Stacheldrahtzaun vor den Gebäuden des ehemaligen Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau
Stacheldrahtzaun vor den Gebäuden des ehemaligen Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau

12.01.2018

Experte: Weniger Schärfe in Debatte zu KZ-Gedenkstätten-Besuch Keine Lernroutine

In der Diskussion über mögliche Pflichtbesuche in KZ-Gedenkstätten fordert ein Experte weniger Schärfe. Ein solcher Besuch dürfe nicht zur "Lernroutine" werden, sondern diene vielmehr der Reflexion über Werte und Haltung.

"Die Debatte, wie sie momentan geführt wird, polarisiert. Man muss die Schärfe herausnehmen", sagte der Leiter der Gedenkstätte Flossenbürg, Jörg Skriebeleit, im Interview der "Süddeutschen Zeitung" am Freitag. Er selbst wolle den Begriff der Pflicht vermeiden. "Aber eine stark in die Verantwortung nehmende Empfehlung finde ich sehr gut."

Unrealistisches Bild von KZ-Gedenkstätten

Auf der einen Seite stünden die, die einen Pflichtbesuch forderten. Es sei der Pol, "der eine Erweckungshoffnung repräsentiert und die Gedenkstätte als sensibilisierende, kathartische Anstalt" betrachte, sagte der Gedenkstättenleiter. Auf der anderen Seite gebe es den Pol "mit dem Abwehrreflex, der von Zwangsbeglückung spricht und sagt, dass das dann wie in der DDR sei".

Beide Positionen gehen aus Sicht Skriebeleits von Gedenkstätten als Orten aus, die der Realität nicht entsprächen. Der Besuch eines solchen Geländes dürfe "kein verlängerter Schulbesuch sein, sondern er hat eine eigene Qualität. Wir nehmen uns sehr ernst als außerschulischen Lernort." Mit Blick auf Schulklassen sagte der Fachmann, dass ein Besuch nicht "Lernroutine" werden dürfe. Daher zögere er bei dem Wort Verpflichtung. Wichtig sei außerdem die Motivation der Lehrer.

Besuche veränderten nicht die Einstellung

Integrationsklassen mit Zuwanderern diskutierten etwa über Haltungen, "die sie mitbringen, und über Werte, die sie hier in Deutschland erfahren", sagte Skriebeleit. "Das ist nicht nur spannend, sondern sehr konstruktiv." Illusionen mache er sich aber nicht: "Ein zweistündiger Besuch verändert nicht die Einstellung, aber er speist Informationen ein."

Die Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli (SPD) hatte sich jüngst dafür ausgesprochen, dass auch Asylbewerber verpflichtend ein ehemaliges Konzentrationslager besuchen sollten. Sie halte es für sinnvoll, "wenn jeder, der in diesem Land lebt, verpflichtet würde, mindestens einmal in seinem Leben eine KZ-Gedenkstätte besucht zu haben". Das gelte "auch für jene, die neu zu uns gekommen sind". Besuche in einer Gedenkstätte sollten zum Bestandteil von Integrationskursen werden.

(KNA)

Kölner Ministrantenwallfahrt 2018

Rund 2.400 Messdienerinnen und Messdiener aus dem Erzbistum Köln haben unter dem Motto "Felsenfest" bei einer großen Wallfahrt in Rom ihren Glauben gestärkt.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 23.10.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Papst Franziskus trifft heute Jugendliche und Senioren
  • 70.000. Stolperstein wird in Frankfurt verlegt
  • Ex-Vatikandiplomat Viganò attackiert wiederholt den Vatikan
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Künstler Demnig verlegt 70.000. Stolperstein
  • Neuer kalter Krieg? Pax Christi zum atomaren Säbelrasseln zwischen Russland und den USA
  • Sagrada Familia darf in Barcelona fertig gebaut werden
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Künstler Demnig verlegt 70.000. Stolperstein
  • Neuer kalter Krieg? Pax Christi zum atomaren Säbelrasseln zwischen Russland und den USA
  • Sagrada Familia darf in Barcelona fertig gebaut werden
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Modell für andere? Ein Blick auf die Anti-Missbrauchs-Offensiven aus Freiburg und Hildesheim
  • Hambach-Konflikt: Kirchen zwischen den Fronten
  • Die Nonne und der Grufti - Ungewöhnliches Buchprojekt
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Modell für andere? Ein Blick auf die Anti-Missbrauchs-Offensiven aus Freiburg und Hildesheim
  • Hambach-Konflikt: Kirchen zwischen den Fronten
  • Die Nonne und der Grufti - Ungewöhnliches Buchprojekt
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Modell für andere? Ein Blick auf die Anti-Missbrauchs-Offensiven aus Freiburg und Hildesheim
  • 70.000. Stolperstein wird in Frankfurt verlegt
  • Hambach-Konflikt: Kirchen zwischen den Fronten
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • United Nations Emblem der Vereinten Nationen am Eingang zum Hauptquartier der UNO am Platz der Nationen in Genf
    24.10.2018 07:14
    Anno Domini

    Happy Birthday, Vereinte Natio...

  • Lukasevangelium
    24.10.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 12,39–48

  • Aus Thurmairs Feder stammen 38 Texte im Gotteslob
    24.10.2018 09:10
    Anno Domini

    Maria Luise Thurmair

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen