Afrikanische Flüchtlinge auf einem Rettungsschiff
Afrikanische Flüchtlinge auf einem Rettungsschiff

27.07.2017

Zeitung: Italien übermittelt weniger Flüchtlinge an Deutschland Zeitungsbericht zum "Relocation-Programm"

Die Zeitung "Die Welt" berichtet, Deutschland habe Italien im Rahmen des europäischen "Relocation-Programms"  bislang rund 5.500 Plätze für Flüchtlinge angeboten. Doch Italien nehme das Angebot nicht in vollem Maße an, so die Zeitung weiter.  

Italien schafft es einem Zeitungsbericht zufolge bislang nicht, die im Rahmen des europäischen Umverteilungsprogramms von Deutschland angebotene Zahl an Flüchtlingen zu übermitteln. Damit zitiert die "Welt" einen Bundesinnenministeriums- Sprecher. Demnach sind derzeit 1.499 von Berlin angebotene Plätze nicht genutzt.

Aus Regierungskreisen habe es zudem geheißen, dass Deutschland Italien im Zuge des "Relocation-Programms" für Flüchtlinge bislang 5.520 Plätze angeboten habe. Aus Italien hätten Deutschland bislang 4.021 entsprechende Ersuche erreicht. Berlin hatte Rom den Angaben zufolge zuletzt angeboten, in den kommenden Monaten statt der bisherigen zwei Chartermaschinen für bis zu 500 Menschen gegebenenfalls drei für bis zu 750 Antragsteller bereitzustellen. Im Februar habe Italien lediglich 370 Migranten geschickt, im März 411, im April 333, im Mai 698 und im Juni 435.

"Relocation"-Maßnahme

Insgesamt wollten die EU-Staaten Griechenland und Italien rund 160.000 Flüchtlinge abnehmen. Bislang seien rund 25.000 umgesiedelt. Für die "Relocation"-Maßnahme sind demnach die Migranten berechtigt, die aus Herkunftsländern stammen, bei denen die durchschnittliche Anerkennungsquote in der EU bei mindestens 75 Prozent liegt.

Aus Italien seien im Juni rund 1.000 Flüchtlinge, aus Griechenland mehr als 2.000 umgesiedelt worden. Deutschland habe bisher 3.215 Schutzsuchende aus Italien und 3.712 aus Griechenland aufgenommen. Am Donnerstag plant SPD-Chef und Kanzlerkandidat Martin Schulz in Rom und Sizilien Gespräche. Schulz hatte im Vorfeld die EU-Länder zu mehr Solidarität in der Flüchtlingsfrage aufgefordert.

(KNA)

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Aktuell: Statement zur Missbrauchs-Studie.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.09.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Lukasevangelium
    19.09.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 7,31–35

  • Die Blutreliquie des hl. Januarius
    19.09.2018 09:10
    Anno Domini

    Sankt Januarius und das Blutwu...

  • Lukasevangelium
    20.09.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 7,36–50

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen