Markus Dröge
Markus Dröge

05.02.2018

Bischof Dröge für gesetzlichen Reformationstag auch in Berlin Erhobener evangelischer Daumen

Der evangelische Berliner Bischof Markus Dröge begrüßt die in nordwestdeutschen Bundesländern geplante Einführung eines gesetzlichen Reformationsfeiertages. Auch in Berlin sollten SPD und Grüne eine solche Initiative ergreifen.

Das sagte Dröge in einem Interview des Berliner "Tagesspiegel". Zugleich wandte er sich gegen Überlegungen, in der Hauptstadt einen flexibel einlösbaren Feiertag zu schaffen. "Das wäre einfach ein zusätzlicher Urlaubstag." Feiertage müssten dazu dienen, "den gesellschaftlichen Zusammenhalt durch inhaltliche Prägung zu stärken".

Der am 31. Oktober gefeierte Reformationstag ist nur in den anderen ostdeutschen Bundesländern ein gesetzlicher Feiertag. 2017 war er wegen des Reformationsgedenkjahrs einmalig bundesweit arbeitsfrei.

Votum von nordwestdeutschen Regierungschefs

Die Regierungschefs von Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein sprachen sich in der vergangenen Woche dafür aus, in ihren Ländern den Reformationstag dauerhaft einzuführen. Dem müssen die Landesparlamente allerdings noch zustimmen.

Im Berliner Abgeordnetenhaus wurde ein entsprechender AfD-Antrag im vergangenen November von den anderen Fraktionen des Abgeordnetenhauses nicht unterstützt. Dröge bezeichnete den Vorstoß als unglaubwürdig, weil die AfD "die evangelische Kirche im Jubiläumsjahr massiv kritisiert und zum Kirchenaustritt aufgerufen hat". Die AfD habe "die Kernbotschaft der Reformation selbst nicht verinnerlicht".

Kernbotschaft

Als die Kernbotschaft nannte der Bischof "Freiheit - und Verantwortung für das Allgemeinwohl". Das Christentumsverständnis der AfD ziele dagegen "eher darauf, die Werte des sogenannten christlichen Abendlandes zu verteidigen im Sinne einer Abschottung gegenüber Fremden". Das widerspreche "der reformatorischen wie auch der grundlegenden christlichen Botschaft der Nächstenliebe und der Gottebenbildlichkeit aller Menschen, unabhängig von ihrer Herkunft".

Dröge äußerte sich auch zum Vorschlag, den 8. Mai als Tag der Befreiung vom Nationalsozialismus zum Feiertag zu machen. Das Gedenken daran "hat für unsere Gesellschaft zentrale Bedeutung und darf keinesfalls geschmälert werden", betonte der Bischof. Dies müsse aber nicht mit einem gesetzlichen Feiertag geschehen. Wichtig sei es auch, den Volkstrauertag als Gedenktag nicht nur der Gefallenen, sondern auch der Opfer des Nationalsozialismus zu stärken.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 17.10.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Michaelsempfang der Bischofskonferenz: Was wurde besprochen?
  • Aufarbeitung von Gewalt gegen Frauen in der Kirche
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff