Religiös motivierte Beschneidung: Religionsfreiheit vor Recht auf Unversehrtheit?
Religiös motivierte Beschneidung: Religionsfreiheit vor Recht auf Unversehrtheit?

25.07.2012

Politikwissenschaftler Heiner Bielefeldt über Religionskritik "Die Beschneidungsdebatte prägt ein verächtlicher Ton"

Die Debatte um jüdische und muslimische Beschneidungen bedeutet für den UN-Sonderberichterstatter über Religionsfreiheit, Heiner Bielefeldt, eine Zäsur: Erstmals finde ein verächtlicher Grundton gegenüber Religionen breitere Resonanz. Im Interview warnt der Politikwissenschaftler am Mittwoch in Erlangen vor Respektlosigkeit gegenüber Religionen.

KNA: Herr Professor Bielefeldt, wie bewerten Sie die aktuellen Diskussionen um die Beschneidung von jüdischen und muslimischen Jungen?
Bielefeldt: Dass eine emotional geführte Debatte stattfindet, kann nicht überraschen, weil es um wichtige Fragen geht: Kinderrechte, Elternrechte sowie die Religionsfreiheit. Erschreckend sind aber das Ausmaß an Polarisierung, kulturkämpferischer Aufheizung und der sehr aggressiv verächtliche, ausgrenzende Ton, in dem über Religion geredet wird. Wir erleben gerade eine neue Bruchlinie in der deutschen Gesellschaft. Das macht mir Sorgen.

KNA: Wo sehen Sie die Grenzen legitimer Kritik und Reformforderungen an Religionen überschritten?
Bielefeldt: Wenn es um Meinungsäußerungen geht, ist - wenn man von Extremfällen wie Volksverhetzung absieht - in juristischer Betrachtung bei uns fast alles möglich. Die Schwelle für strafrechtliche Eingriffe in die Meinungsfreiheit ist hoch und muss auch ganz hoch bleiben. Aber für eine Gesprächskultur sind Slogans wie "Glaubst Du noch, oder denkst Du schon?" oder der zynische Rat mit Blick auf die hygienischen Folgen der Beschneidung, einfach öfter mal zu duschen, sehr befremdlich und schädlich.

KNA: Dürfen Außenstehende die Religionen nicht dazu auffordern, sich zu modernisieren und alte Traditionen zu überprüfen?
Bielefeldt: Reformen hat es innerhalb der Religionen immer gegeben. Veränderungen dürfen auch von außen thematisiert und angeregt werden. Aber im herrischen Ton mit dem Strafrecht zu drohen, ist kein geeignetes Mittel, um interne Debatten voranzubringen. Das ist vielmehr Ausdruck von Respektlosigkeit.

KNA: Was sagt die Beschneidungsdebatte über den Umgang mit jüdischem Leben in Deutschland?
Bielefeldt: Wir erleben gerade eine Zäsur: Verächtliche, aggressive Religionskritik traf bislang vor allem Muslime. Ich dachte noch vor kurzem, dass gegenüber dem Judentum die Kritik behutsamer sei. Das erlebe ich jetzt anders. Der ätzende, verächtliche Grundton findet breite Resonanz und trifft die Religionen insgesamt.

KNA: Kinderärzte haben sich nach dem Urteil zu Wort gemeldet und warnen vor Komplikationen und kindlichen Traumata infolge von Beschneidung. Was heißt das für eine gesetzliche Neuregelung?
Bielefeldt: Es gibt medizinisch verschiedene Einschätzungen, die sich teils widersprechen. Ich bin kein Mediziner und kann und will das nicht beurteilen. Wichtig ist, dass die Gesichtspunkte zum Schutz des Kindes klar zur Sprache kommen. Wir müssen schauen, wie wir alle Argumente zusammenbringen. Soweit ich weiß, hat der Kinderrechtsausschuss der UNO, der für die Umsetzung der UNO-Kinderrechtskonvention verantwortlich ist, die Praxis der Knabenbeschneidung als solche bislang nicht öffentlich kritisiert, wohl aber angemessene medizinische Bedingungen dafür gefordert

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 18.09.2021
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Zu Verleihung des Anton-Roesen-Preises
  • Vor der Bundestagswahl: Wie sieht es aus mit der Religionspolitik? Heute, die Linken
  • Die Kölner Literaturnacht am 18. September
11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Wicky Junggeburth im Interview: Sein 70. und die neue Staffel von „Der kölsche Fastelovend in Wort und Ton“
  • Göttlich Genießen: Kürbis, aber frisch muss er sein
  • Eine 24-Stunden musikalische Hommage widmet sich Joseph Beuys
11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Wicky Junggeburth im Interview: Sein 70. und die neue Staffel von „Der kölsche Fastelovend in Wort und Ton“
  • Göttlich Genießen: Kürbis, aber frisch muss er sein
  • Eine 24-Stunden musikalische Hommage widmet sich Joseph Beuys
16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Vor der Bundestagswahl: Wie sieht es aus mit der Religionspolitik? Heute, die Linken
  • Wicky Junggeburth im Interview: Sein 70. und die neue Staffel von „Der kölsche Fastelovend in Wort und Ton“
  • Der elektrische Mönch
  • Sakrale Kuns in der DDR
22:00 - 22:30 Uhr

Lichterfeier aus Taize

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!