Journalist Heribert Prantl
Journalist Heribert Prantl

26.11.2016

Journalist Prantl ruft zu Überwindung der Kirchenspaltung auf Suche nach Gemeinsamkeiten

Der Journalist Heribert Prantl hat an die evangelische und die katholische Kirche appelliert, das Reformationsgedenken zur Aussöhnung zu nutzen.

"Die katholische Kirche steckt in der tiefsten Vertrauenskrise seit 500 Jahren, seit der Reformation - und der evangelischen Kirche geht es auch nicht sehr berauschend", sagte der Leiter des Ressorts Innenpolitik der "Süddeutschen Zeitung" am Samstag auf dem Neujahrsempfang des Kirchenkreises Duisburg. "Wenn in dieser neuen Krise eine Chance steckt, dann die: die alte Spaltung, die 500-jährige Spaltung zu überwinden."

Spätestens seit den Missbrauchsskandalen in der katholischen Kirche habe "ein Prozess der Entweihung der Hierarchie eingesetzt, den die katholische Kirche nur mit Demut beenden und wieder umkehren kann", erklärte Prantl laut vorab verbreitetem Redemanuskript. "Diese könnte ein Gewinn sein für die Ökumene; denn bisher hat der Hochmut der katholischen Kirche ein wirkliches Miteinander mit den lutherischen Kirchen verhindert." Die Krise der katholischen Kirche sei "nichts, was evangelische Christen klammheimlich freuen kann", denn der "Generalverdacht infiziert alles Kirchliche".

Stärkung des interreligiösen Dialogs

Prantl rief die christlichen Kirchen auf, sich auch anderen Konfessionen gegenüber zu öffnen. Die Angst vor dem Verlust der "christlichen Werte" sei "ja hierzulande paradoxerweise gerade in jenen Milieus ausgeprägt, die von eben diesen Werten sonst wenig wissen wollen", erklärte der 63-Jährige, der seit 2011 Mitglied der SZ-Chefredaktion ist. Viele praktizierende Christen dagegen suchten und pflegten den interreligiösen Dialog. "Gott ist der Gott, den auch der andere verehrt, aber jeder nennt ihn anders und jeder erkennt ihn anders, jeder preist ihn anders", sagte Prantl. "Der eine baut ihm einen Glockenturm, der andere ein Minarett."

Die Suche nach Gemeinsamkeiten sei ein "bisher gescheitertes Jahrtausendprojekt". "Das ist die Reformation, die uns bevorsteht", betonte der Journalist und Autor auf dem Neujahrsempfang in der Duisburger Salvatorkirche, zu dem etwa 300 Gäste aus Kirche, Medien, Wirtschaft und Politik erwartet wurden.

(epd)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Freitag, 17.11.2017

Video, Freitag, 17.11.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

7:00 - 14:00 Uhr 
Der Sonntag

Alles andere als Alltag

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.11.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 07:00 Uhr

Cantica

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Rosen und Brot – Heilige Elisabeth von Thüringen
  • Wo die Katholiken noch eng verbunden sind – Junge Freiwillige in der Diaspora in Skandinavien
  • Schicksal jüdischer Fußballspieler
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

08:00 - 08:05 Uhr

Wort des Bischofs

08:10 - 08:55 Uhr

Die SonntagsFrage

09:50 - 09:55 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Rosen und Brot – Heilige Elisabeth von Thüringen
  • Wo die Katholiken noch eng verbunden sind – Junge Freiwillige in der Diaspora in Skandinavien
  • Schicksal jüdischer Fußballspieler
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

14:00 - 16:00 Uhr

Menschen

16:00 - 17:00 Uhr

Kompakt

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

18:00 - 19:00 Uhr

Kirche und Klassik

20:00 - 22:00 Uhr

Musica

  • Musik zum Volkstrauertag mit der Missa in tempore belli von J. Haydn
  • Ausgewählte Aufnahmen zum 75. Geburtstag von Daniel Barenboim
23:00 - 23:30 Uhr

Cantica

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar