02.01.2018

Ajatollah Ali Chamenei: Irans unangefochtener Führer Der autoritäre Gottesstaat

Das iranische Volk wählt seine Abgeordneten und seinen Staatschef direkt. Doch über diesen Volksvertretern steht noch jemand: ein Geistlicher. Wenn es ums Ganze geht, hat der das letzte Wort.

An Chamenei kommt im Iran niemand vorbei - noch nicht einmal die gewählten Staatsführer. Denn die Machtstruktur basiert seit der Islamischen Revolution von 1979 auf dem Wali-Faghih-System, der Herrschaft des Obersten Rechtsgelehrten. Die Verfassung bestimmt den gewählten Wali-Faghih ideologisch und politisch zur Nummer eins. Nach der Revolution war das zehn Jahre lang Ajatollah Ruhollah Chomeini. Als der 1989 starb, wählte der Expertenrat – das führende Gremium der Kleriker - Ajatollah Ali Chamenei zu seinem Nachfolger.

Seitdem ist Chamenei der unangefochtene Führer im Lande. Er hat in allen strategischen Belangen das letzte Wort. Zwar gibt es auch das vom Volk direkt gewählte Parlament und den Staatspräsidenten. Doch vor den demokratischen Wahlen steht der Wächterrat, der Chamenei untergeordnet ist. Dieser Rat aus jeweils sechs Klerikern und Rechtsexperten prüft die Treue aller Kandidaten zum Wali-Faghih. Und er bestätigt alle Beschlüsse des Parlaments.

Chameneis gibt den Kurs an

Auch der demokratisch gewählte Präsident Hassan Ruhani braucht für strategische Entscheidungen den Segen Chameneis. Das war auch beim historischen Atomabkommen mit den fünf UN-Veto-Mächten und Deutschland 2015 in Wien so. Auch im Nationalen Sicherheitsrat des Landes, wo fast die gesamte politische und militärische Elite des Landes anwesend ist, hat Chamenei das letzte Wort. Darüber hinaus ist er Oberkommandeur der Armee sowie der Revolutionswächter. 

Trotz seiner unumstrittenen Autorität hält sich Chamenei aus dem politischen Alltag weitgehend heraus. Dennoch gibt er bei wichtigen Themen den Kurs an. Der 1939 in Maschad geborene Kleriker war selber 1981 bis 1989 Präsident der Islamischen Republik und ist daher mit den Belangen der Regierung und der Diplomatie bestens vertraut. 

"Der große Führer"

Für die treuen Anhänger der islamischen Revolution ist er "der große Führer". Für seine Kritiker ist er ein erzkonservativer Hardliner, der gegen die Öffnung des Landes zum Westen ist. Beobachter sehen in ihm eher den Garanten für das islamische System im Iran. Dafür müsse er konservativ-islamisch und auch fundamental sein. Auch mit Reformern in der Regierung brauche das System einen wie Chamenei zum Überleben. Daher respektieren ihn auch viele Reformer wie Präsident Ruhani, obwohl sie nicht immer seiner Meinung sind. 

Für die Demonstranten in den aktuellen Protestkundgebungen im Iran ist Chamenei die Zielscheibe der Kritik. Sie wollen die Abschaffung des Wali-Faghih-Systems. Dagegen sind nicht nur Chameneis treue Anhänger, sondern auch die Revolutionswächter. Beide würden mit aller Macht einen Systemwechsel und die Absetzung der Person Chamenei verhindern.

Farshid Motahari
(dpa)

Sonderseite zur KirchenMusikWoche im Erzbistum Köln

Konzerte, Gottesdienste, Orgelstunden und Talk: Hier geht es zu unserer Berichterstattung!

Das DOMRADIO.DE WM-Tippspiel

Tippen Sie kostenlos gegen Schwester Katharina die Fußball-WM. Für jeden Mitspieler spenden wir für einen guten Zweck! Den Gewinner erwartet eine Überraschung.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.06.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Live-Übertragung: Harald Schmidt plauscht mit Domorganist Winfried Bönig
  • Sommeranfang und Sonnenwende - wenn die Sonne die Richtung wechselt
  • Hilft das Gute-Nacht-Gebet? Tag des Schlafes
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Großes Bonifatiusmusical in Bonn
  • Nicht nur Gähnen am internationalen Tag des Schlafes
  • Das Fest der Sommersonnenwende
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Großes Bonifatiusmusical in Bonn
  • Nicht nur Gähnen am internationalen Tag des Schlafes
  • Das Fest der Sommersonnenwende
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Ist das Beichtgeheimnis in Australien in Gefahr?
  • Kirchenmusik mit Domorganist Bönig und Harald Schmidt
  • Papst Franziskus beim Ökumenischen Rat der Kirchen in Genf
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Ist das Beichtgeheimnis in Australien in Gefahr?
  • Kirchenmusik mit Domorganist Bönig und Harald Schmidt
  • Papst Franziskus beim Ökumenischen Rat der Kirchen in Genf
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Vorwürfe gegen Kita-Erzieherinnen Köln-Buchheim
  • Ist das Beichtgeheimnis in Australien in Gefahr?
  • Hans Joas über die Macht des Heiligen
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Matthäusevangelium
    22.06.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 6,19-23

  • Salomé mit dem Kopf des Johannes
    22.06.2018 09:20
    Anno Domini

    Skandalstoff aus der Bibel

  • Matthäusevangelium
    23.06.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 6,24-34

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen