Papst Franziskus und Evo Morales während einer Privataudienz am 6.9.13
Papst Franziskus und Evo Morales während einer Privataudienz am 6.9.13

10.04.2016

Boliviens Kirche und Präsident Evo Morales haben ein Problem "Ein tiefer Riss"

Die Kritik der bolivianischen Bischöfe am wachsenden Einfluss des Drogenhandels sorgt für einen großen Streit zwischen Regierung und Kirche. Ausgerechnet jetzt steht ein Besuch von Evo Morales im Vatikan an.

Für Boliviens Vizepräsident Alvaro Garcia Linera ist die Konsequenz eindeutig: Die katholische Kirche in Bolivien solle ihre führenden Köpfe austauschen. Sie habe den Kontakt zur Basis und zur bolivianischen Realität verloren. Diese einschneidende Forderung ist die Reaktion auf einen tagelangen Streit, den sich die Bischofskonferenz des südamerikanischen Landes mit dem Kabinett von Staatspräsident Evo Morales ausficht. Zuvor hatten die Bischöfe des armen Andenstaates mit einer kritischen gesellschaftspolitischen Analyse für Aufsehen gesorgt.

Hirtenschreiben über die Ausbreitung des Drogenhandels

In einem Hirtenschreiben über die Ausbreitung des Drogenhandels in Bolivien berichten sie, was sie aus ihren Diözesen aus dem ganzen Land in Erfahrung gebracht haben. Inzwischen habe der Drogenhandel auch staatliche Strukturen und Sicherheitskräfte durchdrungen und auch in staatlichen Institutionen Fuß gefasst.

Morales nahm das persönlich. Der charismatische Präsident, dem das Wahlvolk erst vor wenigen Monaten eine angestrebte Verfassungsänderung und damit eine erneute Präsidentschaftskandidatur verhagelte, griff seinerseits die Kirche an. Der erste indigene Präsident Lateinamerikas forderte konkrete Beweise für solche Vorwürfe. Zudem sollten die Bischöfe Namen nennen, die belegen, dass nationale Institutionen von der organisierten Kriminalität unterwandert seien.

"Ich möchte morgen Namen sehen, wer diese Autoritäten des Staates sind, die Drogenhändler sein sollen", zitiert ihn die Zeitung "La Razon". Wenn die Kirche keine Namen liefere, werde er darüber nachdenken, warum die indigene Bewegung so attackiert werde, sagte Morales bei einer Veranstaltung in Tomave in der Provinz Potosi.

Tiefer Riss quer durch die katholische Kirche

Die Sorgen der Bischöfe, so erklärten Abgeordnete der regierenden Sozialisten, seien subjektiv und unbegründet. Vizepräsident Garcia Linera macht gar einen tiefen Riss quer durch die katholische Kirche aus: Es gebe eine große Distanz zwischen denen, die an der Basis arbeiteten und Dienst bei den Ärmsten täten, und jenen an der Spitze der Kirche.

Boliviens Bischöfe ließen sich unterdessen Zeit mit ihrer Antwort auf die Forderungen des Präsidenten. Ultimaten passten nicht in eine Demokratie, hieß es aus Kreisen der Bischofskonferenz, die sich zu ihrer Vollversammlung in Cochabamba zusammenfand. Ihre Kritik bekräftigten die Bischöfe noch einmal.

Bewährungsprobe für Vorsitzenden der Bischofskonferenz

Für den jungen Vorsitzenden der Bischofskonferenz, Bischof Ricardo Ernesto Centellas Guzman (53) aus Potosi, ist die Konfrontation mit Morales die erste Bewährungsprobe in seinem neuen Amt. Centellas verteidigte das Hirtenschreiben, das Niederschlag in allen bolivianischen Medien fand und eine breite Debatte im Land anstieß.

Die Realität sei besorgniserregend, so der Bischof. Er rief die Gesellschaft auf, "Räume der Reflexion und des Dialogs" zu schaffen, um über das Thema zu diskutieren. Centellas legte sogar noch nach. Es gebe in Bolivien einen Mangel an authentischen, wahrhaftigen und ehrlichen Führern. Ein wahrhaftiger Anführer verfüge über die Weisheit, einen Konsens in der Vielfalt zu schaffen. Auch das darf als Kritik an Morales verstanden werden, der sich vornehmlich als Anführer der indigenen Mehrheit des Vielvölkerstaates inszeniert.

Besuch von Morales im Vatikan

Unter diesen Vorzeichen bekommt der für diese Woche angekündigte Besuch von Morales im Vatikan besondere Brisanz. Dort will der Präsident in der Päpstlichen Akademie der Sozialwissenschaften an einer Tagung teilnehmen. Dabei geht es um die kirchliche Soziallehre

25 Jahre nach der Enzyklika "Centesimus annus" von Papst Johannes Paul II. (1978-2005). Er sei dort eingeladen, und es sei immer wichtig, die Gedanken und Ratschläge des Papstes anzuhören, so Morales im Vorfeld. Das Verhältnis von Morales und Franziskus gilt als freundschaftlich - und Boliviens Präsident hat bislang keine Gelegenheit ausgelassen, das auch öffentlichtkeitswirksam zu inszenieren.

Tobias Käufer
(KNA)

Das DOMRADIO.DE WM-Tippspiel

Die WM ist vorbei. Frankreich ist Weltmeister. Schwester Katharina freut sich über 2.500 Euro Erlös für das Kinderheim in Olpe.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 18.07.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Matthäusevangelium
    18.07.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 11,25–27

  • Hermann der Lahme
    18.07.2018 09:20
    Anno Domini

    Hermann der Lahme

  • Matthäusevangelium
    19.07.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 11,28–30

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen