Kirchenasyl: Oft letzte Hoffnung
Kirchenasyl: Oft letzte Hoffnung
Marianne Arndt
Marianne Arndt

11.02.2015

Kölner Gemeindereferentin entsetzt über Regierungskritik am Kirchenasyl "Ein Stück Heimat und Schutz"

Die Kölner Gemeindereferentin Marianne Arndt kennt sich aus mit Kirchenasyl. Mehreren Familien konnte sie dabei in der Vergangenheit helfen. Sie ist entsetzt über die Äußerungen des Innenministers.

domradio.de: Sie haben von 1997 bis 2003 mehrere Familien im Kirchenasyl begleitet und prüfen zurzeit einen weiteren Fall. Was hätten vor diesem Hintergrund die von de Maizière angeregten Änderungen für betroffene Flüchtlinge im Kirchenasyl ganz konkret für Folgen?

Marianne Arndt (Gemeindereferentin von Sankt Clemens und Mauritius Köln-Mülheim): Ich bin entsetzt und auch ein wenig schockiert. Wir konnten damals in dem Fall des Kirchenasyls feststellen, dass es ganz wichtig war, dass wir die Menschen aufgefangen haben, dass noch einmal alle rechtlichen Möglichkeiten, alle Gegebenheiten noch einmal genau geprüft werden konnten und dadurch die Familie - wohl nach einem langen Prozess, aber nach einem guten Prozess  -jetzt etabliert in Deutschland lebt und befreit von den Ängsten ist.

domradio.de: Wenn Familien jetzt als untergetaucht eingestuft würden, was würde das denn genau für sie heißen?

Arndt: Das würde für sie bedeutet, dass sie in noch viel viel größerer und massiverer Angst leben müssen als sie sowieso schon leben. Das heißt die Traumatisierung, die die Flüchtlinge eh noch haben, würde so wachsen und steigen, dass es kaum haltbar ist.

domradio.de: Was sagen Sie denn zu dem Vorwurf, das Handeln der Kirchen untergrabe das Handeln des Staates?

Arndt: Dem kann ich überhaupt nicht zustimmen. In dem Fall, wo ich damals über Jahre Kirchenasyl durchgeführt habe, waren wir immer in einem offenen transparenten Dialog. Der Staat wusste, wo die Familie ist. Wir hatten damals sogar die Möglichkeit, dass die Kinder zur Schule gehen konnten und es war klar, wir sind als Christen der Botschaft des Evangeliums verpflichtet und den Menschen verpflichtet, die wirklich in existenzieller Not sind.

domradio.de: Nun gibt es aber von staatlicher Seite die Härtefallkommission, die speziell dafür eingerichtet worden ist, tragische Einzelfälle noch einmal zu prüfen? Reicht das denn nicht aus?

Arndt: Nein. Die Härtefallkommission kenne ich ja aus der damaligen Zeit noch sehr gut, aber die Härtefallkommission arbeitet nicht in der Geschwindigkeit wie eine Abschiebung heute durchgeführt wird. Insofern reicht das von hinten bis vorne nicht. Es ist gut, dass es die Härtefallkommission gibt. Sie machen auch eine gute Arbeit, aber genau da passt das Element des Kirchenasyls hin, wo die Menschen noch einmal ein Stück Heimat und Schutz finden und um der Härtefallkommission auch die Zeit zu geben, die sie brauchen, ihre Arbeit verantwortungsvoll zu machen.

domradio.de: Die Grünen-Politiker Sven Giegold und Katrin Göring-Eckart haben in einem kritischen Brief Stellung bezogen zu De Maizières Äußerungen und verteidigen darin "das Kirchenasyl als christliche Form zivilen Ungehorsams", die Respekt verdient. Würden Sie das so unterschreiben?

Arndt: Im Grunde genommen würde ich es schon unterschreiben. Es ist sicher in gewisser Weise eine Form des zivilen Ungehorsams, aber ich weiß gar nicht, ob ich es so krass sehen würde. Aber es ist schon von unserer Situation der Botschaft des Evangeliums, der wir den Menschen getreu sein müssen, eigentlich unsere christliche Verpflichtung da Menschen in Not, wo wir vorher auch geprüft haben, wirklich zur Seite zu stehen und wenn es denen um Leib und Leben geht, sie zu schützen.

domradio.de: Grünen- und SPD-Politiker auf Seiten der Kirchen, während aus der Union die massive Kritik am Kirchenasyl kommt. Zeichnen sich da künftige Allianzen ab?

Arndt: So weit möchte ich nicht gehen. Das vermag ich nicht zu sagen. Es stimmt mich sehr traurig als Seelsorgerin in der katholischen Kirchengemeinde, dass die Partei, die das "C" sich vorne dran schreibt, der Botschaft des Evangeliums meines Erachtens in den Rücken fällt bzw. sie in Frage stellt.

Das Interview führte Hilde Regeniter.

(DR)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 14.10.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Der erste blinde geweihte Pfarrer Deutschlands – "Siehst du mich? Blinde und sehbehinderte Menschen in unserer Gesellschaft"
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff