Franziskus und Trump auf eine Graffito in Rom
Franziskus und Trump auf eine Graffito in Rom

15.05.2017

Ein Hauch von "Showdown" beim Treffen von Papst und US-Präsident Frieden als "Handwerkskunst"

Der Gegensatz zwischen dem Präsidenten der Supermacht USA und dem Oberhaupt der katholischen Weltkirche könnte kaum größer sein. Wiederholt gerieten Franziskus und Donald Trump aneinander. Nun steht das erste Treffen an.

Die "Huffington Post" tippt bereits auf eine ziemlich unangenehme Begegnung. Und der Chefredakteur des kundigen US-Magazins "National Catholic Reporter", Dennis Coday, wünscht sich: "Wenn Trump Franziskus trifft, wäre ich gerne eine Fliege an der Wand." Zwei mediale Kostproben, die eines zeigen: Wenn sich die Tür im Apostolischen Palast am Morgen des 24. Mai um halb neun hinter dem vielleicht mächtigsten Staatsführer und dem wohl einflussreichsten geistlichen Führer der Welt schließt, hält die Presse den Atem an.

Das von Trump ersuchte und dem Papst gewährte Treffen umweht der Hauch eines "Showdown". US-Vatikankenner John Allen meint, das Gespräch der beiden ließe sich als globales "Pay-Per-View"-Event gut verkaufen - als Bezahlfernsehen also. Dazu wird es natürlich nicht kommen; aber Allens Äußerung bringt auf den Punkt, was sich zwischen dem Papst und dem US-Präsidenten so alles aufgestaut hat.

Starke Gegensätze

Hier der Argentinier Franziskus, ein "Progressiver" aus einem kriselnden Land. Ein Mann, der Frieden predigt und den Dialog fördert. Dort Donald Trump, Milliardär aus dem reichsten Staat der Welt - den Allen als "feurigen Apostel des America First" charakterisiert.

In der Sache trennen die beiden Welten, ob Einwanderung, Armutsbekämpfung oder Klimawandel. Auch in der Anwendung der Mittel gibt es, freundlich gesagt, Kontraste. Franziskus erwähnte Trump nicht mal beim Namen, als er auf dem Rückflug von Ägypten eine friedensbetonte Nordkorea-Diplomatie einforderte. Die Adresse war dennoch eindeutig: Diplomatie, so der Papst, solle auf der "Kraft des Gesetzes" beruhen, nicht auf dem "Gesetz der Kraft".

Überschaubare Schnittmengen

Trump seinerseits wird sicher nicht zur Beichte nach Rom fliegen. Es geht ihm darum, seine Positionen zu Politik, Wirtschaft und Menschenrechten zu erklären - immer interessant - sowie Gemeinsamkeiten zu betonen. Der Papst der Barmherzigkeit und der Präsident der Egomanie und des Bombasts: Beide setzen sich für den Schutz ungeborenen Lebens ein, für Aspekte der Religionsfreiheit und für die Verteidigung der Christen im Mittleren Osten.

Jenseits dieser überschaubaren Schnittmenge haben sich Trump und Franziskus verbal heftiger beharkt, als der diplomatische Kodex es eigentlich vorsieht. «Eine sehr politische Person» nannte Trump den Papst, weil der bei seiner Mexiko-Reise im Februar 2016 mit einer Messe auf der mexikanischen Seite der Grenze ein unübersehbares Zeichen der Verbundenheit mit den Einwanderern setzte.

Klare Kritik an Mauerbau

Franziskus' Kommentar zu Trumps geplantem Mauerbau war da schon eindeutiger. Wer Mauern baue, handele nicht christlich, ließ er wissen. Die Retourkutsche: Der Papst könne im Fall eines IS-Angriffs auf den Vatikan nur beten, dass er, Trump, dann Präsident sein werde.

Konfrontationen dieser Art waren Trumps Amtsvorgänger Barack Obama fremd, als er 2014 und 2015 mit Franziskus zusammentraf, einmal im Vatikan und einmal bei der Papstreise in die USA. 2009 begegneten sich Obama und Franziskus' Vorgänger Benedikt XVI. Auch dort prägten Respekt und gegenseitige Wertschätzung das Treffen.

"Schritt für Schritt vorangehen"

Die ungewöhnlich unverblümte wechselseitige Kritik verrät einiges über den Werdegang der beiden mächtigen Männer vom amerikanischen Kontinent. Beide ziehen ihre Energie aus ihrem Volk. Und beide schrecken nicht davor zurück, sich mit den Eliten anzulegen: Trump mit dem republikanischen Partei-Establishment und den liberalen Medien, Franziskus mit den konservativen Kräften der Beharrung in der Kirchenhierarchie - und Geldleuten wie Trump.

Papst Franziskus sprach sich vor dem Treffen mit Trump für Offenheit aus. "Es gibt immer Türen, die nicht ganz zu sind", sagte er am Samstag bei seinem Rückflug aus Portugal vor mitreisenden Journalisten. Man müsse stets über Gemeinsamkeiten sprechen und "Schritt für Schritt vorangehen". Frieden sei "eine Handwerkskunst".

"Er wird sagen, was er denkt, und ich werde sagen, was ich denke", kündigte Franziskus an. Seine eigene Sichtweise zu Migranten sei wohlbekannt. Zu mutmaßlichen Gegensätzen mit Trumps Auffassung sagte er, er bilde sich "nie ein Urteil über eine Person, ohne sie anzuhören". Auf die Frage, ob er erwarte, dass Trump seine Positionen nach dem Treffen abmildere, antwortete der Papst, dies sei politisches Kalkül, das er sich selbst nicht gestatte.

Vatikan als "weiche Macht"

Der Kirchenhistoriker Massimo Faggioli von der Universität von Villanova/Philadelphia sieht die USA und den Vatikan als "parallele Reiche". Ihre Beziehung zueinander sage immer etwas über den Zustand der Welt aus. Faggioli blickt vor allem auf jene, die Trump auf seinen Europa-Besuch vorbereiten. Der Präsident habe sich mit harten Männern aus Militär und US-Wirtschaft umgeben. Der Vatikan aber sei eine weiche Macht. Eine solche Sprache verstünden im Weißen Haus derzeit allzu wenige.

Bernd Tenhage
(KNA)

Sonderseite zur KirchenMusikWoche im Erzbistum Köln

Konzerte, Gottesdienste, Orgelstunden und Talk: Hier geht es zu unserer Berichterstattung!

Das DOMRADIO.DE WM-Tippspiel

Tippen Sie kostenlos gegen Schwester Katharina die Fußball-WM. Für jeden Mitspieler spenden wir für einen guten Zweck! Den Gewinner erwartet eine Überraschung.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 24.06.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Der Präsident des Deutschen Caritasverbandes zur Situation von Flüchtlingskindern in den USA + Deutschland
  • Die Erfindung des Rassismus
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

DOMRADIO Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Nach dem Spiel - Fußballnonne Schwester Katharina Deutschland - Schweden
  • SPD Politikerin Lale Akgün zur Wahl in der Türkei
  • Ein Himmlisches Gefühl - Rückblick auf die Kirchenmusikwoche
  • Erfrischend - Die Bierkultur
10:00 - 12:00 Uhr

DOMRADIO Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Nach dem Spiel - Fußballnonne Schwester Katharina Deutschland - Schweden
  • SPD Politikerin Lale Akgün zur Wahl in der Türkei
  • Ein Himmlisches Gefühl - Rückblick auf die Kirchenmusikwoche
  • Erfrischend - Die Bierkultur
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

16:00 - 17:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

17:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

17:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

18:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

19:50 - 19:55 Uhr

Wort des Bischofs

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Petra Gaidetzka
    25.06.2018 07:45
    Evangelium

    Petra Gaidetzka

  • Matthäusevangelium
    25.06.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 7,1–5

  • Holocaust-Mahnmal in Berlin
    25.06.2018 09:20
    Anno Domini

    Entscheidung über das Berliner...

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen