Woher aber kommt der Wunsch, wieder Kind sein zu dürfen?
Woher aber kommt der Wunsch, wieder Kind sein zu dürfen?

24.02.2020

In der fünften Jahreszeit dürfen wir wieder Kind sein Ritualisierter Rollentausch

Die Gesellschaft scheint zu infantilisieren. Zumindest in der fünften Jahreszeit darf man sich dem Drang auch ohne schlechtes Gewissen hingeben. Woher aber kommt der Wunsch, die Helden seiner Kindheit zu verkörpern?

Biene Maja geht immer. Und auch Walt Disneys Eiskönigin wird sich im Zeitalter der Klimaerwärmung wieder als Karnevalskostüm größerer Beliebtheit erfreuen. Unter Männern steht nach dem Kinoerfolg dieses Jahr "Joker" ganz hoch im Kurs, das diabolische Gegenbild zu Batman. Was verleitet uns, die Helden unserer Kindheit zu verkörpern, während wir als Kinder im Karneval noch in Erwachsenenrollen schlüpften? Was ist passiert, dass die Eltern sich, wenn ihre Sprösslinge schlafen, die Harry-Potter-Bände greifen und verschlingen? Und schließlich: Warum tragen auch in diesem Winter wieder gestandene Frauen und Männer handgestrickte Mützen mit lustigen Tierohren?

Nicht nur an den Karnevalskostümen zeigt sich das Phänomen: Früher wurden die Kleinen in Erwachsenkleidung gesteckt, heute tragen selbst Großmütter dasselbe T-Shirt wie ihre Enkel. Wir kommunizieren auf unseren Smartphones mit albernen emoticons, wenn wir unseren Gefühlen Ausdruck verleihen. Retardierter kann Sprache kaum sein.

Die spielerische Entfaltung?

Mittdreißiger haben offenbar nichts dagegen, dass man sie nach der Marke eines berühmten nussigen Schokocreme-Brotaufstrichs Nutella-Generation nennt. Schlumpf-Figuren, Schuco-Autos und Märklin-Eisenbahnen aus früheren Tagen erzielen wie alte Steiff-Tiere Höchstpreise auf Auktionen. Ist es nur Nostalgie, oder hat der Philosoph Herbert Marcuse mit seinem 1967 erschienen Buch "der eindimensionale Mensch" doch den Nerv getroffen, als er die Vorherrschaft der "instrumentellen Vernunft" kritisierte, die in den Industriegesellschaften keinen Platz mehr "für Ganzheit, Persönlichkeitsentfaltung und autonome Selbstwerdung lasse"? Inzwischen sind mehr als 40 Jahre vergangen. Und von autonomer Selbstwerdung spricht niemand mehr. An ihre Stelle trat die spielerische Entfaltung.

Dabei stand am Anfang dieser Infantilisierungsbewegung ein Protest. Zumindest gegen die Kleiderordnung und den damit verbundenen Geist. Der Matrosenanzug und die Schürzenkleider waren in der Kindheit um 1900 das Sinnbild einer autoritären Erziehung. Zucht und Ordnung waren die pädagogischen Ideale - wer nicht spurte, wurde mit körperlichen Züchtigungen wieder auf Spur gebracht.

Geradewegs in die Regression

In den folgenden beiden Weltkriegen wurde die junge Generation in Uniformen gesteckt und ihrer Jugend beraubt. In Abgrenzung zu dieser autoritären Zeit wurde in den antiautoritären späten Sechziger- und frühen Siebzigerjahren der Dresscode radikal umgeschrieben. Seitdem gilt: Durfte man zu Uropas Zeiten kaum Kind sein, möchte man heute offenbar nichts anderes, als nur noch Kind bleiben.

Was einst als ironisch-kindische Kritik der bürgerlichen Kleiderordnung gedacht war, hat sich verselbstständigt und führte geradewegs in die Regression. Wir wünschten uns zurück auf eine frühere Stufe der Persönlichkeitsentwicklung. Seitdem versuchen wir, der immer kälter und technologisch werdenden Welt mit immer neuen Verniedlichungsstrategien zu begegnen.

Diese Sehnsucht, wieder Kind sein zu dürfen

Der niederländische Kulturwissenschaftler Johan Huizinga stellt 1938 den beiden Kulturtypen Homo sapiens und Homo faber den Homo ludens entgegen. In seinem gleichnamigen Buch arbeitet er die elementare Kulturleistung heraus, die das Spielerische im Menschen hervorgebracht hat. Die ritualisierte Maskerade in der fünften Jahreszeit ermöglicht, einmal neben sich zu treten und sich in einen Zustand der Geborgenheit zurückzuversetzen, den man im Zeitalter der nackten Zahlenlogik als Erwachsener im Alltag nicht ausleben darf.

Die Soziologen warten schon seit geraumer Zeit mit immer neuen Begriffen auf, um diese Sehnsucht, wieder Kind sein zu dürfen, zu beschreiben. Eskapismus, Cocooning - Alltagsflucht und das Einspinnen in Zweierbeziehungen sind beides Symptome für eine einzige Rückzugsbewegung.

Peter Pan ist der Held unserer Tage, der Junge, der im Kinderbuch nicht erwachsen werden wollte. Auf der Insel Neverland mit seinen Spielkameraden errichtete er eine imaginäre Gegenwelt. Doch Vorsicht: Das Stoffkrokodil dort erwies sich als echt bissig.

Andreas Öhler
(KNA)

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt live gestreamte Gottesdienste wie wochentägliche Frühmessen sowie die Sonntags- und Feiertagsmessen ab sofort auch auf Facebook und Youtube.

DURCH-ATMEN - Der neue Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 31.03.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • (Kl)Osterpakete aus der Benediktinerabtei Münsterschwarzach
  • Wie funktioniert Seelsorge in Zeiten von Kontaktsperre?
  • Mundschutzmasken-Pflicht auch in Deutschland?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • (Kl)Osterpakete aus der Benediktinerabtei Münsterschwarzach
  • Wie funktioniert Seelsorge in Zeiten von Kontaktsperre?
  • Mundschutzmasken-Pflicht auch in Deutschland?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

18:30 - 19:30 Uhr

Gottesdienst

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Der "Dompolizist" geht in Rente
  • (Kl)Osterpakete in der Corona-Zeit
  • Mundschutzgebot in Österreich
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Passionsspiele 2020

Berichte, Bilder, Interviews und Videos aus Oberammergau.

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…