Trauer in Ukraine
Trauer in Ukraine

25.01.2015

Rund 30 Zivilisten bei Beschuss in Ostukraine getötet Eskalierende Gewalt

Die Kämpfe in der Ukraine erreichen wieder die Hafenstadt Mariupol. Der Papst rief zum Waffenstillstand auf; Kirchenvertreter aus der Ukraine verurteilten den Angriff als barbarisch. 

Bei einem Raketenangriff auf ein Wohnviertel der ostukrainischen Stadt Mariupol sind nach Behördenangaben rund 30 Menschen getötet worden. Fast 100 weitere seien verletzt worden. Die Hafenstadt wird von ukrainischen Regierungstruppen gehalten. Die prorussischen Separatisten begannen zugleich ihre angekündigte Großoffensive mit einem Angriff auf Mariupol. Das ukrainische Militär und die Aufständischen beschuldigten sich gegenseitig, für den Beschuss des Wohngebiets am Samstag verantwortlich zu sein.

Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit (OSZE) ist jedoch davon überzeugt, dass dieser Angriff aus Gebieten gestartet wurde, die von den prorussischen Separatisten kontrolliert werden. Ukrainische Medien zeigten Bilder von brennenden Autos und einer schwarzen Rauchsäule über dem Vorort von Mariupol.

Gegenseitige Schuldzuweisung 

Die Aufständischen sprachen von einer Provokation der prowestlichen Führung in Kiew. Sie hätten keine Geschütze mit einer entsprechenden Reichweite in der Gegend stationiert, hieß es. Erst am Donnerstag waren beim Beschuss einer Bushaltestelle in der von den Separatisten gehaltenen Großstadt Donezk zahlreiche Zivilisten getötet worden. Armee und Aufständische gaben sich auch dafür gegenseitig die Schuld.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon verurteilte den Raketenangriff scharf. Die Raketen scheinen wahllos auf von Zivilisten bewohntes Gebiet abgefeuert worden zu sein, was ein Verstoß gegen internationales humanitäres Recht wäre, betonte er. US-Außenminister John Kerry nannte es unverantwortlich und gefährlich, dass Russland die Separatisten mit modernsten Waffen versorge, und drohte mit weiterem Druck auf Moskau. EU und Nato forderten Russland auf, die Unterstützung für die Separatisten einzustellen. Moskau bestreitet, den Separatisten mit Soldaten und Waffen zur Seite zu stehen.

Sicherheitsrat einberufen 

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko berief für diesen Sonntag den Nationalen Sicherheitsrat ein. In Telefonaten beriet er mit EU-Ratspräsident Donald Tusk und der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini über die Lage. Regierungschef Arseni Jazenjuk forderte eine Krisensitzung des UN-Sicherheitsrates. Lettland verlangte ein außerordentliches Treffen der EU-Außenminister.

Außenminister Frank-Walter Steinmeier hält trotz der Eskalation an den deutschen Vermittlungsbemühungen fest. "Das scheint mir nach wie vor der richtige Weg zu sein", sagte er bei einem Besuch in Algerien. "Aber wir müssen klar sehen, dass dieses Bemühen von einigen hintertrieben wird." Für den Raketenangriff in Mariupol machte Steinmeier die Separatisten verantwortlich und sprach von einer "hochgefährlichen Situation".

Mehr als 5.000 Tote 

Die neue Gewalteskalation untergräbt Hoffnungen auf eine friedliche Lösung des Konflikts. Seit einem Krisentreffen der Außenminister Deutschlands, Russlands, der Ukraine und Frankreichs am Mittwoch in Berlin hat sich die Lage im Bürgerkriegsgebiet verschärft. Dutzende Zivilisten wurden getötet. In dem Konflikt kamen nach UN-Angaben seit April 2014 mehr als 5000 Menschen ums Leben.

Papst fordert Ende der Feindseligkeiten 

Papst Franziskus hat die Konfliktparteien in der Ukraine zu einem Waffenstillstand aufgerufen. Er verfolge "sehr besorgt" die jüngste Verschärfung der Kämpfe in der Ost-Ukraine, denen auch viele Zivilisten zum Opfer fielen, sagte der Papst am Sonntag nach dem traditionellen Angelus-Gebet auf dem Petersplatz. "Ich erneuere meinen dringenden Appell, die Dialogversuche wiederaufzunehmen und jeder Feindseligkeit ein Ende zu bereiten", so der Papst. Zugleich sicherte er den Betroffenen in der Ukraine sein Gebet zu.

Barbarischer Akt 

Die römisch-katholische und die griechisch-katholische Kirche in der Ukraine haben den Raketenangriff prorussischer Rebellen auf die südostukrainische Hafenstadt Mariupol scharf verurteilt. Die römisch-katholischen Bischöfe des Landes bezeichneten den Angriff in einer am Sonntag veröffentlichten Erklärung als "barbarischen Akt". Kein politisches Ziel rechtfertige das "Töten unschuldiger Menschen". Die Bischöfe beteten für die 30 getöteten Zivilisten, die rund hundert Verletzten und ihre Angehörigen, hieß es weiter.

Auch das Oberhaupt der griechisch-katholischen Kirche, der Kiewer Großerzbischof Swjatoslaw Schewtschuk, sprach den Angehörigen sein Beileid aus. Er bat die internationale Staatengemeinschaft um Hilfe, Frieden in der Ukraine zu schaffen. Für den Tod der Zivilisten seien "russische Kämpfer" verantwortlich, hieß es auf der Internetseite der mit Rom verbundenen Kirche.
 

 

(dpa, KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Mittwoch, 16.08.2017

Video, Mittwoch, 16.08.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

0:00 - 6:00 Uhr 
Nachtportal

Mit dem domradio durch die Nacht

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 17.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

10:00 - 12:00 Uhr

Beratung

10:00 - 12:00 Uhr

Beratung

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Beratung

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar