Auf Konfrontation? - Papst Franziskus und Recep Tayyip Erdogan
Treffen von Papst Franziskus und Recep Tayyip Erdogan (Archiv)

04.02.2018

Erdogan reist zu Papst Franziskus Historisches Treffen

Erdogan ist der erste türkische Präsident, der nach fast 60 Jahren den Vatikan besucht. Feindseligkeiten sind zwar Geschichte - an konfliktreichen Themen mangelt es beim Treffen mit Franziskus aber nicht.

Es ist der erste offizielle Besuch eines türkischen Präsidenten oder Regierungschefs seit Aufnahme der diplomatischen Beziehungen mit dem Heiligen Stuhl 1960. Erdogan will mit Franziskus über den Krieg in Syrien, Flüchtlinge, den Kampf gegen den Terrorismus, Islamophobie und die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels durch die USA sprechen - keine leichten Themen. Dazu kommt: "Die beiden haben gemeinsame Charakterzüge: Sie sind spontan und unberechenbar", sagt der deutsche Vatikan-Experte Ulrich Nersinger.

Spannungsgeladene Ausgangslage

Seit ihrer letzten Begegnung in Erdogans Prunkpalast in Ankara 2014 ist viel passiert. Die Menschenrechtslage in dem Land hat sich weiter verschlechtert. Seit dem Putschversuch im Juli 2016 und dem danach verhängten Ausnahmezustand, der seitdem immer wieder verlängert wird, dürften Franziskus' Sorgen um die Meinungsfreiheit in der Türkei nicht kleiner geworden sein. Menschenrechtler sitzen wegen Terrorvorwürfen im Gefängnis. Journalisten, darunter der deutsch-türkische "Welt"-Korrespondent Deniz Yücel, sind ohne Anklage inhaftiert. Erdogan hat per Notstandsdekret zahlreiche kritische und pro-kurdische Medien und Vereine schließen lassen.

Gar nicht gerne sehen dürfte der Pontifex auch die neueste Entwicklung im Syrien-Krieg. Erst vor zwei Wochen ist das türkische Militär mit verbündeten Kämpfern der Freien Syrischen Armee (FSA) gegen die kurdische Miliz YPG, die die Türkei als Terrororganisation einstuft, in Nordwestsyrien vorgerückt. Bislang hat sich der Papst noch nicht zu der Entwicklung geäußert, beklagt aber immer wieder "Kriegsstürme" und appelliert an Konfliktparteien in aller Welt.

Ausschreitungen vermeiden

Der Besuch wird von höchsten Sicherheitsvorkehrungen begleitet. Die Angst vor Terror und gewalttätigen Demonstrationen ist in der italienischen Hauptstadt groß. 3500 Sicherheitskräfte sollen im Einsatz sein. Vom Vatikan quer durch Roms Zentrum bis zum Hauptbahnhof wurde ein Demonstrationsverbot verhängt.

Das katholische Kirchenoberhaupt und später auch Italiens Staatspräsident Sergio Mattarella und Regierungschef Paolo Gentiloni schütteln am Montag "Hände, die mit Blut befleckt sind" - so sieht es zumindest das kurdische Netzwerk "Rete Kurdistan", das Protest angekündigt hat. "Erdogan Not Welcome, Rom will dich nicht", heißt es in dem Aufruf.

Konfliktthema: Massaker an den Armeniern

Angesichts der drängenden Themen und der knapp bemessenen Audienz-Zeit von etwa 20 Minuten könnte ein Dauer-Konfliktthema zwischen dem Vatikan und der Türkei in den Hintergrund treten: die Massaker an den Armeniern.

Trotz der Warnung Erdogans, diesen "Unsinn" zu wiederholen, bezeichnete Papst Franziskus bei einem Besuch in Eriwan 2016 das blutige Vorgehen des Osmanischen Reiches gegen die Armenier vor mehr als hundert Jahren als Völkermord. Daraufhin warf ihm der damalige Vize-Regierungschef und heutige Verteidigungsminister Nurettin Canikli eine "Kreuzfahrermentalität" vor. In der islamischen Welt gibt es wohl kaum einen schwereren Vorwurf. Aus dem Vatikan hieß es damals schlicht: Franziskus sei kein Kreuzfahrer.

Gemeinsamer Blick auf Jerusalem

Es ist die Jerusalem-Krise, die Erdogan und den Papst derzeit eint - und die das Treffen wohl erst möglich machte. "Wir sind beide für die Verteidigung des Status quo [von Jerusalem] und haben den Willen, ihn zu schützen", sagte Erdogan vor seiner Ankunft in Rom der Zeitung "La Stampa". Kurz nach der Ankündigung von US-Präsident Donald Trump, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, hatten Erdogan und Franziskus zweimal telefoniert.

Erdogan hatte sich in dem Konflikt um die Muslimen, Juden und Christen heilige Stadt zum Wortführer der islamischen Welt aufgeschwungen. "Das ist nicht mehr nur die Aufgabe der Muslime, sondern regelrecht der Menschheit", betonte er staatsmännisch. Dass er nun das Oberhaupt der katholischen Kirche besucht, findet in der Türkei noch wenig Beachtung. Für Erdogan dürfte es dennoch ein Erfolg sein, mit dem Papst als moralische Instanz an einem Strang zu ziehen.

Lena Klimkeit und Mirjam Schmitt

(dpa)

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 23.05.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Zuckerberg im EU-Parlament
  • Tag des Grundgesetzes
  • Jüdische Gemeinden sehen "Affront" in Weils Feiertagsplan
  • Kirche/Staat-Konflikt in Luxemburg
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Konsequenzen aus den Missbrauchsskandalen in der katholischen Kirche?
  • Gedenkabend "Solingen 1993 - Niemals Vergessen"
  • ArtVisite Fußballkunst zum WM-Auftakt
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Konsequenzen aus den Missbrauchsskandalen in der katholischen Kirche?
  • Gedenkabend "Solingen 1993 - Niemals Vergessen"
  • ArtVisite Fußballkunst zum WM-Auftakt
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Pilgerreise für Ehepaare im Heiligen Land mit Weihbischof Schwaderlapp
  • Katholische Kirche und das Grundgesetz
  • Das Verhältnis von Kirche und Staat in Luxemburg
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Pilgerreise für Ehepaare im Heiligen Land mit Weihbischof Schwaderlapp
  • Katholische Kirche und das Grundgesetz
  • Das Verhältnis von Kirche und Staat in Luxemburg
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Jüdische Gemeinden sehen "Affront" in Weils Feiertagsplan
  • Kirche/Staat-Konflikt in Luxemburg
  • Konsequenzen aus den Missbrauchsskandalen in der katholischen Kirche?
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen