Street Art der Ökumenischen Jugendkreuzwege
Street Art der Ökumenischen Jugendkreuzwege

30.03.2018

Ökumenische Jugendkreuzwege setzen neue Impulse Passion Christi als Straßenkunst

Das Leiden und Sterben Christi wird am Karfreitag mit dem Kreuzweg dargestellt. Aber es geht auch anders: Die Passion Christi als Straßenkunst. Mitinitiiert hat dies die Jugendseelsorge der Bischofskonferenz für die Ökumenischen Jugendkreuzwege.

DOMRADIO.DE: Junge Leute heutzutage für die Geschichte eines Mannes zu begeistern, der vor über 2000 Jahren gelebt hat, ist nicht ganz einfach, oder?

Alexander Bothe (Referent für Ministrantenpastoral und liturgische und kulturelle Bildung in der Arbeitsstelle für Jugendseelsorge der Deutschen Bischofskonferenz/ afj): Die Jugendlichen heute sind natürlich bewegt von den gleichen Fragen wie alle Menschen heute und damals auch, nämlich der Frage, wie es einem selbst mit den persönlichen Brüchen, dem persönlichen Leid und den persönlichen Lebensfragen geht. Das mit der Frage zu verbinden, was es denn bedeutet, mit Gott unterwegs zu sein und mit Jesus Christus durch dieses Leben zu gehen, sind die Fragen, die bis heute existent sind und die die jungen Menschen auch bewegen. Wir geben uns Mühe, dafür entsprechende Impulse zu geben, um sie zu begleiten.

DOMRADIO.DE: Kreuzwege - gerade am Karfreitag - gibt es in den meisten Kirchen. Was ist das Besondere am Kreuzweg der Jugend?

Bothe: Wir haben eigentlich seit knapp 60 Jahren die Möglichkeit, jedes Jahr neu von dieser Kernbotschaft zu erzählen. Diese Kernbotschaft von Tod und Auferstehung ist die, die wir durch Sprache und Kunst gerade jungen Menschen entgegenbringen wollen. Das kann mal so sein, dass wir mit Jugendlichen zusammen Kreuzwege entwickeln, deren Kunst aufnehmen, deren Fragen aufnehmen. Das kann mal auch so sein, dass wir Kreuzwege weiterführen, die beispielsweise in einer Kirche vorhanden sind. Unsere Aufgabe und unsere Freude daran ist tatsächlich, die Impulse der jungen Menschen und die Fragen so miteinander zu koppeln, dass diese Kunst zu einer wird, die zum eigenen Leben dazugehört.

DOMRADIO.DE: Sie haben es bereits anklingen lassen. Vor 60 Jahren, im Jahr 1958, gab es den ersten offiziellen Jugendkreuzweg. Er sollte junge Christen in West und Ost vereinen. Und auch nach dem Bau der Mauer wurde er als "Gebetsbrücke" über die innerdeutsche Grenze verstanden. Deutschland ist längst wiedervereint. Wie könnte die Gebetsbrücke heute verstanden werden?

Bothe: Der Jugendkreuzweg ist durch diese lange Geschichte ein Kreuzweg der Jugendlichen aller Generationen geworden. Es gibt nach wie vor Menschen, die seit vielen Jahren - und manche sogar seit Jahrzehnten - auf dem Jugendkreuzweg unterwegs sind. Und natürlich ist unsere Zielrichtung auf der anderen Seite, gerade die jungen Leute der heutigen Zeit anzusprechen. Da geht es uns darum, alle Grenzen, gerade im Kopf, zu überwinden. Das kann medial der Fall sein. Wir haben Printerzeugnisse oder elektronische Erzeugnisse. Es geht aber auch darum, verschiedene Kunstrichtungen in jedem Jahr neu aufzugreifen und immer wieder neue Blickwinkel zu eröffnen.

DOMRADIO.DE: Dafür erstellen Sie jedes Jahr neu Materialien, die die Gemeinden für ihren Jugendkreuzweg  nutzen können. Dieses Jahr unter dem Titel "#beimir". Was genau, kann man sich darunter vorstellen?

Bothe: Die Hashtags sind ein Symbol unserer Zeit. Sie stehen einerseits dafür, dass Schlagworte gebildet werden. Auf der anderen Seite stehen sie aber auch dafür, dass Themen gesetzt werden. Die Fragen "Wo ist eigentlich Jesus Christus bei mir? Wo ist er in meinen Lebenssituationen mit seinen Kreuzwegstationen?" haben uns in diesem Jahr besonders bewegt. Deshalb sind wir in der Street Art unterwegs. Wir haben auch sehr früh festgestellt, dass sich dieser Hashtag einerseits auf die Themenfrage "Wo ist er bei mir?" bezieht und er andererseits mit einem Doppelkreuz spielt. Wir haben auf der einen Seite den Kreuzweg, den Jesus damals gegangen ist und auf der anderen Seite die Lebensfragen, die mich heute bewegen und dieses Versprechen von Jesus, dass er diesen Kreuzweg jetzt auch geht.

DOMRADIO.DE: Zu den Materialien gehört auch ein USB-Stick in Kreuzform. Was hat es damit auf sich?

Bothe: Der USB-Stick trägt aufgedruckt ein Kruzifix, das aus dem letztjährigen Kreuzweg resultiert. Wir wollten bewusst dieses Symbol noch einmal aufgreifen, weil wir dazu viele Nachfragen bekommen haben. Auf diesem USB-Stick ist tatsächlich der komplette Kreuzweg. So läuft das, wenn wir versuchen, den Gemeinden - ob als Printerzeugnis oder als USB-Stick - alles zur Verfügung zu stellen, was sie brauchen, von Musik bis hin zu Texten.

DOMRADIO.DE: Ihre Materialien umfassen weiter unter anderem eine App, moderne geistliche Musik, zum Beispiel Elektropop und Fotos in einer Art Straßenkunst. Alles sehr modern und digital. Ist das heute ein Muss in der kirchlichen Jugendarbeit?

Bothe: Es ist eine Chance für uns, weil wir, wenn wir von der Botschaft erzählen wollen, einfach berücksichtigen können, dass 97 Prozent der Jugendlichen heute ein Smartphone hat. Es ist eigentlich für uns alle das Kerngerät im Alltagsleben. Die Möglichkeit zu haben, dass wir auf diesem Alltagsgerät unsere Botschaft erzählen können, heißt schlicht und ergreifend, dass wir dieses Gerät auch zu einem Teil unseres Weges mit und zu Gott machen können. Das ist das Besondere, was wir hier nutzen können. Das funktioniert dann mit dem Gruppengebet, aber es geht auch für jeden einzelnen. Es ist eine besondere Reichweite, die wir dadurch erzielen können.

Das Interview führte Hilde Regeniter.

(DR)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 04.07.2020
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…