01.05.2017

Aussendung des Altenberger Lichtes "Arsch huh un Zäng ussenander!"

Eine Öllampe, eine Isomatte und eine Portion Müdigkeit gehören zur Aussendungsfeier des Altenberger Lichtes am 1. Mai dazu. Seit 1950 feiert die katholische Jugend hier.

Schnell sind die Sitzplätze auf den Bänken des Altenberger Doms belegt. Einige der über 2000 Jugendlichen sind froh, wenigstens noch einen Platz für ihre Isomatte auf dem Fußboden zu ergattern. Viele haben eine längere Anfahrt hinter sich  - und sind entsprechend müde. Doch in dem blau erleuchteten Kirchenraum werden sie schon vor Beginn des Gottesdienstes durch beschwingte Rhythmen des Jugendchores "CAMBIATA Lindlar" wieder etwas aufgemuntert.

Gute Stimmung trotz Müdigkeit und Regenwetters

Viele junge Menschen haben sich gemeinsam mit ihrer Messdiener- oder Jugendgruppe aufgemacht, das Altenberger Licht auch in diesem Jahr abzuholen und in ihre Gemeinde zu bringen.

Trotz des anhaltenden Regens reisten viele traditionell mit dem Fahrrad an und standen dazu in aller Frühe auf. Andere verbrachten die Nacht nach der Vigilfeier am Abend im frisch sanierten Haus Altenberg oder in Zelten auf der Wiese davor.

Willkommen, Diözesanjugendseelsorger Schwaderlapp!

Tobias Schwaderlapp, der seit März Diözesanjugendseelsorger im Erzbistum Köln ist, wird am Anfang der Feier offiziell von Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki in seinem neuen Amt begrüßt und bekommt dazu eine Urkunde überreicht.

Kardinal Woelki wünscht sich von ihm, für die jungen Menschen im Erzbistum da zu sein und richtet sich zugleich an die Jugendlichen: "Nehmt ihn gut auf, passt auf ihn auf! Nehmt ihn auch in Anspruch, dazu ist er da."

Gäste aus Irland und Polen

Das Evangelium hören die Gottesdienstbesucher auf Deutsch und anschließend auf Polnisch. In diesem Jahr ist zum ersten Mal eine Pilgergruppe aus dem polnischen Krakau zu Gast beim Altenberger Licht im Bergischen Land. In Krakau fand im vergangenen Jahr der 31. Weltjugendtag statt.

Auch Pilger aus Galway in Irland reisen seit vielen Jahren an, um am 1. Mai im Altenberger Dom mitzufeiern.

Für Kardinal Woelki steht eins fest: Das Motto der diesjährigen Feier "Runter vom Sofa - Jesus ist der Herr des Risikos!" und das kölsche Motto "Arsch huh un Zäng ussenander!" aus den 90er-Jahren liegen gar nicht so weit auseinander.

"Nur wer was macht, hat Macht."

In seiner Predigt gibt er den Jugendlichen mit auf den Weg, dass junge Christen bereit sein müssten, "sich auf Jesus einzulassen, sich mit ihm beschäftigen zu wollen und ihn kennenlernen und verstehen lernen zu wollen - und ihm dann auch noch einen Platz in seinem Leben zuzugestehen."

Es gehe darum, als Christ aus Überzeugung aufzustehen. Deshalb ermutigt Kardinal Woelki die jungen Menschen, besonders in diesem Jahr von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. "Das Risiko, um das es in unserem Glauben gehe, umfasse unsere gesamte Existenz. Das Leben selbst stehe auf dem Spiel."

Engagement in der Kirche

Er glaube an die Jugendlichen und daran, dass sie etwas zu sagen hätten. Deshalb lädt er sie ein, sich auf der Webseite jugend-macht-kirche.de einzubringen und ihm Handlungsempfehlungen für die Jugendsynode der Bischofsvollversammlung 2018 in Rom mitzugeben. Die Initiative jugend-macht-kirche.de wurde vom Erzbistum Köln zu diesem Zweck ins Leben gerufen.

Katharina Geiger
(DR)

Sonderseite zur DBK-Vollversammlung

Die deutschen Bischöfen treffen sich ab Montag in Fulda: Themen sind u.a. die neue Missbrauchsstudie und der Weltjugendtag in Panama.

Live: Vollversammlung der Bischofskonferenz

Gottesdienste und Pressekonferenzen im Live-Stream!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Aktuell: Aufarbeitung von Fällen sexuellen Missbrauchs.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 25.09.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Studie zu Missbrauch in der katholischen Kirche wird vorgestellt
  • Eröffnung der Al Nour Moschee in Hamburg steht bevor
  • Reaktionen der Gemeinden auf den Missbrauchsskandal
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Missbrauchs-Skandal: Das sagt die Netz-Gemeinde
  • Apfelernte mit Kindern
  • Tag der Zahngesundheit
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Missbrauchs-Skandal: Das sagt die Netz-Gemeinde
  • Apfelernte mit Kindern
  • Tag der Zahngesundheit
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Missbrauchsstudie der Bischöfe - Zahlen, Fakten, Konsequenzen
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Missbrauchsstudie der Bischöfe - Zahlen, Fakten, Konsequenzen
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Dom zu Fulda: Hier finden die Gottesdienste der Vollversammlung statt
    26.09.2018 07:30
    Gottesdienst

    Herbst-Vollversammlung der Deu...

  • Lukasevangelium
    26.09.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 9,1–6

  • Papst Paul VI. und Patriarchen Athenagoras I. hoben Exommunikationen auf
    26.09.2018 09:10
    Anno Domini

    Papst Paul VI.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen