Religionsfreiheit wird in Myanmar beschnitten
Religionsfreiheit wird in Myanmar beschnitten

20.08.2015

Myanmar erschwert Religionsübertritte und verbietet Polygamie Beschneidung der Religionsfreiheit

In Myanmar werden Religionsübertritte künftig deutlich erschwert. Das Parlament hat ein Gesetz verabschiedet, wonach das Konvertieren von einem "Registrierungsbüro" genehmigt werden muss.

Das berichtete das Nachrichtenportal "Irrawaddy". Zudem sprachen sich die Abgeordneten für ein Verbot von Polygamie und außerehelichen Beziehungen aus. Präsident Thein Sein muss die Neuerungen noch in Kraft setzen.

Religionsfreiheit kann weitgehend eingeschränkt werden

Eine Person, die eine andere Religion annehmen möchte, muss sich künftig von einer lokalen Behörde befragen lassen, die dem Wechsel zustimmen muss. Damit soll nach offiziellen Angaben festgestellt werden, ob der Übertritt freiwillig oder erzwungen ist. Menschenrechtler kritisieren, dass damit die lokalen Behörden weitgehend die Religionsfreiheit einschränken können.

Fünf Prozent Christen in Myanmar

Myanmar hat eine lange Geschichte religiöser Gewalt. Knapp 90 Prozent der Einwohner sind Buddhisten. Die religiösen Minderheiten, von denen etwa fünf Prozent Christen und vier Prozent Muslime sind, werden diskriminiert und verfolgt. Vor allem die muslimischen Rohingya werden brutal angegriffen und zur Flucht gezwungen oder getötet.

Wie die Gesetze über Religionsübertritte und Monogamie wurden zwei weitere Novellen von den buddhistischen Nationalisten ins Parlament eingebracht, die bereits in Kraft sind. Sie schränken interreligiöse Ehen ein und geben lokalen Behörden die Möglichkeit, eine Obergrenze der Geburtenrate festzulegen. Menschenrechtler befürchten, dass damit die Rechte von Frauen und Minderheiten eingeschränkt werden.

Heftige internationale Proteste gegen Gesetze

Alle vier Gesetze zu "Rasse und Religion" sind international heftig kritisiert worden. Die UN-Menschenrechtsgesandte Yanghee Lee betonte jüngst, die Reformen verstießen gegen internationale Normen. "Human Rights Watch" warnte, die Regelungen könnten die religiöse Gewalt weiter schüren.

(epd)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Montag, 21.08.2017

Video, Montag, 21.08.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

12:00 - 18:00 Uhr 
Der Tag

Informationen, Musik und nette Menschen

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • Schriftsteller Akhanli und die Türkei
  • Dialogpredigt mit Armin Laschet
  • Stand der Ermittlungen in Barcelona
10:00 - 12:00 Uhr

Weltweit

10:00 - 12:00 Uhr

Weltweit

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Kardinalstaatssekretärs Pietro Parolin auf Russland-Reise
  • Staatsbegräbnis in Karachi - Rückblick auf das Leben von Lepraärztin Ruth Pfau
  • Insignien für den neuen Bischof von Mainz
14:00 - 16:00 Uhr

Menschen

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Kardinalstaatssekretärs Pietro Parolin auf Russland-Reise
  • Staatsbegräbnis in Karachi - Rückblick auf das Leben von Lepraärztin Ruth Pfau
  • Insignien für den neuen Bischof von Mainz
18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Weltweit

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar