Symbolbild Scheidung
Symbolbild Scheidung

11.07.2017

Zahl der Ehescheidungen in Deutschland ging 2016 weiter zurück "Im Durchschnitt 15 Ehejahre"

Es wird weniger geschieden: Seit einigen Jahren schon sinkt die Zahl der Ehescheidungen in Deutschland. Trotzdem wird immer noch jede dritte Ehe geschieden - davor sind auch langjährige Ehen nicht mehr gefeit.

Es gibt Brücken in Deutschland, die ächzen unter der Last der Liebesschlösser: In Frankfurt führt der erste Weg eines frischvermählten Paares vom Trauzimmer im Rathaus Römer auf den Eisernen Steg oder den Holbeinsteg. Dort befestigen die Liebenden ein Schloss am Brückengeländer. Auch die Kölner Hohenzollernbrücke muss wegen der vielen Liebesschlösser mehr als 22 Tonnen Gewicht zusätzlich tragen. Zum Ritual gehört es, den Schlüssel ins Wasser zu werfen - als Zeichen dafür, dass diese Beziehung nie auseinander geht.

Reinhold Zahn vom Statistischen Bundesamt in Wiesbaden weiß es allerdings besser. Jahr für Jahr verkünden er und seine Kollegen die Zahl der Ehescheidungen in Deutschland. Nach wie vor wird rund jede dritte Ehe geschieden; allerdings gibt es seit Jahren einen Trend zu mehr Stabilität der Beziehungen. Nach den am Dienstag veröffentlichten Zahlen ist die Zahl der Ehescheidungen in Deutschland 2016 erneut um 0,6 Prozent gesunken.

Ehen in Zahlen

162.397 Ehen endeten vor dem Richter, 1.000 weniger als im Vorjahr - das ist die niedrigste Zahl seit 1994. Dabei ist die Zahl der Ehen - trotz eingetragener Lebenspartnerschaften und in anderen Beziehungen lebender Paare - zuletzt leicht gestiegen: Ende 2015 lebten 35,9 Millionen Bundesbürger oder fast 18 Millionen Paare in einer Ehe.

Der Blick auf die vergangenen 25 Jahre belegt ein Auf und Ab bei den Scheidungszahlen. Kurz nach der Wende gab es - möglicherweise auch wegen der wirtschaftlichen und sozialen Unsicherheiten - deutlich geringere Zahlen: 1990 wurden 154.700, in den beiden Folgejahren 136.000 beziehungsweise 135.000 Ehen geschieden. Höchstwerte gab es dagegen um die Jahrtausendwende: 2003 endeten rund 214.000 Ehen vor Gericht - 42,4 Prozent der Ehen scheiterten.

Inzwischen hat sich dieser Wert wieder normalisiert: Derzeit werden etwa 34,6 Prozent aller in einem Jahr geschlossenen Ehen im Laufe der kommenden 25 Jahre geschieden. Zugleich halten die Ehen länger - auch das ein langjähriger Trend. Die 2016 geschiedenen Ehen haben im Durchschnitt etwa 15 Ehejahre bestanden; 2015 waren es noch 14,9 Jahre. Für die 1990 Geschiedenen war die durchschnittliche Ehedauer noch dreieinhalb Jahre kürzer gewesen (11,5 Jahre).

Das verfilxte siebte Jahr

Vom "verflixten siebten Ehejahr" kann nach Angaben der Statistiker schon seit zehn Jahren nicht mehr die Rede sein. Seit 2008 wird der größte Anteil der Ehen nach sechs Jahren geschieden. 2016 lag die Zahl der Scheidungen nach sechs Jahren Ehedauer bei gut 8.600, was 5,3 Prozent aller Scheidungen in diesem Jahr entspricht. Da der Scheidung im Regelfall auch noch mindestens ein Trennungsjahr vorausgeht, hat das Sprichwort mittlerweile ausgedient.

Aber auch weitaus länger andauernde Ehen halten nicht immer ewig: In den vergangenen 25 Jahren hat sich die Zahl der Ehescheidungen nach einer Ehedauer von 26 und mehr Jahren von 12.500 (1991) auf 25.300 verdoppelt. "Die gesellschaftlichen Entwicklungen, wie zum Beispiel die zunehmende finanzielle Unabhängigkeit von Frauen, dürften zu diesem Ergebnis beitragen", vermuten die Statistiker.

Frau vor Mann

Seit 1990 ist der Altersdurchschnitt der Geschiedenen - auch als Folge des späteren Heiratens - um fast acht Jahre angestiegen: für Männer auf 46,6 Jahre und für Frauen auf 43,6 Jahre. Von der Trennung ihrer Eltern waren 2016 rund 132.000 Kinder und Jugendliche betroffen. Mehr als jedes zweite geschiedene Paar hatte minderjährige Kinder.

Weiterhin ziehen Frauen schneller einen Schlussstrich unter ihre Beziehung: Sie stellten bei den 2016 geschiedenen Ehen in 51,3 Prozent der Fälle den Scheidungsantrag. Die Männer reichten nur in 40,9 Prozent der Fälle den Antrag ein, ansonsten beantragten beide Ehegatten gemeinsam die Scheidung.

(KNA)

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Aktuell: Aufarbeitung von Fällen sexuellen Missbrauchs.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 22.09.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Die Weltkirche im Rücken - Bonifatiuswerk über Papstreise nach Litauen
  • Gespräch zum Tagesevangelium mit Dr. Thomas Sparr
  • Ausblick auf die Deutsche Bischofskonferenz in Fulda - Gespräch mit Ingo Brüggenjürgen
10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • 40 Jahre Weltkulturerbe - Aachener Dom
  • Buch Mormon- Eine religiöse Schrift reist durch die Jahrtausende
11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • 40 Jahre Weltkulturerbe - Aachener Dom
  • Buch Mormon- Eine religiöse Schrift reist durch die Jahrtausende
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Kühe beim Almabtrieb
    23.09.2018 00:00
    Alle Wetter!

    4. September-Woche: Engel, fet...

  • Spätsommerfrühherbst
    23.09.2018 07:10
    WunderBar

    Die Spätsommerfrühherbstfamili...

  • Markusevangelium
    23.09.2018 07:50
    Evangelium

    Mk 9,30–37

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen