Iraker feiern "großen Sieg" über IS in Mossul
Iraker feiern "großen Sieg" über IS in Mossul
Rudi Löffelsend
Rudi Löffelsend

10.07.2017

Flüchtlingshelfer im Irak zur Lage in Mossul Keine Rückkehr für Christen?

Befreit und in Trümmern. So könnte man die Situation der nordirakischen Stadt Mossul zurzeit beschreiben. Das irakische Militär meldet, dass die Stadt von den IS-Terroristen befreit worden ist. Was heißt das nun für die vertriebenen Christen?

domradio.de: Mossul ist nach Angaben des irakischen Militärs vom IS-Terror befreit. Hat Sie diese Nachricht gefreut?

Rudi Löffelsend (Mitorganisator des Aufbaus eines Flüchtlingscamps im Norden des Iraks): Einerseits hat es mich gefreut, dass die Kämpfe sich dem Ende nähern. Wobei ein bisschen wird ja noch immer geschossen. Aber natürlich macht sich bei mir auch Sorge breit, wie es denn weitergeht, denn mit der Bekämpfung der Terroristen ist es noch lange nicht vorbei.

domradio.de: Ist das denn überhaupt glaubhaft, dass Mossul jetzt ganz und gar vom IS-Terror befreit ist? Schließlich war das die Hochburg des vom IS ausgerufenen Kalifats?

Löffelsend: Das ist richtig, aber es gibt eine Menge IS-Leute, die sich die Bärte abrasiert haben und sich unter die Flüchtlinge mischen. Das ist eine große Aufgabe, die auch auszufiltern. Das heißt also: Es gibt immer noch gewaltbereite Leute. Von daher sehe ich da noch keine Ruhe einkehren und auch noch keinen schnellen Wiederaufbau. Aber ich würde sagen: Das große Sterben ist vorbei.

domradio.de: 900.000 Menschen sind aus Mossul geflohen. Können und werden die jetzt wieder in ihre Stadt zurückkehren?

Löffelsend: Also in den Ostteil, der vor einigen Wochen befreit wurde, sind kurz danach schon ganz viele zurückgekehrt und haben versucht, da wieder Fuß zu fassen. Und ich vermute, dass es jetzt im Westteil und in der Altstadt ähnlich laufen wird. Viele werden erst einmal schauen, was überhaupt noch übrig geblieben ist.

domradio.de: Gibt es denn einen Drang, zurückzukehren?

Löffelsend: Der Drang aus den Camps mit schlechten Bedingungen zurückzukehren, wird schon groß sein. Ich bin mir noch nicht sicher, ob die internationale Gemeinschaft darauf vorbereitet ist, was jetzt in der Stadt an Hilfe notwendig ist - zum Wiederaufbau und für die Versorgung der Leute.

domradio.de: Wie sieht das speziell mit den Christen aus? Gehen die jetzt auch zurück nach Mossul?

Löffelsend: Das glaube ich nicht. Es gibt eine ganz kleine Zahl, die es mal versucht hat. Aber die Christen sind schon seit 2009 massiv verfolgt worden. Die beiden katholischen Bischöfe sind schon zu der Zeit in ein sichereres Gebiet geflohen.

domradio.de: Wenn wir die Nachrichten hier verfolgen, dann hört sich das immer sehr unkompliziert an. Da ist der IS-Terror und da sind die Iraker - also Gut und Böse ist da ganz einfach auseinanderzuhalten. Aber Sie sagen, so einfach ist das nicht - denn die Situation, die sei viel komplizierter?

Löffelsend: Es gibt da auch noch ein Problem mit den Schiiten und Sunniten. Durch diese Gruppen sind noch ganz massive Störungen zu befürchten. Es wird jetzt um Macht gehen, also, wer bekommt eigentlich die Stadt? Da melden die Kurden im Umland auch noch ihre Ansprüche an. Deshalb glaube ich nicht, dass das jetzt ein Ort des Friedens wird.

domradio.de: Sie betreuen ein Flüchtlingslager im Norden Iraks. Da kommen die Flüchtlinge nicht direkt aus Mossul, sondern aus anderen umkämpften Regionen im Land. Hat denn die Befreiung Mossuls jetzt auch Auswirkungen auf dieses Flüchtlingslager?

Löffelsend: Ja, indirekt. Also das Lager haben wir vor zwei Jahren für Jesiden, die nordwestlich ins Gebirge geflüchtet sind und dort schreckliche Bedingungen hatten, eingerichtet oder angefangen einzurichten. Als sie dann nach Kurdistan rein konnten, haben sie dort auch unter zum Teil schlechten Bedingungen gelebt - in Bauruinen und solchen Dingen. Deren Dörfer sind nach wie vor nicht ruhig. Da gibt es auch noch Kämpfe bis hin zur PKK und den syrischen Kurden einerseits und Sunniten und Schiiten andererseits, die dort um Vormachtstellungen kämpfen. Ich war vor drei Wochen noch unten. Die Leute sagen: "Da gehen wir noch nicht hin. Das ist uns noch zu gefährlich."

domradio.de: Von dem, was Sie erzählen, bekommt man den Eindruck, dass es noch ein langer, langer Weg ist, bis im Irak Frieden herrscht. Was macht Ihnen denn da Hoffnung?

Löffelsend: Ich denke, die Zeit arbeitet für den Frieden, dass Dinge sich dann noch mal klären werden - auch wenn es noch mal Verluste geben wird. Die entscheidende Frage ist aber, wie sich die internationale Gemeinschaft da aufstellt - ob sie tatsächlich hilft. Alles andere geht nicht - sonst wird diese Stadt nie wieder aufgebaut werden können. Wenn dann so ein wenig Normalität reinkommt, dann gibt das auch noch mal Anschub, dass es da friedlich wird.

Das Interview führte Silvia Ochlast.

(dr)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Montag, 16.10.2017

Video, Montag, 16.10.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

12:00 - 18:00 Uhr 
Der Tag

Informationen, Musik und nette Menschen

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 17.10.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • Caritas zum Internationalen Tag für die Beseitigung der Armut
  • LFS Bonn in Rom - Treffen mit Sant'Egidio
  • Abtei Himmerod wird aufgelöst - früherer Abt Johannes
10:00 - 12:00 Uhr

Menschen

10:00 - 12:00 Uhr

Menschen

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Katholisches Hilfswerk Misereor: Aktuelle Lage im Nordirak
  • Internationaler Tag zur Beseitigung der Armut
  • ZdK-Präsident Sternberg zur Debatte um muslimischen Feiertag
  • Premiere von "La Traviata" in der Oper Köln
16:40 - 17:00 Uhr

Kulturtipp

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Katholisches Hilfswerk Misereor: Aktuelle Lage im Nordirak
  • Internationaler Tag zur Beseitigung der Armut
  • ZdK-Präsident Sternberg zur Debatte um muslimischen Feiertag
  • Premiere von "La Traviata" in der Oper Köln
18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

  • Internationaler Tag zur Beseitigung der Armut
  • LFS Bonn in Rom - Treffen mit Sant'Egidio
  • Katholisches Hilfswerk Misereor: Aktuelle Lage im Nordirak
20:00 - 22:00 Uhr

Menschen

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

  • Internationaler Tag zur Beseitigung der Armut
  • LFS Bonn in Rom - Treffen mit Sant'Egidio
  • Katholisches Hilfswerk Misereor: Aktuelle Lage im Nordirak
00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar