20.10.2015

Jüdische Gemeinden: Versteckter Antisemitismus bei AfD Gegenveranstaltung geplant

Die für Mittwoch auf dem Erfurter Domplatz angekündigte Kundgebung der "Alternative für Deutschland" beunruhigt auch die Jüdische Landesgemeinde Thüringen. Kirchen, Muslime und Flüchtlinge planen am 9. November eine Demo.

Der Ton der Demonstranten werde zunehmend aggressiver, auch wenn bisher kein offener Antisemitismus geäußert werde, erklärte der Gemeindevorsitzende Reinhard Schramm am Dienstag in Erfurt auf Anfrage der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA).

"Klar ist aber, dass die Menschen, die da jetzt gegen Muslime hetzen, irgendwann auch gegen Juden schreien. Wir sitzen im selben Boot", sagte Schramm. Die vorerst letzte Erfurter AfD-Demonstration gegen die Flüchtlingspolitik von Bund und Land vor zwei Wochen hatte nach Schätzungen bis zu 8.000 Teilnehmer.

Erhöhte Sicherheit

Hinter der Kundgebung stünden rechtsextreme Organisatoren, so der Vorsitzende der Landesgemeinde. "Und bei Rechtsextremisten ist Antisemitismus immer mit dabei." Gleichzeitig schloss er aus, dass die Jüdische Gemeinde während der Kundgebung ihre Räume schließt. "Es gibt keinen Grund, in Panik zu verfallen", betonte Schramm. "Wir verlassen uns darauf, dass der Staat für unsere Sicherheit sorgen wird."

Die Jüdische Gemeinde zu Halle hatte anlässlich der dort ebenfalls für Mittwoch geplanten AfD-Demonstration angekündigt, vorübergehend ihr Gemeindehaus zu schließen. Mitglieder der Gemeinde sollten sich aus Sicherheitsgründen von dort fernhalten, schrieb der Gemeindevorstand auf der Internetseite. Er begründete dies mit der unmittelbaren Nähe des Gemeindezentrums zu den Demonstrationsorten.

Großveranstaltung mit Kirchen am 9.11. in Erfurt

Als Reaktion auf die AfD-Kundgebung plant die Jüdische Gemeinde Thüringen nach Angaben von Schramm gemeinsam mit katholischer und evangelischer Kirche, Vertretern des Islam, Flüchtlingsgruppen, dem Gewerkschaftsbund und weiteren Initiativen voraussichtlich für den 9. November eine Großveranstaltung in Erfurt. Diese solle "ein positives Signal in die Gesellschaft senden".

Der katholische Erfurter Bischof Ulrich Neymeyr hatte bereits am Montag dazu aufgerufen, sich bei der AfD-Demo "nicht als Unterstützer zur Verfügung zu stellen". Anti-islamische Töne seien mit seinem Verständnis von Toleranz unvereinbar, so Neymeyr.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Samstag, 20.01.2018

Video, Samstag, 20.01.2018:Wochenrückblick Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

0:00 - 6:00 Uhr 
Nachtportal

Himmlische Musik zum Entspannen und Träumen

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.01.
06:05 - 06:30 Uhr

Morgenimpuls

07:00 - 10:00 Uhr

Der Sonntag

07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

08:10 - 08:55 Uhr

Die SonntagsFrage

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

Der Sonntag

  • Im Gespräch Johannes Goldenstein von der EKD über die "Orgel des Jahres".
  • Jeck! Karnevalsmesse aus St. Konrad in Bergisch Gladbach-Hand
  • Gesehen? Die Jüdin von Toledo
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

Der Sonntag

  • Im Gespräch Johannes Goldenstein von der EKD über die "Orgel des Jahres".
  • Jeck! Karnevalsmesse aus St. Konrad in Bergisch Gladbach-Hand
  • Gesehen? Die Jüdin von Toledo
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

16:00 - 17:00 Uhr

Kopfhörer

17:00 - 18:00 Uhr

Menschen

17:00 - 18:00 Uhr

Menschen

18:00 - 20:00 Uhr

Der Abend

18:50 - 18:55 Uhr

Wort des Bischofs

20:00 - 22:00 Uhr

Musica

  • "Es muss nicht immer Johann Sebastian sein!" - Musik aus der Bach-Familie
00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar