Marienbild in Homs
Marienbild in zerstörtem Haus

06.04.2017

Kirchenvertreter fordern Waffenstillstand in Syrien "Das Sterben muss aufhören"

Nach dem mutmaßlichen Giftgasangriff in Syrien mit Dutzenden Toten haben Kirchenvertreter in Deutschland einen Waffenstillstand in dem Land gefordert. Über die Dimension der kriegerischen Ausdeinandersetzung zeigten sie sich entsetzt.

"Lasst die Waffen endlich schweigen", zitiert die "Bild"-Zeitung den Bamberger Erzbischof Ludwig Schick. "Ich bete dafür, dass die Gespräche in Genf endlich Frucht bringen. Nur durch Dialog wird Frieden möglich. Dieser Dialog muss mit allen Konfliktparteien geführt werden."

"Sterben muss aufhören"

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, sagte der Zeitung: "Solche entsetzlichen Verbrechen machen sprachlos und zornig." Bedford-Strohm verlangte einen "sofortigen Waffenstillstand". Dafür müsse die internationale Staatengemeinschaft jetzt alles tun. "Das Sterben in Syrien muss aufhören."

Papst entsetzt

Bereits im Laufe des Tages hatte sich Papst Franziskus "entsetzt" geäußert. Bei seiner Generalaudienz auf dem Petersplatz verurteilte er vor Zehntausenden das "nicht hinnehmbare Massaker" an wehrlosen Personen, darunter vielen Kindern. "Ich appelliere an das Gewissen der politisch Verantwortlichen auf lokaler und internationaler Ebene, dass diese Tragödie endet."

Zugleich ermutigte der Papst Hilfskräfte, die "wenngleich unter Unsicherheit und Schwierigkeiten sich bemühen, Hilfe zu den Einwohnern dieser Region gelangen zu lassen".

Russland lenkt ein

Der mutmaßliche Giftgas-Einsatz in der nordwestlichen Provinz Idlib hatte international für Entsetzen gesorgt. Aufständische machten die syrische Armee für den Angriff verantwortlich. Inzwischen spricht auch Russland von einer Beteiligung der Streitkräfte von Präsident Baschar al-Assad an der Attacke. Russischen Regierungsangaben zufolge traf die Luftwaffe bei dem Angriff auf die Stadt Chan Scheichun ein von Rebellen genutztes Lager mit Giftstoffen.

Laut der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit Sitz in London stieg die Zahl der Todesopfer mittlerweile auf mindestens 72. Unter den Toten sind demnach 20 Kinder und 17 Frauen.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Montag, 16.10.2017

Video, Montag, 16.10.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

22:00 - 22:30 Uhr 
Komplet

Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.10.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • Keine "Mission Impossible": Wie geht Mission heute?
  • Glaubensfragen an WB Schwaderlapp: Zeugung
  • Reaktion der Kirche auf den Journalistenmord auf Malta
10:00 - 12:00 Uhr

Reisen

10:00 - 12:00 Uhr

Reisen

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Internationale Tagung zur Theologie des Leibes
  • Kinderbetreuung auf dem 101. Katholikentag 2018
  • Caritas zur Beschränkung des Familiennachzugs von Flüchtlingen
  • 25. Jubiläum: Armenische Kulturtage 2017
  • Lichtinstallation in Köln: Dompropst zum "Leuchtturm der Hoffnung"
12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Internationale Tagung zur Theologie des Leibes
  • Kinderbetreuung auf dem 101. Katholikentag 2018
  • Caritas zur Beschränkung des Familiennachzugs von Flüchtlingen
  • 25. Jubiläum: Armenische Kulturtage 2017
  • Lichtinstallation in Köln: Dompropst zum "Leuchtturm der Hoffnung"
18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Reisen

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar