Flüchtlinge in Europa: Neue Chancen mit der Neuansiedlung
Flüchtlinge in Europa

25.08.2017

Kardinal Duka weiterhin gegen Aufnahme von Flüchtlingen Flüchtlingswelle "Kriegszustand"

Der Prager Erzbischof Duka lehnt eine Aufnahme von Flüchtlingen in seinem Land ab. Tschechien habe bereits viele Einwanderer aus der ehemaligen Sowjetunion aufgenommen. Zudem könnten mit einer Aufnahme Terrorakte zunehmen.  

Kardinal Dominik Duka hat die ablehnende Haltung der katholischen Kirche in Tschechien zur Aufnahme von Flüchtlingen aus Nahost und aus Nordafrika bekräftigt. Im Interview der Zeitung "Hospodarske noviny" am Freitag erinnerte er zugleich daran, dass sich die tschechische Caritas für die Aufnahme von Flüchtlingen aus der ehemaligen Sowjetunion zuständig fühle.

"Tschechien hat in den vergangenen 25 Jahren rund eine halbe Million Menschen aufgenommen. Darunter sind auch viele Roma, die aus der Slowakei zugewandert sind", so Duka. Die Aufnahme von Flüchtlingen aus dem Nahen Osten und Nordafrika sei sehr viel schwieriger, was mit Sprachproblemen und der Sicherheit zu tun habe. "Mehr als zwei Drittel dieser Menschen kommen ohne jede Dokumente, und bei den Anhörungen bekommt man den Eindruck, dass viele nicht die Wahrheit sagen."

Schengen funktioniert nicht mehr

Europa habe den Terrorismus nicht unter Kontrolle, sagte Duka weiter. "Nach Attentaten stellt sich stets nur die Frage, wo das nächste sein wird." Es gebe "keinen wirklichen politischen Willen", etwas dagegen zu tun. Niemand wolle zugeben, dass man es eigentlich mit einem "Kriegszustand" zu tun habe. "Wir reden von Schengen als einer der größten Errungenschaften der EU. Doch Schengen funktioniert de facto nicht mehr. Es gibt wieder Grenzkontrollen, und wir verlieren schrittweise die Vorzüge der Union."

Man müsse den Menschen die Wahrheit über diese Dinge sagen, forderte der Prager Erzbischof. "Die politische Korrektheit wandelt sich in ein Schweigen - und manchmal auch direkt in eine Lüge." 

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 13.07.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Erstmals leitet ein Laie eine Pfarrei im Bistum Münster
  • Diskussion: Wird die Mohrenstraße in Köln bald umbenannt?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…