Der Verhandlungsort - Minsk gilt für Russen und Ukrainer als neutrales Gebiet
Der Verhandlungsort - Minsk gilt für Russen und Ukrainer als neutrales Gebiet
Zweiter Anlauf für Friedensabkommen
Zweiter Anlauf für Friedensabkommen

10.02.2015

Papst ruft erneut zu Verhandlungslösung in der Ukraine auf Vatikan hofft auf Minsk

Vor dem Krisengipfel in Minsk ruft Papst Franziskus zu einer Verhandlungslösung und zur Wahrung des Völkerrechts durch alle Konfliktparteien auf. Zugleich tritt der Vatikan dem Vorwurf einer einseitigen Parteinahme für Russland entgegen.

Papst Franziskus wolle sich nach den Worten von Vatikansprecher Federico Lombardi nicht mit einem spezifischen Vorschlag in den Ukrainekonflikt einschalten.

Der Appell zum Dialog und der Einhaltung von Vereinbarungen habe sich stets an alle Beteiligten gerichtet, betonte Lombardi in einer Erklärung. Die Menschheit müsse nach einem Wort von Johannes Paul II. (1978-2005) "den Mut finden, das Recht der Gewalt durch die Macht des Rechts zu ersetzen".

Ukrainische Katholiken hatten Papst Verharmlosung vorgeworfen

Der Sprecher wandte sich gegen "verschiedene Interpretationen" von Äußerungen des Papstes zum Ukraine-Konflikt, besonders im Blick auf die Generalaudienz vergangene Woche. Dort hatte Franziskus eskalierende Gewalt in der Ostukraine als "schrecklichen Brudermord" bezeichnet. Es sei ein Skandal, dass in den Konfliktparteien Christen gegeneinander kämpften.

In der griechisch-katholischen Kirche der Ukraine waren die Worte des Papstes als Verharmlosung der russischen Aggression kritisiert worden. Der Papst nehme zu viel Rücksicht auf die Befindlichkeit des russisch-orthodoxen Patriarchats in Moskau, hieß es.

Kommenden Montag werden die katholischen Bischöfe der Ukraine zu einem turnusmäßigen Bericht aus ihren Diözesen im Vatikan erwartet. Dabei wolle der Papst mit den Kirchenführern auch "Wege der Versöhnung und des Friedens" erörtern, sagte Lombardi.

(KNA, dpa)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Samstag, 20.01.2018

Video, Samstag, 20.01.2018:Wochenrückblick Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

20:00 - 22:00 Uhr 
Musica

Es muss nicht immer Johann Sebastian sein!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.01.
06:05 - 06:30 Uhr

Morgenimpuls

07:00 - 10:00 Uhr

Der Sonntag

07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

08:10 - 08:55 Uhr

Die SonntagsFrage

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

Der Sonntag

  • Im Gespräch Johannes Goldenstein von der EKD über die "Orgel des Jahres".
  • Jeck! Karnevalsmesse aus St. Konrad in Bergisch Gladbach-Hand
  • Gesehen? Die Jüdin von Toledo
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

Der Sonntag

  • Im Gespräch Johannes Goldenstein von der EKD über die "Orgel des Jahres".
  • Jeck! Karnevalsmesse aus St. Konrad in Bergisch Gladbach-Hand
  • Gesehen? Die Jüdin von Toledo
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

16:00 - 17:00 Uhr

Kopfhörer

17:00 - 18:00 Uhr

Menschen

17:00 - 18:00 Uhr

Menschen

18:00 - 20:00 Uhr

Der Abend

18:50 - 18:55 Uhr

Wort des Bischofs

20:00 - 22:00 Uhr

Musica

  • "Es muss nicht immer Johann Sebastian sein!" - Musik aus der Bach-Familie
00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar