Jugendliche durch Internetnutzung gefährdet
Schüler vor Computer

04.02.2018

Missbrauchsbeauftragter zum "Safer Internet Day" "Es gibt keinen Kinder- und Jugendschutz im Netz"

Zum "Safer Internet Day" am Dienstag fordert der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung mehr Jugendschutz. "Der Schutz in der analogen Welt muss auch für den digitalen Raum gelten", forderte Johannes-Wilhelm Rörig.

Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, fordert die künftige Regierung zu mehr Engagement für den Kinder- und Jugendschutz im Netz auf. "Mindestens 0,5 Prozent des für den Digitalpakt angedachten Budgets sollte jetzt für eine 'Agenda digitaler Kinder- und Jugendschutz' zur Verfügung gestellt werden", erklärte Rörig am Sonntag in Berlin. Auch die großen Internet-Unternehmen müssten sich stärker für den Schutz von Kindern und Jugendlichen im digitalen Raum engagieren.

Rörig äußerte sich anlässlich des "Safer Internet Day" am kommenden Dienstag besorgt über fehlenden Kinder- und Jugendschutz im Internet. "Sexuelle Gewalt gegen Kinder und Jugendliche verändert sich durch die digitalen Medien fundamental", sagte er. Immer mehr Minderjährige erlitten sexuelle Übergriffe durch Cybergrooming, durch die Erpressung und Bloßstellung im Zusammenhang mit Sexting und durch die ungewollte Konfrontation mit Pornografie und Exhibitionismus. Über Smartphones hätten Täter nahezu ungestörte Kontaktmöglichkeiten zu Minderjährigen.

Wie kann das Internet kindgerechter werden?

"Dennoch findet Kinder- und Jugendschutz im Netz nicht statt", kritisierte der Missbrauchsbeauftragte. Er begrüßte den Vorstoß der Koalitionäre, das Jugendmedienschutzrecht zu reformieren und mit einem umfangreichen Maßnahmenpaket den Kinder- und Jugendschutz zu stärken. Dieses müsse auch den digitalen Raum berücksichtigen.

Von den Internet-Unternehmen erwarte er, dass sie ihrer Verantwortung künftig stärker nachkommen und ihre wichtigste Zielgruppe, die "Digital Natives", besser vor sexueller Gewalt schützen. Als Beispiele nannte er wirksame Zugangsbeschränkungen und Identifikationsverfahren, realistische Alterskennzeichnungen, leicht sichtbare und niedrigschwellige Beschwerdemöglichkeiten für Kinder und Jugendliche sowie kinder- und jugendschutzgerechte Grundkonfigurationen.

 

(epd, KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 27.02.2021
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Neue Vatikan-Briefmarke
  • Generalsekretärinnen der Bischöfe weltweit
  • Roman "Mauern" - Coronaschicksale
10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

Lichterfeier aus Taize

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!