Kolumbien auf der Suche nach Frieden
"Peace" - Friedenszeichen für Kolumbien

20.03.2017

Paramilitärische Gruppen bereiten Kirche in Kolumbien Sorge Schutzlose Gemeinden

Die katholische Kirche in Kolumbien fordert mehr Schutz für die Zivilbevölkerung. Die Armee sei nicht im Stande, ehemalige FARC-Gebiete zu sichern, hieß es in einer Stellungnahme.

Die katholische Kirche in Kolumbien hat angesichts einer zunehmenden Präsenz von paramilitärischen Gruppen in der bettelarmen Pazifik-Provinz Choco den Staat um Schutzmaßnahmen der Zivilbevölkerung aufgerufen. Wie der Sender RCN unter Berufung auf lokale Kirchenvertreter am Wochenende berichtete, sei es der Armee bislang nicht gelungen, ehemals von der Rebellenorganisation FARC besetzte Regionen zu sichern.

"Illegale Gruppen mit paramilitärischen Verhaltensweisen" nutzten systematisch das Machtvakuum in jenen Gebieten, die früher von der FARC kontrolliert wurden und in denen sich die regulären kolumbianischen Streitkräften noch nicht hätten etablieren können, heißt es in einer gemeinsamen Stellungnahme von indigenen Gemeinden und der katholischen Kirche, über die der Sender berichtet. Zahlreiche Gemeinden in der Region seien dieser Situation schutzlos ausgeliefert.

Paramilitärische Gruppen zerschlagen

Für eine erfolgreiche Umsetzung des Friedensprozesses mit der Rebellenorganisation FARC sowie einen positiven Ausgang der derzeit laufenden Verhandlungen mit der ELN-Guerilla sei die Zerschlagung dieser paramilitärischen Gruppen unabdingbar, mahnen die Unterzeichner des Schreibens.

Regierung und FARC hatten sich im vergangenen Jahr nach vierjährigen Verhandlungen auf ein Friedensabkommen verständigt. Im Zuge der Abmachung verließen in den vergangenen Wochen rund 7.000 Kämpferinnen und Kämpfer der FARC ihre Stellungen in den Bergen und im Dschungel des südamerikanischen Landes, um in sogenannten "Befriedungszonen" ihre Waffen niederzulegen.

Rund 300.000 Tote

Laut Vereinten Nationen und der Kirche übernahmen zuletzt vermehrt andere illegale Gruppen wie rechtsgerichtete Paramilitärs aber auch die ELN-Guerilla die Kontrolle in in den einstmals von der FARC beherrschten Gebieten. Bei dem jahrzehntelangen Konflikt zwischen Staat und FARC kamen landesweit rund 300.000 Menschen ums Leben; die Zahl der Binnenflüchtlinge wird auf mehr als sieben Millionen geschätzt.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Das neue Bischofsquartett

Endlich: Die aktualisierte neue Auflage des Bestsellers ist da! Ab sofort ist das neue Bischofsquartett bestellbar.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.06.
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

  • „Mysterienhafte Atmosphäre“ - Interview mit Chorleiter Jers über die "Romanische Nacht" in Maria im Kapitol
  • Geistliche Musik zu Fronleichnam
  • Kammermusik von Jacques Offenbach zum 200. Geburtstag
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff