Nach der Attacke
Nach der Attacke
Msgr. Robert Kleine
Msgr. Robert Kleine

17.10.2015

Nach Messerattacke: Domdechant für Wahl am Sonntag "Wahlen nicht kaputt machen lassen"

Einen Tag vor der Kölner Wahl ist die OB-Kandidatin Henriette Reker schwer verletzt worden. Im domradio.de- Interview erklärt der Kölner Domdechant, Msgr. Robert Kleine, weshalb die Wahl trotzdem stattfinden sollte. 

domradio.de: Wie haben Sie von der Nachricht erfahren?

Kölner Stadtdechant Msgr. Robert Kleine: Ich habe die Nachricht um 10 Uhr im Radio gehört. Und kurz darauf ging das Telefon, der Domdiakon meldete sich und hat mir den Vorfall geschildert. Er hatte die Information von einem Mitglied unseres Katholikenausschusses in der Stadt Köln. Dieser war vor Ort gewesen als Wahlkampfhelfer und hatte versucht, mich anzurufen. Inzwischen habe ich auch mit ihm gesprochen. Er konnte mir den Vorgang auch schildern und war natürlich fassungslos. Das bin ich auch.

domradio.de: Es ist eine erschütternde Nachricht, die uns atemlos werden lässt. Wie geht man jetzt mit so einer Nachricht um? Sind Sie als Seelsorger gefragt?

Msgr. Kleine: Zunächst gelten unsere Gedanken den Verletzten. Neben Frau Reker sind ja auch noch andere Menschen verletzt worden. Frau Reker ist laut den Schilderungen am meisten betroffen. Sie wollte sich den Wählern noch einmal präsentieren. Zudem waren auch andere Wahlhelfer am Stand. Allen gilt das Daumendrücken und die Bitte um Gottes Segen, dass sie genesen. Ich denke, das ist etwas, was im Moment alle jenseits von Partei und Wahl an diesem Samstag bewegt.

Auch als Priester und Seelsorger steht man zunächst einmal fassungslos dar. Zu was sind Menschen fähig? Hatte die Tat politische Gründe? War es etwas Persönliches? Ist es etwas krankhaftes, was dazu geführt hat? Ist Frau Reker ein zufälliges Opfer? Oder wurde sie bewusst ausgewählt als Spitzenkandidatin?

All das ist müßig zu diskutieren. Klar ist, dass wir jetzt den Angehörigen beistehen müssen. Man weiß, das ist jemand in der Familie - wie etwa der Ehemann von Frau Reker oder die Angehörigen der anderen Verletzten -, die sich jetzt wirklich sorgen. Denen muss man jetzt beistehen. Und alles andere muss man hinten anstellen.

Wir können als Christen nur sagen, dass wir für die Verletzten beten und hoffen, dass es nicht zu bleibenden Schäden kommt oder jemand gar verstirbt.

domradio.de: Wir hatten bereits im Programm schon dazu aufgerufen, zur Wahl zu gehen. Was könnte das jetzt für eine Wahl morgen bedeuten?

Msgr. Kleine: ich habe Frau Reker im persönlichen Gespräch als eine sehr angenehme Frau kennen gelernt. Ich habe mich über ihre Kandidatur gefreut. Es erschüttert mich, dass einen Tag vor der Wahl alle fassungslos vor dem Ereignis stehen und sich fragen, wie es weiter geht.

Trotz dieses Vorfalls kann ich nur für mich persönlich betonen, dass es weiter wichtig ist, dass gewählt wird. Ich hoffe und gehe davon aus, dass sie gesund wird. Und wenn sie gewählt würde, das Amt auch antreten kann. Ich kann meinen Wahlaufruf deshalb nur erneuern.

Ich denke auch für Herrn Ott -  als Kandidaten der SPD -  ist das sicherlich eine furchtbare Situation. Es muss gezeigt werden: Wir lassen uns demokratische Wahlen nicht kaputt machen. Das wäre das falsche Zeichen. Sondern dass man sagt: Dieser Prozess der Wahl geht jetzt weiter in der Hoffnung, dass es am Ende  - wie auch immer der Wahlausgang sein wird – ein guter Ausgang für Frau Reker und die anderen Verletzten sein wird.

Das Gespräch führte Heike Sicconi.

 

(DR)

Das DOMRADIO.DE WM-Tippspiel

Die WM ist vorbei. Frankreich ist Weltmeister. Schwester Katharina freut sich über 2.500 Euro Erlös für das Kinderheim in Olpe.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 17.07.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • "Urlaubspfarrer" auf Mallorca: So ticken die Touristen in seiner Gemeinde
  • So war der Besuch der Kanzlerin in einer Paderborner Pflegeeinrichtung
  • So schön ist der Garten der Styler Missionare in St. Augustin
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Matthäusevangelium
    17.07.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 11,20–24

  • Matthäusevangelium
    18.07.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 11,25–27

  • Hermann der Lahme
    18.07.2018 09:20
    Anno Domini

    Hermann der Lahme

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen