Unterricht
Unterricht

27.10.2015

Nahles: Im Religionsunterricht über Flüchtlinge reden "Die Kinder spüren das"

Bundesarbeitsministerin Nahles empfiehlt im Religionsunterricht über Flüchtlinge zu sprechen. Dort könne diskutiert werden, wie der Zuzug die Zukunft der Kinder betrifft. Die Kinder könnten hier auch ihre Ängste äußern.

"Ich weiß, das ist eine große Aufgabe, vor der wir stehen", sagte die Bundesministerin für Arbeit und Soziales. Nahles äußerte sich am Montag in Köln bei der "Pädagogischen Woche", einer Fortbildung für Religionslehrer aus dem Erzbistum.

Selbst wenn Kinder nicht alarmiert seien, seien es oftmals die Eltern. "Die Kinder spüren das", warnte Nahles. Diese Ängste müsse man ernst nehmen.

Die SPD-Politikerin dankte den vielen ehrenamtlichen und hauptamtlichen Flüchtlingshelfern der Aktion Neue Nachbarn.  Ihr Ziel sei es, aus Flüchtlingen schon bald Nachbarn und Kollegen zu machen.

Der Vortrag war überschrieben mit dem Thema "Der Mensch im Mittelpunkt – Politik und Kirche in gemeinsamer Verantwortung".  Für Ihre Arbeit sei der Satz "Mach es wie Gott, werde Mensch" leitend. Diesen Satz habe sie in einer Predigt von Franz Kamphaus, dem früheren Bischof von Limburg gehört. Wer selbst Mensch ist, lässt auch andere Menschen sein, betonte Nahles. Sie setze in ihrer Politik auf das Prinzip der Beteiligung.

(DR)

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen