Blick in eine Frankfurter Mülltonne
Nach Schätzungen der EU wirft jeder Europäer im Durchschnitt etwa zwei Kilo Nahrung pro Woche weg

17.05.2017

COMECE lobt Vorstoß gegen Lebensmittelverschwendung "Skandal beenden"

Aus Sicht des EU-Parlaments muss Brüssel dringend etwas gegen Lebensmittelverschwendung tun. Die EU-Bischofskommission COMECE hat den Parlamentsvorstoß als "Meilenstein" begrüßt. Das allgemeine Bewusstsein für die Problematik müsse gestärkt werden.

In einer Entschließung machten die Abgeordneten eine Reihe nicht-bindender Vorschläge und forderten die EU-Kommission auf, bis Ende 2020 einen Gesetzesvorschlag vorzulegen, der das UN-Entwicklungsziel zur Halbierung von Nahrungsmittelabfällen bis 2030 und die Festlegung eines verbindlichen 30-prozentigen Reduktionsziels bis 2025 vorsieht.

Nach Parlamentsangaben werden in der Europäischen Union (EU) pro Jahr 88 Millionen Tonnen Lebensmittelverschwendet. Das sind 173 Kilogramm pro Person. Verantwortlich sind dafür vor allem die Haushalte. 

Kennzeichnung wird missverstanden

Ein Ansatzpunkt sei das Mindesthaltbarkeitsdatum. Nach einer Umfrage des Eurobarometers verstehen viele Verbraucher die Datumsangabe falsch und werfen Lebensmittel weg, obwohl sie noch essbar sind. Das Mindesthaltbarkeitsdatum gibt an, wie lange bei richtiger Lagerung Eigenschaften wie Farbe, Konsistenz und Geschmack mindestens erhalten bleiben. Die Angabe bedeutet aber nicht, dass Lebensmittel nach Ablauf des Datums weggeschmissen werden müssen.

Darüber müssten Verbraucher besser aufgeklärt werden. Das EU-Parlament warf außerdem die Frage auf, ob das Datum für bestimmte Lebensmittel nicht ganz abgeschafft werden könnte. Ein weiterer Vorschlag betrifft Lebensmittelspenden: Mitgliedstaaten sollten solche Spenden von der Mehrwertsteuer befreien können.

"Bewusstsein muss gestärkt werden"

Die EU-Bischofskommission COMECE begrüßte die Entschließung. Die COMECE unterstütze die Idee rechtlich bindender Ziele für Lebensmittelabfälle auf EU-Ebene, heißt es in einer Stellungnahme. Dies setze jedoch eine europaweite Definition von Nahrungsmittelabfällen und eine anerkannte Methode ihrer Erfassung voraus. Es müsse alles getan werden, um den "Skandal Lebensmittelverschwendung in der Europäischen Union zu beheben", so COMECE-Generalsekretär Olivier Poquillon.

Aus Sicht der EU-Bischöfe sollte vor allem das Bewusstsein der Europäer über die sozialen und ökologischen Konsequenzen des Wegwerfens von Lebensmitteln gestärkt werden. 

(KNA, dpa)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Montag, 16.10.2017

Video, Montag, 16.10.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

0:00 - 6:00 Uhr 
Nachtportal

Mit dem domradio durch die Nacht

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 18.10.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

07:55 - 08:00 Uhr

Evangelium

10:00 - 12:00 Uhr

Thema

10:00 - 12:00 Uhr

Thema

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Thema

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar