Julia Klöckner im domradio.de-Interview
Julia Klöckner im domradio.de-Interview

25.05.2016

CDU-Vize Klöckner kritisiert Ausladung der AfD beim Katholikentag Nicht zu Märtyrern machen

Einem Dialog mit der rechtspopulistischen AfD müsse man sich sich selbstbewusst stellen, fordert die rheinland-pfälzische CDU-Politikerin Julia Klöckner. Auch auf dem Katholikentag müsse Platz für solch einen Dialog sein.

domradio.de: Im Vorfeld des Katholikentages wurde viel über die Nicht-Einladung der AfD diskutiert. Im Wahlkampf in Rheinland-Pfalz haben Sie sich für einen Dialog ausgesprochen. Wie stehen Sie dazu, dass es hier zu solch einem Dialog jetzt nicht kommen wird?

Julia Klöckner (stellvertretende Bundesvorsitzende der CDU und ZdK-Mitglied): Man muss sich mit der AfD auseinandersetzen, damit sie keinen Märtyrerstatus erhält. In meiner Brust schlagen zwei Herzen. Der Katholikentag steht für Versöhnung und nicht für das Ausgrenzende. Andererseits muss man aber auch andere und schwierige Meinungen aushalten können. Deshalb sage ich: Ja, AfD einladen. Sie findet ja Anklang in der Bevölkerung, auch bei den Katholiken. Deshalb muss man sich mit ihnen auseinandersetzen. Mit ihrem Menschenbild, auch damit, was die Partei unter 'christlichem Abendland' versteht, das sie mit ziemlich unchristlichen Mitteln versucht zu verteidigen. Mit Mitteln der Ausgrenzung und der Kategorisierung nach Religion und Hautfarbe.

domradio.de: Das heißt, ein Dialog muss auch mit Menschen möglich sein, die ein 'unchristliches' Weltbild haben?

Klöckner: Dialog setzt voraus, dass beide Seiten dazu bereit sind. Wir als Katholikentag hätten zumindest versuchen sollen, die AfD zu einem bestimmten Thema inhaltlich herauszufordern. Sie wirklich konkret zu fragen: Was versteht ihr unter Menschenwürde? Da müssen wir souveräner sein und nicht mit formalen Argumenten kommen. Sondern sie inhaltlich stellen.

domradio.de: Ein Katholikentag in Leipzig, einer Stadt für die die Kirche und der Glaube keine große Rolle spielen. Was bedeutet das?

Klöckner: Wir gehen als Katholiken dahin, wo man uns nicht erwartet. Der Anteil Gläubiger ist in Leipzig und in Sachsen relativ gering, deshalb spielt für mich die Ökumene eine ganz große Rolle. Wir schauen dort hin, wo wir unseren Blick sonst nicht hin richten. Das Motto des 100. Katholikentages ist "Seht, da ist der Mensch" und wenn man sich umschaut, sind hier sehr viele Menschen auf den Beinen. Das ist schon mal ein gutes Zeichen.

Das Interview führte Renardo Schlegelmilch.

(dr)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Freitag, 24.11.2017

Video, Freitag, 24.11.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

12:00 - 18:00 Uhr 
Der Tag

Informationen, Musik und nette Menschen

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 24.11.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • Särge bauen - Pläne schmieden
  • Publizist Andreas Püttmann zu Jamaika-Abbruch
  • Christkönig: Was feiern wir am kommenden Sonntag?
10:00 - 12:00 Uhr

Reisen

10:00 - 12:00 Uhr

Reisen

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Regierungsbildung - wie könnte es weitergehen?
  • Caritas International zur Situation der Rohingya
  • Papst mahnt franziskanische Orden zu radikaler Armut
12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Regierungsbildung - wie könnte es weitergehen?
  • Caritas International zur Situation der Rohingya
  • Papst mahnt franziskanische Orden zu radikaler Armut
18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Reisen

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar