Am 24. April 1915 nahm der Völkermord an den Armeniern im Osmanischen Reich seinen Anfang
Am 24. April 1915 nahm der Völkermord an den Armeniern im Osmanischen Reich seinen Anfang

24.04.2017

Armenisches Völkermord-Mahnmal in Köln "Es gehört in die Stadtmitte"

Vor 102 Jahren begann der Völkermord an den Armeniern. Nach langen Diskussionen wurde Mitte März die Aufstellung einer Gedenkstele auf dem armenischen Friedhof in Köln-Brück genehmigt. Doch rundum zufrieden sind längst nicht alle damit.

domradio.de: Wie sieht diese Gedenkstele aus?

Ilias Uyar (Mitglied der armenischen Gemeinde in Köln, Anwalt und Menschenrechtler): Es ist ein kunstvoll gearbeiteter Kreuzstein aus rotem armenischen Tuff, der typisch für die armenische Tradition ist.

domradio.de: Diese Gedenkstele darf jetzt nach fünf Jahren Diskussionen in Köln aufgestellt werden. Aber Sie sind nicht einverstanden mit dem Ratsbeschluss. Warum nicht?

Uyar: Ich bin schon einverstanden, dass es in Köln ein Mahnmal zum Gedenken an den Genozid gibt, aber ich bin nicht mit der Auswahl des Ortes einverstanden. Denn ein Friedhof ist nicht der geeignete Platz, um an den Völkermord zu erinnern. Es muss ein Ort gefunden werden, der von lebendigen Menschen wahrgenommen werden kann und nicht von den Toten.

domradio.de: Also es soll ein Ort sein, wo auch Schulklassen und Gruppen hinkommen würden?

Uyar: Ja, es muss im Stadtzentrum sein, also im öffentlichen Raum. Der Genozid ist nicht einfach nur ein historisches Ereignis in der mesopotamischen Wüste, sondern er ist Teil der europäischen Kultur und gehört in die Innenstädte Europas. Weltweit sind die Armenier darauf bedacht, Kreuzsteine aufzustellen, um ihrer Toten zu gedenken und auch als Mahnung an die Lebenden, dass so etwas nie wieder passieren darf. Deshalb werden die Mahnmale auch an möglichst stark frequentierten und öffentlichen Plätzen aufgestellt.

domradio.de: Und ist die armenische Gemeinde für den Standort Köln-Brück?

Uyar: Leider hat der Vorstand der armenischen Gemeinde diesen Antrag eingebracht, dass elf Kilometer vom Stadtzentrum entfernt auf dem armenischen Feld des Friedhofs Köln-Brück, den nur Armenier besuchen, das Mahnmal aufgestellt wird.

domradio.de: Stehen Sie mit Ihrer Kritik alleine da?

Uyar: Es gibt viele Menschen, auch in Köln und nicht nur Armenier, die sagen, ein Mahnmal, das an den Genozid an den Armeniern erinnert, muss auf einem öffentlichen Platz aufgestellt werden. Jetzt hat der Vorstand der armenischen Gemeinde diesen Beschluss gefasst, aber das heißt nicht, dass nicht auch noch weitere Erinnerungsmöglichkeiten in der Innenstadt realisierbar wären.

domradio.de: Warum haben sich die Kölner Politiker so schwer getan und fünf Jahre für die Genehmigung des Mahnmals gebraucht, obwohl sie ja den Völkermord an den Armeniern anerkennen?

Uyar: Der Druck von vielen türkischen und aserbaidschanischen Verbänden in Köln ist sehr stark. Auch der türkische Konsul hat sehr stark interveniert, um ein Mahnmal in Köln zu verhindern. Ebenfalls Vereine, die im Integrationsrat sitzen, sind dagegen, weil sie die Leugnungsstrategie aus Ankara verfolgen. Das hat in der Kölner Politik starken Eindruck gemacht.

domradio.de: Und woher kam dann der Gesinnungswechsel?

Uyar: Ich glaube, dass die Armenien-Resolution des Deutschen Bundestages (02.06.16) eine positive Wirkung hatte. Und ich denke, dass sich die deutschen Politiker und die deutsche Gesellschaft mittlerweile die Deutung der Geschichte von Ankara nicht mehr vorschreiben lassen.  

Das Interview führte Silvia Ochlast.

(DR)

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.07.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Matthäusevangelium
    20.07.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 12,1–8

  • Heilige Wilgefortis
    20.07.2018 09:20
    Anno Domini

    Die Heilige Kümmernis

  • Matthäusevangelium
    21.07.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 12,14–21

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen