Islamischer Religionsunterricht
Islamischer Religionsunterricht

18.01.2015

Experten: Staatlicher Religionsunterricht verhindert Extremismus "Noch nie so notwendig wie heute"

Experten der Pädagogik, Philosophie und Islamischen Theologie haben die Bedeutung des staatlichen Religionsunterricht unterstrichen.

Das im Vergleich zu anderen westlichen Ländern unübliche deutsche Unterrichtsmodell habe sich darin bewährt, religiösen Fundamentalismus "auch von christlich-anglikanischer Seite" im Zaum zu halten, erklärte der Publizist und Erziehungswissenschaftler Micha Brumlik am Samstag in Düsseldorf. Daher spreche "nichts für eine Abschaffung des deutschen Religionsverfassungsrechts". Das Modell sorge dafür, dass sich die Kirche in der Gesellschaft nicht isoliere und selbst ausgrenze.

Der Philosoph Klaus Blesenkemper von der Universität Münster erklärte, der Unterricht in Sinn- und Wertfragen sei noch nie so notwendig wie heute gewesen. Wer als politisch Verantwortlicher bestehende Lücken im Angebot nicht schließen wolle, handele politisch unverantwortlich, sagte er auf einem religionspolitischen Kongress der Grünen. Praktische Philosophie und Religionsunterricht könnten gleichermaßen einen Beitrag zu einer "Kultur der Verständigung" leisen. Kritisch bewertete Blesenkemper, dass die NRW-Landesverfassung als Ziel des Religionsunterrichts die "Ehrfurcht vor Gott" ausgebe.

Identifikation ohne Kenntnis des Glaubens

Der Islamwissenschaftler Mouhanad Korchide unterstrich die Bedeutung von bekenntnisorientiertem islamischem Religionsunterricht, wie er inzwischen in drei Bundesländern - darunter auch NRW - eingeführt worden ist. "Immer mehr Jugendliche identifizieren sich stärker mit ihrem Glauben, wissen über den Glauben aber immer weniger", sagte der Leiter des Zentrums für islamische Theologie an der Universität Münster. Salafisten nutzten diese Unwissenheit aus. Religionsunterricht müsse junge Menschen deshalb dazu befähigen, einen Zugang zum Glauben zu finden, der sie in ihrer Lebenswirklichkeit anspreche. Sie müssten zwischen menschenfreundlichen und -feindlichen Interpretationsangeboten unterscheiden lernen.

Mit Blick auf den Terroranschlag auf das französische Satiremagazin "Charlie Hebdo" sagte Brumlik, die "mörderischen Attentate" hätten die "unheimliche Kraft der Religion im wahrsten Sinne des Wortes" deutlich gemacht. Diese Kraft könne im Guten wie im Bösen wirken. Die Zivilgesellschaft habe auf den Anschlag mit ihrem Aufruf zu Toleranz und bürgerlicher Freiheit beeindruckend reagiert.

(epd)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Dienstag, 22.08.2017

Video, Dienstag, 22.08.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

0:00 - 6:00 Uhr 
Nachtportal

Mit dem domradio durch die Nacht

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 23.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

07:55 - 08:00 Uhr

Evangelium

10:00 - 12:00 Uhr

Thema

10:00 - 12:00 Uhr

Thema

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Thema

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar