Bischöfe mit gefalteten Händen
Deutsche Bischöfe
ZdK-Generalsekretär Stefan Vesper
ZdK-Generalsekretär Stefan Vesper

22.02.2017

ZdK-Generalsekretär plädiert für politische Kirche "Katholische Stimme unverzichtbar"

Der Generalsekretär des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Stefan Vesper, hat sich für ein politisches Engagement der katholischen Kirche ausgesprochen. Die Bischöfe hätten ein Recht, sich einzumischen.

Vor allem ginge es darum, "sich zu zentralen und entscheidenden ethischen Fragen mit der ganzen Wucht ihres Amtes zu äußern", schrieb er in einem Gastbeitrag für die "Zeit"-Beilage "Christ & Welt".

Katholische Stimme "unverzichtbar"

Es gebe immer wieder politische Entscheidungssituationen, in denen Kernfragen von Krieg und Frieden, des Lebensschutzes, von Solidarität, Gerechtigkeit und Barmherzigkeit berührt sind, fügte Vesper hinzu. "Hier ist ihre Stimme wichtig und unverzichtbar. Sie kann segensreich wirken, gerade weil sie ohne auf die nächsten Wahlen zu schauen das Gemeinwohl oder die Rechte der Nachkommen, der Schwachen, der Ungeborenen, der Armen artikulieren und verteidigen kann."

Vesper schränkte allerdings ein, die Bischöfe sollten sich in manchen Themenfeldern weniger äußern: "Sie sollten in manchen politischen Sachfragen weniger kleinteilig und fast schon fachspezifisch sprechen, erst recht, wenn ihre Stellungnahmen de facto von Fachleuten aus dem Laienstand, Professorinnen und Professoren aus Wissenschaft, Recht, Wirtschaft, Bildung, Politik et cetera erstellt wurden."

Generalsekretär kontert CSU-Meinung

Vesper verwies darauf, dass auch viele Laien politisch aktiv seien. "Wer sich in katholischen Verbänden oder Organisationen engagiert, wie sie sich im Zentralkomitee zusammenfinden, wird sich niemals die Stimme verbieten lassen, sondern nimmt, wie natürlich auch die Bischöfe, ein demokratisches Grundrecht in Anspruch, wenn er sich politisch positioniert. Er folgt der katholischen Soziallehre und ihren Sozialprinzipien", schrieb er. "Denn wo, wenn nicht im politischen Geschehen, im Bundestag, in den Landtagen, in Kommunalparlamenten, in Parteien und Fraktionen, in Bürgerinitiativen und Bewegungen braucht es aktive Christinnen und Christen, die sich aus ihrem Glauben heraus für das Gemeinwohl einsetzen."

Vesper reagierte damit auf einen Gastbeitrag von Bundestags-Vizepräsident Johannes Singhammer (CSU) in der vergangenen Woche in "Christ & Welt". Singhammer hatte darin von den Kirchen gefordert, sich bei politischen Fragen zurückzuhalten. Er sehe zum gegenwärtigen Zeitpunkt keinen wachsenden "Bedarf an politisierten Kirchen oder religiösen Parteien", so der CSU-Politiker.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Samstag, 09.12.2017

Video, Samstag, 09.12.2017:Wochenrückblick Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

10:00 - 15:00 Uhr 
Der Tag

Informationen, Musik und nette Menschen

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 11.12.
06:05 - 06:30 Uhr

Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • Flüchtlingsboot ab heute im Haus der Geschichte
  • CDU und SPD vor Regierungsgesprächen
  • Der Weihnachtsbaum und sein Brauchtum
10:00 - 15:00 Uhr

Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

Der Tag

19:00 - 21:00 Uhr

Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

Nachtgebet

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar