Ein Paar hinter einer Flagge bei einem Friedensmarsch in Cali, Kolumbien, am 9.4.15
Ein Paar hinter einer Kolumbien-Flagge
Luciano Marin, einer der Farc-Anführer, am 29.5.15 bei den Friedensverhandlungen in Havanna
Luciano Marin, einer der Farc-Anführer

02.06.2015

Kolumbiens Kirche: Farc-Terror trifft die Ärmsten Kein friedliches Verhalten

Die katholische Kirche in Kolumbien verurteilt den jüngsten Angriff der Guerilla-Organisation Farc auf ein Kraftwerk. Die Guerilla greife damit den ärmsten Teil der Bevölkerung an, sagte der Bischof der betroffenen Hafenstadt Buenaventura.

"Es kann nicht sein, dass die Guerilla auf der einen Seite vom Frieden spricht, aber zur gleichen Zeit die ärmsten Teil der Bevölkerung angreift", sagte der Bischof von Buenaventura, Hector Epalza, am Montag (Ortszeit) dem Sender "Blue Radio". Die Stadt sei erneut Opfer der Farc-Gewalt geworden, so der Bischof.

Die linksgerichtete Guerilla halte ihre Versprechen nicht; ihr Verhalten entspreche nicht ihren Worten. Nach dem Angriff auf das Kraftwerk blieben mehr als 400.000 Menschen tagelang ohne Strom. Die Stadt an der Pazifikküste zählt zu den ärmsten Regionen des Landes.Trotz laufender Friedensgespräche in Kuba hatten zuletzt die Auseinandersetzungen zwischen den Rebellen und den Streitkräften wieder zugenommen. Nach einer Reihe heftiger Luftangriffe auf Farc-Stellungen kündigte die Guerilla die einseitige Waffenruhe vor kurzem wieder auf.

Seit Ende 2012 laufen die Friedensverhandlungen zwischen der größten kolumbianischen Rebellengruppe Farc und der Regierung in der kubanischen Hauptstadt Havanna. Die Gespräche stehen unter der Schirmherrschaft Norwegens und Kubas und werden von Chile und Venezuela begleitet. Die aktuelle Runde der Friedensgespräche zwischen der kolumbianischen Regierung und der linken Guerillaorganisation Farc ist um mehrere Tage verlängert worden. Noch bis zum Donnerstag (4. Juni) soll nun über die Entschädigung der Opfer des seit Jahrzehnten dauernden Konflikts beraten werden, wie die Unterhändler am Sonntag in Havanna mitteilten.

Die FARC entstand 1964. Mit rund 9.200 Kämpfern ist sie die größte und älteste noch aktive Rebellenorganisation Lateinamerikas. Ihr werden schwere Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen; die EU stuft sie als Terrororganisation ein.

(KNA, dpa)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Freitag, 19.01.2018

Video, Freitag, 19.01.2018:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

0:00 - 6:00 Uhr 
Nachtportal

Himmlische Musik zum Entspannen und Träumen

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.01.
06:05 - 06:30 Uhr

Morgenimpuls

07:00 - 11:00 Uhr

Der Samstag

  • Caritas Werkstatt näht jecke Karnevalskostüme
10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

Der Samstag

  • Ein Jahr Trump - Eine Zwischenbilanz
11:11 - 11:14 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

Der Samstag

  • Ein Jahr Trump - Eine Zwischenbilanz
19:00 - 22:00 Uhr

Der Abend

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar