Jesuiten: Viele Bundesländer haben Unschuldige wie Verbrecher behandelt
Jesuiten: Viele Bundesländer haben Unschuldige wie Verbrecher behandelt

17.07.2014

Jesuiten: Deutschland muss Abschiebehäftlinge besser unterbringen Nach EU-Urteil

Deutschland muss nach einem EU-Urteil die Unterbringung von Abschiebehäftlingen verbessern. Der Jesuiten-Flüchtlingsdienst lobt das Urteil des Europäischen Gerichtshofs. Unschuldige seien oft wie Verbrecher behandelt worden.

Abschiebehäftlinge dürfen bis zu ihrer Ausreise aus Deutschland nicht in normalen Gefängnissen untergebracht werden, sondern nur in speziell dafür vorgesehenen Einrichtungen mit weniger strengen Regeln. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg am Donnerstag entschieden. Sollte ein Bundesland nicht über derartige Einrichtungen verfügen, müssten die Betroffenen in eine solche in einem anderen Land gebracht werden. Die Praxis einiger Bundesländer, die Menschen in diesem Fall in einem Gefängnis mit gewöhnlichen Straftätern unterzubringen, verstoße gegen EU-Richtlinien. Das gelte auch dann, wenn der Betroffene einwilligt.

Konkret ging es um drei Fälle aus Bayern, Nordrhein-Westfalen und Hessen. In NRW gibt es zwar in Büren bei Paderborn ein spezielles Abschiebe-Gefängnis. Wegen schwacher Belegung werden dort aber auch Häftlinge aus dem Strafvollzug untergebracht.

Flüchtlinge und deren Abschiebung fallen in die Zuständigkeit der Bundesländer. Bislang hat die Mehrzahl der Bundesländer keine solchen Zentren. Die Behörden müssten dann aber die rechtliche Möglichkeit bekommen, die Häftlinge in ein anderes Bundesland zu bringen, so der Europäische Gerichtshof.

EU-Generalanwalt Yves Bot hatte die entsprechenden Regelungen in neun deutschen Bundesländern im Vorfeld als rechtswidrig bewertet. Die Inhaftierung von Abschiebehäftlingen sei kein Strafvollzug. Der Gerichtshof folgt in der Regel dem Schlussplädoyer des Generalanwalts.

Die Organisation Pro Asyl und der Jesuiten-Flüchtlingsdienst forderten als Reaktion auf das Luxemburger Urteil eine sofortige Freilassung von Abschiebehäftlingen aus der Strafhaft. "Der Skandal, dass sehenden Auges jahrelang rechtswidrig inhaftiert wurde, muss nun umgehend beendet werden", so die rechtspolitische Referentin von Pro Asyl, Marei Pelzer. Nach Angaben der Organisation befinden sich unter den Abschiebehäftlingen in Deutschland viele Flüchtlinge mit echtem Schutzanspruch.

"Viele Bundesländer haben europarechtliche Vorgaben ignoriert und Unschuldige wie Verbrecher behandelt", sagte Heiko Habbe vom Jesuiten-Flüchtlingsdienst Deutschland. Bis Ende 2010 hätte Deutschland die Vorgaben der EU-Rückführungsrichtlinie umsetzen müssen. "Statt auf neue und teure Abschiebungseinrichtungen sollte jetzt auf Alternativen zur Haft gesetzt werden", so Habbe.

Maria Loheide, Vorstandsmitglied der Diakonie Deutschland, sprach von einem "Meilenstein im Umgang mit ausreisepflichtigen Menschen".

Allerdings könne der Freiheitsentzug "auch in verbessertem Abschiebungsgewahrsam ohne Strafvollzugsregeln unverhältnismäßig sein". Die Betroffenen litten oft "massiv unter ihrer Inhaftierung, psychisch und physisch."

(dpa, KNA)

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt live gestreamte Gottesdienste wie wochentägliche Frühmessen sowie die Sonntags- und Feiertagsmessen ab sofort auch auf Facebook und Youtube.

DURCH-ATMEN - Der neue Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 29.03.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Corona als Chance für "Retrokatholizismus"?
  • Statue der heiligen Corona - Münsteraner Dom
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Coronavirus-Krise: Warum wir nicht die Buchhandlungen vergessen sollten
  • Wo sind all die Rollen hin? - Das Klopapier-Mysterium
  • Coronavirus-Krise - Der schwedische Sonderweg
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Coronavirus-Krise: Warum wir nicht die Buchhandlungen vergessen sollten
  • Wo sind all die Rollen hin? - Das Klopapier-Mysterium
  • Coronavirus-Krise - Der schwedische Sonderweg
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

17:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

18:30 - 19:30 Uhr

Gottesdienst

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Passionsspiele 2020

Berichte, Bilder, Interviews und Videos aus Oberammergau.

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…