Ausgebranntes Dach in Tröglitz
Ausgebranntes Dach in Tröglitz

04.04.2015

Justizminister Maas nennt Brand in Flüchtlingsheim "beschämend" Aufklärung in Tröglitz gefordert

In Tröglitz machen Rechtsextremisten seit Monaten Front gegen Asylbewerber. Jetzt hat es in einem künftigen Flüchtlingsheim gebrannt. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung.

Im sachsen-anhaltischen Tröglitz hat es in der Nacht zum Samstag in einer künftigen Flüchtlingsunterkunft gebrannt. Die Polizei geht davon aus, dass das Feuer vorsätzlich gelegt wurde.

Durch den Brand wurde der gesamte Dachstuhl des Mehrfamilienhauses zerstört. Die beiden Deutschen, die derzeit als einzige das Haus bewohnen, konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen. Der entstandene Schaden liege ersten Schätzungen zufolge im sechsstelligen Bereich, teilt die Polizei mit.

Bürgermeister trat nach Drohungen zurück

In dem 2.700-Einwohner-Dorf im Burgenlandkreis machen Rechtsextremisten seit Monaten massiv Front gegen Flüchtlinge, die dort in Wohnungen untergebracht werden sollen. Vor vier Wochen war der ehrenamtliche Ortsbürgermeister Markus Nierth zurückgetreten, nachdem die NPD vor seinem Privathaus aufmarschieren wollte. Nierth hatte dafür geworben, die Flüchtlinge willkommen zu heißen.

Der mutmaßliche Brandanschlag sorgt deutschlandweit für Empörung.

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) rief die Bürger dazu auf, Position zu beziehen gegen Rechtsextremismus. "Wo immer Rechtsextreme Stimmung machen gegen Ausländer, müssen wir gemeinsam dagegen halten", sagte Maas der "Welt am Sonntag".

Bundesweite Empörung

Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Ralf Stegner erklärte in Berlin, Anschläge und gewaltsame Übergriffe auf Flüchtlinge seien auch eine Folge von Hetzkampagnen gegen Schutzsuchende und von rechtspopulistischen Diffamierungen. Er forderte "null Toleranz bei Gewalt gegen Menschen". Bundestags-Vizepräsidentin Petra Pau (Linke) betonte, bei so viel Unmenschlichkeit helfe nur noch ein Aufstand der Anständigen vor Ort und mehr Weitsicht der Zuständigen im Land.

Auf seiner Facebook-Seite erklärte der Tröglitzer Ex-Bürgermeister, er sei fassungslos, traurig und wütend zugleich.

Der Brand sei eine bleibende Schande für Tröglitz, "die uns nun mit Mölln und Hoyerswerda in eine Reihe bringt und noch viele unabsehbare Folgen haben wird", schrieb Nierth. Davon werde sich der Ort wohl nie erholen. Er rief zugleich die Einwohner des Ortes auf, den Flüchtlingen "jetzt erst recht" leerstehenden Wohnraum zur Verfügung zu stellen. Für den Nachmittag hat eine Bürgerinitiative, die sich für die Flüchtlinge einsetzt, zu einer Demonstration und einer Lichterkette in dem Ort aufgerufen.

(dpa)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Dienstag, 22.08.2017

Video, Dienstag, 22.08.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

6:30 - 10:00 Uhr 
Der Morgen

Aktuelles zum Tag

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 22.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

10:00 - 12:00 Uhr

Menschen

10:00 - 12:00 Uhr

Menschen

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

16:40 - 17:00 Uhr

Kulturtipp

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Menschen

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar