Verkniffen: AfD-Chefin Frauke Petry
Verkniffen: AfD-Chefin Frauke Petry

02.03.2016

Pfarrer und Noch-Ehemann von AfD-Chefin Petry tritt CDU bei Politisches Gegensignal

Sven Petry, evangelischer Pfarrer in Sachsen und Noch-Ehemann von AfD-Chefin Frauke Petry, ist vor einigen Monaten in die CDU eingetreten. Nun begründet er öffentlich seine Entscheidung.

"Weil ich im Laufe des letzten Sommers zunehmend festgestellt habe, dass man mich als Ehemann der Vorsitzenden mit der AfD identifiziert hat", sagte Petry am Mittwoch im Deutschlandfunk zu seinem Schritt.

Keine Übereinstimmungen in politischen Meinungen mit Noch-Ehefrau

"Wer mich nicht kannte, das konnte ich aus diversen - auch anonymen - Zuschriften herauslesen, ist ganz selbstverständlich davon ausgegangen, dass ich vermutlich auch noch alle politischen Ansichten meiner Frau oder auch der AfD teile", so Petry, der von seiner Frau getrennt lebt, mit der er vier Kinder hat. "Das tue ich nicht, das habe ich damals nicht getan. Wenn man politisch verortet wird, kommt irgendwann der Punkt, wo man sich selbst verorten muss."

Unterstützer der CDU-Flüchtlingspolitik

Er selbst unterstütze die Flüchtlingspolitik von Angela Merkel, sagte der Theologe. Er halte den Kurs der Kanzlerin "im Großen und Ganzen für vernünftig und richtig". Auf Äußerungen als Pfarrer, die als ein Eintreten für Flüchtlinge interpretiert würden und auch so gemeint seien, bekomme er viele kritische Rückmeldungen, betonte Petry: "Ich solle mich als Pfarrer da doch bitte raushalten, da solle die Kirche doch lieber zu schweigen."

Kirchen müssen offenen Dialog führen

Die Kirchen, so Petry, müssten bei allem Eintreten für die Flüchtlinge auch diejenigen ernst nehmen, die nicht ihre Haltungen teilten. Hier müsse Raum für einen offenen Dialog sein, zugleich aber auch eine klare Grenze gezogen werden, was geht und was nicht mehr geht.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Freitag, 17.11.2017

Video, Freitag, 17.11.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

14:00 - 16:00 Uhr 
Menschen

Lebensläufe im Porträt

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.11.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 07:00 Uhr

Cantica

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Rosen und Brot – Heilige Elisabeth von Thüringen
  • Wo die Katholiken noch eng verbunden sind – Junge Freiwillige in der Diaspora in Skandinavien
  • Schicksal jüdischer Fußballspieler
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

08:00 - 08:05 Uhr

Wort des Bischofs

08:10 - 08:55 Uhr

Die SonntagsFrage

09:50 - 09:55 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Rosen und Brot – Heilige Elisabeth von Thüringen
  • Wo die Katholiken noch eng verbunden sind – Junge Freiwillige in der Diaspora in Skandinavien
  • Schicksal jüdischer Fußballspieler
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

14:00 - 16:00 Uhr

Menschen

16:00 - 17:00 Uhr

Kompakt

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

18:00 - 19:00 Uhr

Kirche und Klassik

20:00 - 22:00 Uhr

Musica

  • Musik zum Volkstrauertag mit der Missa in tempore belli von J. Haydn
  • Ausgewählte Aufnahmen zum 75. Geburtstag von Daniel Barenboim
23:00 - 23:30 Uhr

Cantica

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar