Gedenken an Widerstand gegen Hitler
Gedenken an Widerstand gegen Hitler
Claus Graf Schenk von Stauffenberg
Claus Graf Schenk von Stauffenberg

20.07.2016

Erinnerung an Hitlerattentat vor 72 Jahren "Nationalismus darf nicht zurückkehren"

Mit einer Feierstunde ist in Berlin an das gescheiterte Hitlerattentat vom 20. Juli 1944 erinnert worden. Dabei warnte Bundesbauministerin Barbara Hendricks im Ehrenhof des Berliner Bendlerblocks vor einem Rückfall in den Nationalismus.

Wer zurück wolle zum Denken in nationalistischen Kategorien, der lege "die Axt an alles, was dieses Land heute ausmacht", sagte Hendricks (SPD). Zusammen mit dem Generalinspekteur der Bundeswehr, Volker Wieker, legte sie anschließend einen Kranz an der Stelle nieder, wo einige der Verschwörer vor 72 Jahren erschossen worden waren.

Attentat einer Gruppe um Claus Graf Schenk von Stauffenberg

Am 20. Juli 1944 scheiterte das Attentat einer Gruppe um Claus Graf Schenk von Stauffenberg auf Hitler. Der Oberst und vier Mitverschwörer wurden noch in der Nacht zum 21. Juli 1944 hingerichtet, weitere 140 Mitwisser traf es in den folgenden Tagen. Im Bendlerblock befinden sich heute das Verteidigungsministerium und die Gedenkstätte Deutscher Widerstand. Am Abend war ein Gelöbnis junger Bundeswehrrekruten geplant mit einer Ansprache des evangelischen Altbischofs Wolfgang Huber.

Bei der Feierstunde erinnerte Hendricks an die verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen des Widerstandes gegen die Nationalsozialisten und Hitler. Mit ihren Taten hätten diese Männer und Frauen "dem deutschen Volk den entscheidenden Rest an Würde und Anstand bewahrt". Dagegen bleibe "die nahezu uneingeschränkte Führerloyalität bis ins Frühjahr 1945 das eigentliche und erklärungsbedürftige Hauptproblem", sagte Hendricks.

Politiker nehmen an Feierstunde teil

An der Feierstunde nahmen auch Vertreter anderer Verfassungsorgane teil, darunter Bundestagsvizepräsident Johannes Singhammer (CSU), Bundesratsvizepräsidentin Malu Dreyer (SPD) und Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU), sowie der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller (SPD) und zahlreiche Abgeordnete.

Müller betonte, ein Vermächtnis des Widerstandes gegen Hitler sei es, dass "wir nicht allein an unseren Absichten, sondern vor allem an unseren Taten gemessen werden". Es sei heute kaum mehr vorstellbar, "was es bedeutet hat, sich gegen ein mörderisches System zu stellen, dass selbst noch im Bombenkrieg den Rückhalt von großen Teilen der Bevölkerung besaß".

Deshalb bleibe es die gesellschaftliche Aufgabe, "das Gedenken an den Widerstand gegen Hitler zu bewahren und das lebendige Erinnern kommenden Generationen zu ermöglichen", unterstrich Müller.

Wert der Zivilcourage bewusstmachen

Der Vorstandsvorsitzende der Stiftung 20. Juli 1944, Robert von Steinau-Steinrück, betonte, der Widerstand gegen das Nazi-Regime fordere dazu auf, sich immer wieder den bleibenden Wert der Zivilcourage bewusstzumachen. Zugleich verurteilte er Versuche rechtsextremistischer Kreise, "den Widerstand für sich zu vereinnahmen". Als Beispiel nannte Steinau-Steinrück die sogenannte Wirmer-Fahne, die häufig auf "Pegida"-Demonstrationen geschwenkt wird.

Der Widerstandkämpfer Josef Wirmer habe diese Fahne mit einem schwarz-goldenen Kreuz auf rotem Grund als Zeichen der Erhebung gegen das NS-Unrechtsregime und für eine freiheitliche und tolerante Gesellschaft entworfen. An der Feierstunde im Bendlerblock nahm auch der Sohn Wirmers, Anton Wirmer, teil.

(epd)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Samstag, 19.08.2017

Video, Samstag, 19.08.2017:Wochenrückblick Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

20:00 - 22:00 Uhr 
Thema

Gäste zu aktuellen Themen

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

07:00 - 13:00 Uhr

Der Samstag

  • Welttag der humanitären Hilfe
  • Christliche Fanclubs für friedlichen Fußball
  • Christen in USA
  • Welttag der Humanitären Hilfe - Helfen unter erschwerten Bedingungen
07:10 - 07:15 Uhr

Landfunk

09:50 - 09:55 Uhr

Landfunk

11:11 - 11:14 Uhr

Wort zum Samstag

07:00 - 13:00 Uhr

Der Samstag

  • Welttag der humanitären Hilfe
  • Christliche Fanclubs für friedlichen Fußball
  • Christen in USA
  • Welttag der Humanitären Hilfe - Helfen unter erschwerten Bedingungen
13:00 - 18:00 Uhr

Der Musiknachmittag

  • Kein Hass "op fremde Lück"
  • Arno Steffen von LSE zur "Du bes Kölle-Kampagne"
13:00 - 18:00 Uhr

Der Musiknachmittag

  • Kein Hass "op fremde Lück"
  • Arno Steffen von LSE zur "Du bes Kölle-Kampagne"
18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Thema

23:00 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar