Hooligan-Demo in Köln
Die Kundgebung wird begrenzt
Hooligan-Demo in Köln
Polizeiaufgebot

14.11.2014

Kirche ruft zur Kundgebung gegen Rechts in Hannover auf "Für ein versöhnliches Miteinander"

Vor zwei Wochen randalierten 4.500 Hooligans und Rechtsextreme in Köln und verletzten über 40 Polizisten. Jetzt können sie erneut in Hannover demonstrieren. Die katholische Kirche ruft zur Gegendemonstration auf.

Die katholische Kirche in Hannover hat zur Teilnahme an der Gegendemonstration des Bündnisses "Bunt statt Braun" am Samstag in der Innenstadt aufgerufen. Die Kundgebung findet ab 11.00 Uhr an der Goeseriede nahe dem Steintor statt, wie die katholische Kirche in der Region Hannover am Freitag mitteilte. Dabei solle gegen den zeitgleich anberaumten Hooligan-Aufmarsch demonstriert werden, der sich angeblich gegen den "Terror des Islamismus" wendet.

Propst Martin Tenge sagte, die Kundgebung werde "ein deutliches Zeichen sein, dass Menschen aller kulturellen, nationalen und religiösen Herkunft in Deutschland ein versöhntes Miteinander leben wollen". Besonders solle sie den Muslimen Mut machen, "die selbst unter dem Missbrauch des Islam" durch die Terrororganisation "Islamischer Staat" (IS) litten.

Bund statt Braun

In dem Bündnis "Bunt statt Braun" haben sich Verbände, Vereinigungen, Glaubensgemeinschaften, Kirchen, Gewerkschaften und politische Parteien zusammengeschlossen. Die Kundgebung wird von allen Fraktionen des niedersächsischen Landtags unterstützt. Der Versuch der Landesregierung, den Aufmarsch von Rechtsextremen und Hooligans zu verbieten, war fehlgeschlagen. Das Verwaltungsgericht hatte das Verbot unter Auflagen aufgehoben. 

Rund 5.000 Hooligans und ihre Sympathisanten können am Samstag in Hannover wie geplant gegen Islamismus demonstrieren.  Das Gericht begrenzte die Kundgebung auf einen Ort hinter dem Hauptbahnhof und untersagte einen Demonstrationszug durch die Stadt. Bei einer ähnlichen Demonstration vor wenigen Wochen in Köln hatte es Ausschreitungen gegeben, bei denen unter anderem rund 50 Polizisten verletzt wurden.

Vermutlich Krawalle

Der Fußball-Fanforscher Gunter A. Pilz aus Hannover rechnet für Samstag mit Krawallen, weil die Kundgebung der Hooligans auch die linksautonome Szene auf den Plan rufe. Hooligans seien stark von Gewalt fasziniert und verabredeten sich gezielt zu Schlägereien, um sich einen "Kick" zu holen. Allerdings hätten sie bei Demonstrationen in Mannheim und Dortmund gezeigt, dass sie auch friedlich bleiben könnten. Mit den Protesten gegen den Islamismus werben die Hooligans laut Pilz gezielt um gesellschaftliche Anerkennung.

(KNA, epd)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Mittwoch, 17.01.2018

Video, Mittwoch, 17.01.2018:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

10:00 - 15:00 Uhr 
Der Tag

Informationen, Musik und nette Menschen

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 17.01.
06:05 - 06:30 Uhr

Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • 50 Jahre ständiges Diakonat im Erzbistum Köln
  • Wie sollte sich die SPD verhalten?
  • Prozessbeginn - Einsturz Kölner Stadtarchiv
10:00 - 15:00 Uhr

Der Tag

  • 200 Jahre Theologische Fakultät Tübingen
  • Festtag des Heiligen Antonius
10:00 - 15:00 Uhr

Der Tag

  • 200 Jahre Theologische Fakultät Tübingen
  • Festtag des Heiligen Antonius
15:00 - 19:00 Uhr

Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

Nachtgebet

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar