Junge afrikanische Flüchtlinge
Junge afrikanische Flüchtlinge
Malta bereitet sich auf EU-Afrika-Gipfel vor
Malta bereitet sich auf EU-Afrika-Gipfel vor

11.11.2015

Menschenrechtler mahnen vor Malta-Gipfel zum Kampf gegen Armut EU berät über Flüchtlingslage in Afrika

Hilfsorganisationen pochen vor dem EU-Afrika-Gipfel in Malta auf faire Verhandlungen zugunsten von Asylsuchenden. Das katholische Hilfswerk Misereor warnte vor Maßnahmen, die "Flüchtlinge und Migranten von den Toren Europas fernhalten".

Die Bundesregierung dürfe Kooperationen nur unter Bedingungen eingehen, welche die Ausreise von Schutzbedürftigen nicht gefährdeten. Auch müsse sie auf legale Einreisemöglichkeiten hinwirken, betonte Misereor in einer Stellungnahme.

Vom 11. bis zum 12. November treffen sich die Spitzen der EU mit Vertretern von 35 afrikanischen Staaten auf Malta, um über die Ursachen und Lösungen der Flüchtlingskrise zu beraten. Auf dem Gipfel wird besonders über die Zusammenarbeit zwischen Europa und Afrika, die Bekämpfung der Fluchtursachen, die Steuerung der Migrationsbewegungen sowie die Chancen der Migration gesprochen.

Gegen Abschottung Europas und für Armutsbekämpfung

Amnesty International kritisierte, dass die bisherigen Bemühungen der EU und ihrer Mitgliedstaaten vor allem darauf abzielten, Flüchtlinge nicht in die EU zu lassen. Bereits in den vergangenen Jahren habe die EU an der Abschottung der Grenzen gearbeitet, erklärte die Menschenrechtsorganisation in Brüssel. Flüchtlinge seien dadurch willkürlichen Festnahmen, Abschiebung und Misshandlung ausgesetzt worden.

Die Entwicklungsorganisation Oxfam forderte die EU auf, die Armutsbekämpfung in den Mittelpunkt zu stellen. Entwicklungszusammenarbeit dürfe nicht "für sicherheitspolitische Ziele und Migrationskontrolle missbraucht werden", betonte der Oxfam-Referent für humanitäre Krisen, Robert Lindner, in Berlin.

Auf der Flucht nach Europa sind nach aktuellen Oxfam-Untersuchungen in den vergangenen 15 Jahren rund 31.000 Menschen verschollen oder ums Leben gekommen. Daher, so die Forderung, müssten die für den geplanten Treuhandfonds für Afrika vorgesehenen Mittel vor allem dafür eingesetzt werden, die Ursachen von Armut, Ungleichheit und Gewalt zu bekämpfen.

Humanitäre Hilfe sicherstellen

Der entwicklungspolitische Dachverband Venro mahnte, es sei "der falsche Weg, Fluchtbewegungen durch Grenzschutzkooperationen mit diktatorischen Regimes wie in Eritrea oder im Sudan zu begegnen". Der Vorstandsvorsitzende Bernd Bornhorst erklärte, kurzfristig müsse es darum gehen, die humanitäre Hilfe sicherzustellen. Doch es gelte ebenso, die Weichen für langfristige Verbesserungen der Lebensbedingungen in afrikanischen Staaten zu stellen.

Human Rights Watch würdigte die Pläne der EU, Aufnahmezentren in den Herkunftsländern von Asylsuchenden einzurichten. Damit einhergehen müsse indes ein besserer Schutz von Migranten in ihrer Heimat sowie die Schaffung sicherer, legaler und geregelter Wege in die EU.

Thema Flüchtlingsverteilung in Europa

Im Anschluss an den EU-Afrika-Gipfel lädt Ratspräsident Donald Tusk für den 12. November zu einem informellen Treffen der Staats- und Regierungschefs der EU in Valletta ein. Bundesinnenminister Thomas de Maiziere (CDU) hatte angekündigt, unter seinen EU-Kollegen für einen dauerhaften Mechanismus zur Verteilung von Flüchtlingen zu werben.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Donnerstag, 17.08.2017

Video, Donnerstag, 17.08.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

22:30 - 24:00 Uhr 
Kompakt

Berichte und Gespräche vom Tage

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 17.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • Wachsende Kritik an Trumps Umgang mit den rassistischen Ausschreitungen
  • BVB-Eröffnungsgottesdienst der Bundesligasaison
  • "Gott im Abseits" - Multimediaprojekt der Deutschen Bischofskonferenz
10:00 - 12:00 Uhr

Beratung

10:00 - 12:00 Uhr

Beratung

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Diakonie-Katastrophenhilfe zu Somalia und Südsudan
  • Uganda als Modell für Flüchtlingsintegration?
  • Bundestagswahl: Wahlprogramme im kfd-Check
12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Diakonie-Katastrophenhilfe zu Somalia und Südsudan
  • Uganda als Modell für Flüchtlingsintegration?
  • Bundestagswahl: Wahlprogramme im kfd-Check
18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Beratung

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar