Ausbildung malischer Soldaten
Ausbildung malischer Soldaten
Kinder in Mali
Kinder in Mali

11.01.2015

Konflikt in Mali Der unterschätzte Krieg

Es schien eine einfache Intervention: Die französische Armee wollte Mali vor genau zwei Jahren von Islamisten befreien. Jetzt kämpft das westafrikanische Land noch immer mit den gleichen Problemen. 

In Mohamed Maouloud si Mohameds Laden türmen sich die Waren: Pakete mit grünem Tee, Büchsen mit Sardinen, Kekse, Obst und Gemüse in Dosen, Speiseöl und anderes mehr. Der malische Händler hat alles unter größten Mühen aus den Nachbarländern Mauretanien und Algerien herbeigeschafft. Er lebt im historischen Timbuktu im Norden des Sahelstaates. "Sobald man die Stadt verlässt, begegnet man den unterschiedlichsten bewaffneten Gruppen, Kriminellen oder Milizionären." Alle behaupteten von sich, die Region zu kontrollieren. "Nur von der Regierung siehst Du nichts mehr."

Der Norden von Mali ist ein staatsfreier Raum, die Bevölkerung der Willkür diverser Milizen überlassen. Die Bewaffneten treiben an den illegalen Schlagbäumen nach Gutdünken Gelder ein und nehmen den Reisenden bisweilen ihre Wagen und Laster samt Ladung weg. Wer dabei mit dem Leben davon kommt, schätzt sich glücklich.

Angriff im Norden 

Dabei hätte dieses Problem seit zwei Jahren gelöst sein sollen: Am 11. Januar 2013 griff die französische Armee in den Krieg im Norden Malis ein. Timbuktu und die beiden anderen größeren Städte Kidal und Gao waren zu diesem Zeitpunkt schon seit zehn Monaten von islamistischen Milizen und militanten Tuareg besetzt, das Land faktisch geteilt.

 Frankreich wollte mit der Militäroperation "Serval" den weiteren Vormarsch islamistischer Kämpfer auf die Hauptstadt Bamako im Süden verhindern. Auch afrikanische Länder entsandten eine Eingreiftruppe.

Nur Tage nach Beginn der französischen Luftangriffe wurde Timbuktu befreit. Am 28. Januar verließen Islamisten und Tuareg-Kämpfer fluchtartig die Stadt, die zum Weltkulturerbe der Vereinten Nationen gehört.

Tiefe Enttäuschung

Als der damalige französische Präsident Nicolas Sarkozy im Februar 2013 nach dem vermeintlichen Sieg über die Islamisten auf seinem Triumphzug durch Mali auch nach Timbuktu kam, jubelte Mohamed noch mit der Menge. Inzwischen ist er tief enttäuscht: "Wir warten bis heute auf eine wirkliche Verbesserung. Die Probleme sind immer noch dieselben."

Unweit der Städte verüben die Islamisten immer wieder schwere Anschläge. Opfer sind Zivilisten, malische Soldaten und Mitglieder einer UN-Blauhelmtruppe, die am 1. Juli 2013 von der französischen Armee die Aufgabe übernahm, den Norden Malis zu stabilisieren. Frankreich hat seine Soldaten mittlerweile auf rund 1.000 reduziert, einst waren es bis zu 4.000.

Drastische Verschlechterung 

In den vergangenen Monaten hat sich die Sicherheitslage im Norden Malis drastisch verschlechtert. Die UN-Mission MINUSMA ist nur mit etwa der Hälfte der gebilligten 11.000 Mann vor Ort. Etwa 30 UN-Militärangehörige wurden seit Beginn der Mission getötet. Der UN-Sondergesandte für Friedensmissionen, Hervé Ladsous, erklärte schon Mitte Oktober, in der derzeitigen Situation sei eine Friedensmission nicht mehr möglich. Der Einsatz komme mit der massiven Sicherung der Lager und dem schweren Gerät wie gepanzerten Fahrzeugen eher einem Kampfeinsatz gleich.

General Didier Dacko, stellvertretender Chef des malischen Generalstabs und zuständig für den Norden des Landes, teilt Ladsous' Besorgnis. "Die Bevölkerung lebt weiterhin in unsicherem Gebiet", räumt er freimütig ein. Der Großteil des Nordens werde nicht von der malischen Armee, der UN-Mission oder ihren Partnern kontrolliert, sondern von unterschiedlichen Milizen. "Einige dieser Gruppen sind in unseren Augen terroristisch, andere stellen eher politische Forderungen. Aber letztlich haben wir große Mühe, sie voneinander zu unterscheiden."

Auch EU beteiligt

Um eine Verbesserung der Sicherheitslage bemüht sich auch die Europäische Union. Im Rahmen der Ausbildungs- und Trainingsmission EUTM sind seit rund anderthalb Jahren auch etwa 150 deutsche Soldaten im Norden Malis. Seit Beginn der Mission wurden fünf Bataillone ausgebildet, etwa 3.000 Soldaten. "Die meisten Teilnehmer wollen wirklich lernen", sagt Oberstleutnant Ralf Hammerstein, Leiter des deutschen Kontingents. Andererseits ist die malische Armee auch weiterhin so schlecht ausgestattet, dass es ihre Kampfkraft nachhaltig schwächt. Zwei Jahre nach dem Eingreifen der französischen Armee kann von Frieden keine Rede sein.

Bettina Rühl
(epd)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Freitag, 18.08.2017

Video, Freitag, 18.08.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

18:00 - 20:00 Uhr 
Kompakt

Berichte und Gespräche vom Tage

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 18.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • Terroranschlag in Barcelona
  • Christlicher Fanclub "Totale Offensive Köln" zeigt Flagge gegen Hass und Gewalt
  • Bürgschaftsfonds mit Sozialkrediten
10:00 - 12:00 Uhr

Reisen

10:00 - 12:00 Uhr

Reisen

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Terroranschlag in Spanien
  • Warum lässt Gott einen Terroranschlag zu? Fragen an Weihbischof Schwaderlapp
  • Caritas International: Humanitäre Hilfe in Kriegs- und Krisengebieten
12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Terroranschlag in Spanien
  • Warum lässt Gott einen Terroranschlag zu? Fragen an Weihbischof Schwaderlapp
  • Caritas International: Humanitäre Hilfe in Kriegs- und Krisengebieten
18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Reisen

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar