Das Flüchtlingslager in Calais wird geräumt
Das Flüchtlingslager in Calais wird geräumt

25.10.2016

Frankreich beginnt mit Abriss des "Dschungels" von Calais "Keiner will Verantwortung übernehmen"

Busse mit Flüchtlingen verlassen die nordfranzösische Hafenstadt Calais, Hütten und Zelte werden abgerissen. Die Flüchtlingshilfeorganisation Pro Asyl kritisiert Europas Umgang mit Menschenrechten.

Am zweiten Tag der Räumung des Flüchtlingslagers von Calais haben die französischen Behörden mit dem Abriss begonnen. Arbeiter entfernten am Dienstag leerstehende Zelte und Behelfsunterkünfte in dem riesigen Camp. Dabei blieb es weitgehend friedlich. Etwa tausend Flüchtlinge erhielten eine sichere Unterkunft, teilte Innenminister Bernard Cazeneuve in der Pariser Nationalversammlung mit.

Damit hatte bis Dienstagnachmittag etwa die Hälfte der schätzungsweise 6500 Migranten das wilde Camp am Rande einer Industriezone der Hafenstadt verlassen. Die meisten Flüchtlinge kommen aus Ländern wie Afghanistan, Äthiopien, Eritrea und dem Sudan. Viele waren mit der Hoffnung nach Calais gekommen, den Ärmelkanal überqueren und Großbritannien erreichen zu können.

Bereits am Montag waren über 2300 Flüchtlinge verlegt worden. Unter ihnen waren 400 unbegleitete Kinder und Jugendliche, die zunächst in einem Containerdorf bleiben. Nach Angaben Cazeneuves erklärte sich Großbritannien bereit, alle unbegleiteten Minderjährigen aus Calais aufzunehmen, deren Angehörige sich bereits im Königreich aufhalten.

"Europa der Menschenrechte steht vor dem Aus"

Unterdessen kritisiert die Flüchtlingsorganisation Pro Asyl den Umgang Europas mit den Flüchtlingen. Der Europareferent der Flüchtlingshilfeorganisation Karl Kopp sagte im domradio.de-Interview, "das Projekt Europa wie wir es verstehen, basierend auf Grundrechten, Menschenrechten, Grundfreiheiten" stehe vor dem Aus.

Keiner wolle mehr Verantwortung übernehmen, so Kopp weiter. "Es gibt praktisch nur noch eine Koalition der Unwilligen, jeder schiebt Flüchtlinge den Nachbarn zu. Es ist kaum noch ein Staat bereit Verantwortung zu übernehmen." Das sei ein Desaster, resümiert der Flüchtlingsexperte. Deshalb sei es auch schwer menschenrechtskonforme Alternativen zu benennen, weil es kaum noch Akteure gebe.

"Das hat sehr viel mit der Innenpolitik in Frankreich zu tun"

Der Zeitpunkt der Räumung des Flüchtlingslagers sei bewusst von der französischen Regierung gewählt worden, so Karl Kopp. "Das hat sehr viel mit der Innenpolitik in Frankreich zu tun, da findet aktuell ein Wettlauf der Rechtspopulisten statt, um sich Flüchtlinge fernzuhalten. Man will den Schandfleck jetzt wegbekommen, damit er im Wahlkampf von den Rechten nicht instrumentalisiert wird".

Der sogenannte "Dschungel" bot am Dienstag ein Bild der Verwüstung. Viele Hütten einer improvisierten Ladenstraße waren leer, auf dem Boden lag Müll. Immer wieder loderten kleine Feuer auf. Bulldozer wurden nicht eingesetzt, sagte ein Sprecher der Präfektur Pas-de-Calais, Müll werde mit kleinen Schaufelbaggern entfernt.

Rangeleien aber keine Verletzten

Am Tor des Transitzentrums kam es zu Rangeleien mit der Polizei, dabei gab es aber keine Verletzten. In der Nacht habe es keine Zusammenstöße gegeben, teilte die Präfektur mit. In den Tagen zuvor war es am Rande des Camps zu nächtlichen Ausschreitungen gekommen, bei denen die Polizei auch Tränengas einsetzte.

Die Regierung will das Entstehen neuer illegaler Camps in Calais und an der Küste verhindern. "Die Ordnungskräfte vor Ort werden Kontrollen durchführen, vor allem an den Bahnhöfen", hatte Cazeneuve angekündigt. Die Auflösung soll nach Angaben der Präfektur etwa eine Woche dauern. Wie mit den sogenannten Widerspenstigen umgegangen werden soll, die unbedingt bleiben wollen, wird nicht offen gesagt. Inoffiziell ist zu hören, dass am Ende auch Polizei eingesetzt werden könnte.

(dpa, DR)

Sommertour Pilgern Zwei Null 19

12 Dome in 12 Tagen: Die multimediale Radpilgertour!

Sommer-Gewinnspiel

Ab dem 15. Juli wochentäglich: unser multimediales Sommer-Gewinnspiel. Kirchengeräusch anhören, erraten und gewinnen!

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 17.07.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Runde 3: Das geheime Kirchengeräusch - Raten Sie mit!
  • Happy Birthday, Angela! Prälat Jüsten gratuliert zum 65. Geburtstag der Kanzlerin
  • Entscheidung in Straßburg: EU-Abgeordneter und ZdK-Mitglied Peter Liese berichtet
  • Von Dom zu Dom: DOMRADIO.DE-Chefredakteur auf Fahrrad-Tour
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag. (Achtung: Sommerpause ab 1. Juli)