Frieden in Kolumbien
Frieden in Kolumbien
Adveniat-Geschäftsführer Prälat Bernd Klaschka
Adveniat-Geschäftsführer Prälat Bernd Klaschka

01.12.2016

Adveniat zu Friedensvertrag in Kolumbien "Frieden ist jetzt möglich"

Nach über 50 Jahren soll endlich Frieden in Kolumbien einkehren. Der Kongress hat dem Friedensvertrag zugestimmt. Das Lateinamerikahilfswerk Adveniat begrüßt die Einigung, sieht aber auch Herausforderungen für die Zukunft.

domradio.de: Vier Jahre lang haben sich die Friedensverhandlungen hingezogen, im Oktober wurde der erste Friedensvertrag bei einer Volksabstimmung abgelehnt. Was empfinden Sie heute?

Prälat Bernd Klaschka (Hauptgeschäftsführer Adveniat): Ich empfinde heute Freude, Hoffnung und Zuversicht. Und gleichzeitig das Gefühl, den Herausforderungen, die jetzt auf die Menschen in Kolumbien zukommen, gerecht werden zu können, denn es ist eine gute Basis erreicht, um Frieden in Kolumbien zu schaffen. Frieden ist jetzt möglich. Auf der anderen Seite empfinde ich auch Dankbarkeit gegenüber dem langen Atem, den die beiden Verhandlungspartner in Havanna gehabt haben, und auch gegenüber der Kirche in Lateinamerika, die sich immer wieder in die Verhandlungen eingeschaltet und gesagt hat: Frieden und Versöhnung muss für unsere Menschen in Kolumbien erreicht werden.

domradio.de: Es gab einige Korrekturen im neu ausgehandelten Friedensvertrag. Zum Beispiel rund um die Strafverbüßung der verurteilten Rebellen. Wird diese Vereinbarung den Opfern gerecht?

Klaschka: Ich glaube, dass diese Vereinbarung den Opfern gerecht wird. Zum Beispiel müssen die Farc-Rebellen ihre Vermögenswerte offen legen und diese für die Entschädigung der Opfer einsetzen. Das ist ein wichtiger Schritt. Es wird auch dem Gerechtigkeitsgefühl Rechnung getragen, dass die Farc-Rebellen zu Freiheitsstrafen verurteilt werden können und sollen. Allerdings werden sie ihre Strafen nicht in den Gefängnissen verbüßen, weil diese völlig überfüllt sind, sondern in einem anderen Rahmen, zum Beispiel in ländlichen Bereichen.

domradio.de: Nicht nur die Farc-Rebellen, auch der kolumbianische Staat sollen finanziell in die Pflicht genommen werden. Glauben Sie, dass das so geschehen wird?

Klaschka: Ich glaube, dass die Grundlagen dafür gelegt worden sind, weil die Finanzierung des Abkommens Teil des Staatshaushaltes wird. Das ist ganz wichtig. Der Staat macht sich dafür stark, dass das Friedensabkommen umgesetzt wird, und nicht gesellschaftliche Gruppen. Das wird den Kolumbianern auch finanziell große Anstrengungen abverlangen. Und damit kann der Staat auch handlungsfähig sein, zum Beispiel in Bezug auf die Steuerpolitik und die Finanzierung. Ob das auch alles hundertprozentig so umgesetzt wird, wie es verhandelt worden ist, das muss die Zukunft zeigen und muss sich in der Praxis erweisen.

domradio.de: Auch der Umgang mit der Agrarindustrie und den Großgrundbesitzer wurde korrigiert – zum Guten?

Klaschka: Ich glaube diese Veränderungen und Korrekturen, die die Agrarindustrie und die Großgrundbesitzer stärker berücksichtigt, wird noch mal auch gerade im ländlichen Raum zu sozialer Ungleichheit führen. Und da muss es auch Prozesse geben und Initiativen entwickelt werden, um die soziale Gleichheit zu erreichen. Aber das ist auch ein langer Weg. Man braucht auch weiterhin einen langen Atem in Kolumbien.

domradio.de: Was muss passieren auf diesem langen Weg, damit das kolumbianische Volk wieder zu einem friedlichen Miteinander findet?

Klaschka: Ich glaube die Grundvoraussetzung dieses Friedensvertrags ist erreicht: Die Waffen schweigen. Dadurch kann Dialog passieren, denn Waffen verunmöglichen diesen Dialog. Durch Dialog kann Vertrauen wachsen und Verständnis füreinander. Und dann können sich bisher verfeindete Gruppierungen in den Dörfern an einen Tisch setzen, um miteinander einen Weg hin zu einer friedlichen Gesellschaft zu suchen, denn sie wissen: Der Weg zu den Waffen ist jetzt verschlossen.

Das Interview führte Heike Sicconi.

(dr)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Freitag, 20.01.2017

Video, Freitag, 20.01.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

18:00 - 20:00 Uhr 
Kompakt

Berichte und Gespräche vom Tage

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.01.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • Die neue Ära "Trump"
  • Jesuit zu Enthüllungs-Buch
  • Treffen der Schreibtischmörder - die Wannsee-Konferenz vor 75 Jahren
10:00 - 12:00 Uhr

Reisen

10:00 - 12:00 Uhr

Reisen

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Donald Trump wird als US-Präsident vereidigt
  • Die neue Internetseite des Erzbistums Köln "berufen.de" ist online
  • Grüne Woche in Berlin beginnt
  • Über die Bedeutung von Karnevalskostümen
12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Donald Trump wird als US-Präsident vereidigt
  • Die neue Internetseite des Erzbistums Köln "berufen.de" ist online
  • Grüne Woche in Berlin beginnt
  • Über die Bedeutung von Karnevalskostümen
18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

  • Donald Trump wird als US-Präsident vereidigt
  • Treffen der Schreibtischmörder - die Wannsee-Konferenz vor 75 Jahren
  • Jesuit zu Enthüllungs-Buch
18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

  • Donald Trump wird als US-Präsident vereidigt
  • Treffen der Schreibtischmörder - die Wannsee-Konferenz vor 75 Jahren
  • Jesuit zu Enthüllungs-Buch
20:00 - 22:00 Uhr

Reisen

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

  • Donald Trump wird als US-Präsident vereidigt
  • Treffen der Schreibtischmörder - die Wannsee-Konferenz vor 75 Jahren
  • Jesuit zu Enthüllungs-Buch
00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar