Auf der Suche nach Wasser in Somalia
Auf der Suche nach Wasser in Somalia
Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (hier bei einem Besuch in Somalia)
Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (hier bei einem Besuch in Somalia)

11.05.2017

Gipfel in London berät über Zukunft Somalias Bedingungslose Hilfe?

Wie kann man einem Land helfen, in dem Hunger und politische Konflikte vorherrschen? Eine Lösung suchen Regeirungsvertreter aus aller Welt auf der Somalia-Konferenz in London an diesem Donnerstag. Hilfswerke sind gespannt auf die Resultate.

domradio.de: Mit welchen Problemen hat Somalia zu kämpfen?

Christian Huber (Referent für humanitäre Hilfe bei der Diakonie-Katastrophenhilfe): Aktuell haben wir am Horn von Afrika etwa 13 Millionen Menschen, die vom Hunger betroffen sind. In Somalia sind leiden davon akut rund drei Millionen Menschen unter einer Hungersnot. Man kann auch von circa 350.000 Kindern sprechen, die unter akuter Unterernährung leiden.

Gleichzeitig findet dort aufgrund der Hungersituation eine Zerstörung der Lebensgrundlagen statt. Das bedeutet, dass die fehlenden Nahrungsmittel und der Wassermangel nicht isoliert zu betrachten sind, sondern man muss schauen, wie sich diese Hungersituation auch auf die Gesundheit der Menschen, deren Lebensgrundlagen, die Schulbildung der Kinder oder auf die im Land ohnehin schon vorherrschenden Spannungen immer mehr ausweiten können.

Wir beobachten momentan, dass etwa 1,5 Millionen Menschen in Somalia aufgrund des Hungers vertrieben werden. Das heißt, sie gehen in die großen Städte und andere Regionen und sind dort mit der Bevölkerung konfrontiert, die da schon lebt.

domradio.de: Jetzt befindet sich, wie Sie sagen, Somalia in einer erneuten Hungerkatastrophe. Die letzte gab es im Jahr 2011 und es wird immer noch zu wenig für die Menschen gemacht. Was läuft da schief?

Huber: Zwischen Oktober 2010 und April 2012 sind in der Tat in Somalia 260.000 Menschen umgekommen. Jetzt hat aktuell ein sehr starkes El Nino-Phänomen das Land getroffen. Das war allerdings längst bekannt, dass dies eintreten würde. Damals, in der letzten Hungerkrise, hat man diese Anzeichen noch ignoriert. Jetzt wurden sie ernst genommen, allerdings folgte darauf keine Reaktion.

Wir haben als humanitäre Hilfsorganisation gemeinsam mit den betroffenen Staaten versucht, dieses Thema auf die Agenda zu setzen. Leider kam dann keine rasche finanzielle Zusage, mit der wir schon frühzeitig unsere Kapazitäten hätten ausbauen können. Dies beinhaltet, Brunnen zu bohren, Lebensmittel vorzuhalten oder den Zugang zu solchen Konfliktgebieten zu klären. Hier herrscht ein Konflikt, der den Menschen die Lebensgrundlagen nimmt, politische Lösungen sehr schwierig macht und uns auch kaum Möglichkeiten öffnet, Zugänge in die Krisengebiete zu erlangen.

Allerdings können wir sagen, dass wir seit dem Jahr 2011 unsere Arbeit mit den lokalen Partnern verstärkt haben und so dieses Mal einen klein wenig besseren Zugang haben und mehr Kapazitäten haben, um zu reagieren. Es ist gut zu sehen, wie das im Zusammenspiel mit unseren lokalen Partner klappt.

domradio.de: In London wird auf einer Konferenz über die Lage in Somalia beraten. Sie nehmen dabei unter anderem die Geberländer in die Pflicht. Aber nicht nur die, oder?

Huber: Bei der Konferenz in London geht es ja nicht nur um humanitäre Hilfe. Diese ist nur ein Seitenast, einer der wichtigen Teilaspekte. Aber es soll auch darum gehen, den Staat zu stabilisieren und die Situation dort längerfristig zu verbessern. Das ist ein gutes Ziel, über das wir uns auch freuen.

Es ist aber auch wichtig, dass die Geberländer noch einmal nachlegen. Deutschland hat in diesem Jahr wesentlich mehr finanziell unterstützt - unserer Meinung nach zwar etwas spät -, aber dennoch viel mehr nachgelegt, als es schon im Jahr 2011 der Fall war. Bei aller politischen Diskussion müssen wir aber schauen, dass die jetzt dringend benötigte Hilfe nicht konditionalisiert wird. Es darf keine Grundlage für die Hilfe sein. Wenn politische Prozesse angestoßen werden, darf nicht gleichzeitig humanitäre Hilfe instrumentalisiert werden, diese politischen Erfolge zu realisieren. Da muss man aufpassen.

Das Interview führte Tobias Fricke.

(DR)

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Aktuell: Statement zur Missbrauchs-Studie.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.09.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Streit in der SPD nach Beförderung des Verfassungsschutzchefs
  • Gib uns Frieden! - heute Friedenskonzert im Kölner Dom
  • Was tun gegen zu hohe Mieten?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen