Fahnen von Deutschland und Polen
Fahnen von Deutschland und Polen
Polens Außenminister Witold Waszczykowski
Polens Außenminister Witold Waszczykowski

19.05.2017

Polen erwägt Visa für Kriegsflüchtlinge "Möglichkeit humanitärer Korridore"

Polen plant offenbar die Ausgabe von humanitären Visa für Kriegsflüchtlinge. Derzeit werde sich gemeinsam mit Vatikan und Caritas beraten, so Polens Außenminister Waszczykowski. Bundespräsident Steinmeier reist heute (Freitag) nach Warschau.

Polens Außenminister Witold Waszczykowski sagte der "Welt" (Freitag), dass die PiS-geführte Regierung ihre ablehnende Haltung gegenüber Flüchtlingen aus Afrika in Kürze aufgeben dürfte. "Gerade beraten wir intern über die Möglichkeit humanitärer Korridore", sagte der Minister. Diese Idee hätten Italien, Frankreich und Spanien aufgebracht.

Humanitäre Visa

"Wir erwägen, verwundeten Kriegsopfern oder traumatisierten Kindern humanitäre Visa auszustellen und ihnen damit eine legale Einreise nach Polen und eine medizinische Behandlung in unseren Krankenhäusern zu ermöglichen", sagte Waszczykowski. "Die Visa sollen für ein Jahr gelten", fügte er hinzu.

Polen, Vatikan und Caritas beraten sich

Die polnische Regierung berate derzeit mit dem Vatikan, der polnischen Kirche und der Caritas darüber. Gleichzeitig prüfe sie, wie viele Krankenhausbetten Polen für die Versorgung von Kriegsopfern bereitstellen könnte, so der Minister. Wie viele humanitäre Visa Polen ausstellen wird, wisse er aber noch nicht. "Dafür ist es noch zu früh", sagte Waszczykowski.

"Menschen aus Syrien wollen nicht nach Polen"

Wasczykowski wehrte sich gegen den Vorwurf, sein Land wolle sich nicht an der Umsiedlung von Flüchtlingen in Europa beteiligen. Dies gehe aber nicht zwangsweise. Die Menschen aus Syrien und anderen Regionen wollten gar nicht nach Polen. "Nein, sie wissen, dass die Sozialleistungen in Deutschland viermal höher sind als in Polen. Sie suchen nicht nur ein sicheres Leben, sondern auch mehr Wohlstand." Deshalb bevorzugten sie neben Deutschland Länder wie Österreich, Belgien und Schweden.

Bereit Flüchtlinge aus Kriegsgebieten aufzunehmen

Polens Regierung wäre nach Wasczykowskis Worten jedoch bereit, Flüchtlinge aus Kriegsgebieten aufzunehmen, "sollten sie an unsere Grenzen gelangen". Dies zeige auch der Umgang mit Flüchtlingen aus der Ukraine. An diesem Freitag wird Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zu seinem Antrittsbesuch in Warschau erwartet.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Dienstag, 21.11.2017

Video, Dienstag, 21.11.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

0:00 - 6:00 Uhr 
Nachtportal

Mit dem domradio durch die Nacht

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 22.11.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

07:55 - 08:00 Uhr

Evangelium

10:00 - 12:00 Uhr

Thema

10:00 - 12:00 Uhr

Thema

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Thema

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar