Aiman Mazyek, Zentralrat der Muslime: Keine Religion hat Vorrang
Symbolbild Weltreligionen: Kreuz, Kippa und Koran

31.05.2019

Theaterstück "City of Faith" über Glaubensvielfalt "Es gibt keinen richtigen oder falschen Glauben"

Welcher Glaube gehört zu Deutschland? Das Theaterstück "City of Faith" setzt sich auch mit dieser Frage auseinander. Eine Darstellerin erzählt, warum sie so öffentlich für ihren Glauben eintritt und was Glaube für sie ist. 

DOMRADIO.DE: Wenn man es mal zahlenmäßig aufdröselt, dann sind es einige Glaubensrichtungen, die bei uns beheimatet sind: Rund die Hälfte der Deutschen sind Christen – katholisch oder evangelisch. Dazu kommen Muslime, ungefähr 4,7 Millionen, und 1% der deutschen Bevölkerung sind Buddhisten, Juden, Hindus oder Jesiden.

Judith, du bist Christin und spielst mit im Theaterstück "City of Faith", das am Freitag in Köln als Teil des Sommerblutfestivals Premiere gefeiert hat. Du bist erst 17 Jahre alt und trittst so öffentlich für deinen Glauben ein. Was hat dich dazu bewegt?

Judith Gittel (Darstellerin im Theaterprojekt "City of Faith"): Zuerst hat mich meine Mutter einfach nur gefragt, ob ich dort mitmachen möchte. Der Regisseur hatte gesagt, dass es vielleicht schön wäre, wenn meine Oma, meine Mutter und ich zusammen mitmachen würden. Wir könnten dort dann drei Generationen zeigen.

Ich wollte unbedingt mitmachen, weil mir der Glaube in den letzten Jahren sehr wichtig geworden ist: durch meine Firmung und die Vorbereitung darauf. Ich gehe jetzt auch zweimal die Woche in die Messe – es ist einfach ein wichtiger Teil meines Lebens geworden. Deswegen wollte ich das auch allen Menschen so sagen.

DOMRADIO.DE: Jetzt muss ich kurz dazwischenfragen: Haben denn Deine Oma und Mutter auch mitgespielt?

Gittel: Ja klar, die haben auch beide mitgemacht. Die wollten, genauso wie ich, allen Leuten zeigen, wie sie in der Kirche sind.

DOMRADIO.DE: Die Darsteller sind auch alle verschiedenen Glaubens. Wie groß ist das Thema Glaube und Religion denn unter euch Darstellern?

Gittel: Das war super groß, da es eigentlich das einzige Thema war, über das wir geredet haben. Es war sehr interessant, alle verschiedenen Religionen mitzubekommen und zu hören, wie die anderen den Weg zum Glauben gefunden haben.

DOMRADIO.DE: In dem Stück kehren die Götter zurück auf die Erde. Köln wird ihre Hauptstadt, weil hier so viele verschiedene Glaubensgemeinschaften leben. Zeigt das Stück deiner Meinung nach das Köln, das du kennst?

Gittel: Ja, auf jeden Fall. Es zeigt die Vielfalt der Personen, der Kulturen, der Religionen und einfach die farbenfrohe Stadt Köln.

DOMRADIO.DE: Das Stück ist ja eine Art Neu-Interpretation der Ring-Parabel, einem sehr wichtigen Text der Aufklärung für mehr Toleranz. Was hast du aus der Vorbereitung der Rolle für dich mitgenommen?

Gittel: Dass es keinen richtigen oder falschen Glauben gibt. Ich finde es doof zu sagen: "Es gibt keinen richtigen Glauben." Schöner finde ich: "Es gibt den richtigen Glauben und das ist der Glaube den man selber hat." Jeder persönlich für sich. Ich finde, das habe ich daraus mitgenommen.

Das Interview führte Moritz Dege

(DR)

Die neue Bibel-Nacht

Ein in Deutschland einmaliges Nachtprogramm: Jede Nacht sind in der Zeit von 23 Uhr bis 6 Uhr verschiedene Kapitel aus dem Neuen Testament zu hören.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 27.01.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • „Glanz gegen Rechts“ - in Köln werden die Stolpersteine geputzt
  • Toleranzwagen beim Rosenmontagszug in Düsseldorf wird vorgestellt
  • Verschuldete Entwicklungsländer - der Schuldenreport von Misereor
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • „Glanz gegen Rechts“ - in Köln werden die Stolpersteine geputzt
  • Toleranzwagen beim Rosenmontagszug in Düsseldorf wird vorgestellt
  • Verschuldete Entwicklungsländer - der Schuldenreport von Misereor
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Neuer Privatsekretär für Franziskus - "Streetworker" unterstützt den Papst
  • Piano gegen Rechts - Solopianist Albert Lau zeigt Haltung
  • Synodaler Weg: Wie soll die Kirche der Zukunft aussehen?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Neuer Privatsekretär für Franziskus - "Streetworker" unterstützt den Papst
  • Piano gegen Rechts - Solopianist Albert Lau zeigt Haltung
  • Synodaler Weg: Wie soll die Kirche der Zukunft aussehen?
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • "Leben mit Auschwitz" - Gespräche mit der Enkelgeneration
  • Schuldenreport Misereor
  • "Piano gegen Rechts" Interview mit Albert Lau
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Passionsspiele 2020

Berichte, Bilder, Interviews und Videos aus Oberammergau.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…