Frank-Walter Steinmeier
Frank-Walter Steinmeier

20.05.2017

Steinmeier: Reformation kein abgeschlossener Prozess "Die Bekenntnisfreiheit eines Christenmenschen"

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Bedeutung der Reformation bis in die Gegenwart hervorgehoben. Die Reformation habe die gesamte Geschichte, Kultur und Lebensweise über Jahrhunderte direkt oder indirekt beeinflusst und tue es bis heute.

Das sagte Steinmeier am Samstag in Wittenberg zur Eröffnung der Weltausstellung Reformation "Tore der Freiheit". Er fügte hinzu: "Reformation ist kein abgeschlossener Prozess, sondern zieht Spuren auch in unsere heutige Gesellschaft hinein, in unser Zusammenleben und unser Verständnis einer gerechten und menschenwürdigen Gesellschaft."

Die Akzeptanz des Andersgläubigen

Mit Blick auf den Titel der Weltausstellung sagte er, "die Bekenntnisfreiheit eines Christenmenschen, um die es im europäischen Aufbruch zur Neuzeit ging, diese Freiheit ist weiterzudenken zur Freiheit aller Bekenntnisse im Respekt der Menschen füreinander". Es zähle zu den historischen Lehren der Reformation und ihrer Folgen, "dass nur die Akzeptanz des Andersgläubigen aus dem Krieg der Konfessionen herausführt und dass der Mensch die Intoleranz und die Gewalt, die im Namen der Religion verübt wird, überwinden kann".

Reformation heiße auch, Verantwortung zu übernehmen und Zukunft zu gestalten, betonte der Bundespräsident. Die "Tore der Freiheit" um die Wittenberger Altstadt öffneten den Blick dafür. Es gehe um ökumenische, interreligiöse und internationale Begegnungen. Er hoffe, dass viele Menschen dies nutzen werden, um in einer Gesellschaft, die sowohl säkular als auch religiös geprägt ist, miteinander und voneinander zu lernen und auch Ideen für eine gemeinsame Zukunft zu entwickeln.

Tore der Freiheit öffnen

Nicht nur in Europa, auch anderswo auf der Welt sei der Gefahr von Nationalismen und Abgrenzung zu begegnen. Steinmeier sprach von einer Tendenz, Tore zu schließen, anstatt Tore der Freiheit zu öffnen: "Dem entgegen können wir die Erinnerung an einen hoffnungsvollen und mutigen Aufbruch zur Emanzipation des Menschen stellen, der mit der Reformation verbunden bleibt."

Die Reformation sollte nicht bloß als trockene Geschichtslektion erlebt werden, die Botschaft gehöre vielmehr mitten hinein in die Gegenwart: "In der lebendigen Begegnung und Auseinandersetzung mit den verschiedensten Menschen können wir den Wert der Pluralität und Vielfalt, die unsere Gesellschaften heute prägen, neu entdecken und schätzen lernen."

(epd)

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Aktuell: Statement zur Missbrauchs-Studie.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.09.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen