Sozialkatechismus "DOCAT" vorgestellt
Sozialkatechismus "DOCAT" vorgestellt
Nahles und Lehmann bei der "DOCAT"-Vorstellung
Nahles und Lehmann bei der "DOCAT"-Vorstellung
"DOCAT"-Autor Schallenberg
"DOCAT"-Autor Schallenberg

15.12.2016

Nahles und Lehmann loben neuen Sozialkatechismus für Jugendliche "Großer, teilweise ungehobener Schatz"

Ein ethisches Handbuch auch aus der kritischen Feder Jugendlicher kommt nicht alle Tage vor: Der neue katholische Sozialkatechismus "DOCAT" hat es gewagt - und gewonnen, finden Ministerin Nahles und Kardinal Lehmann.

Eine "wichtige Orientierungshilfe" sieht Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) im neuen katholischen Sozialkatechismus "DOCAT". Das 320-seitige Handbuch in 32 Sprachen komme zum richtigen Zeitpunkt angesichts des wachsenden Rechtspopulismus, betonte Nahles in Berlin.

Bei der Vorstellung der deutschen Ausgabe lobte sie, das Werk mit dem Untertitel "Was tun?" und die dazugehörige App stellten die kirchlichen Positionen etwa zum Schutz der Menschenwürde auch für junge Leute attraktiv dar. Auch der Mainzer Kardinal Karl Lehmann würdigte "Docat" als "Meisterwerk".

Vorwort des Papstes

Der Name "DOCAT" leitet sich vom englischen "to do" (etwas tun) und "catechism" (Katechismus) ab. Ein Katechismus fasst kirchliche Lehrsätze und Regeln knapp zusammen. Die Initiative zu "DOCAT" kam 2011 unter anderen von amerikanischen Jugendlichen. An den Textfassungen beteiligten sich außer Wissenschaftlern auch junge Menschen.

Im Rahmen eines Wettbewerbs steuerten sie zahlreiche Fotos bei. Zudem gibt es in dem Buch zahlreiche Zitate prominenter Schriftsteller. Papst Franziskus ist wichtigster Förderer des Projekts und schrieb das Vorwort.

Schutz der Menschenwürde als Kernkompetenz

Vorbild war der Jugendkatechismus "YOUCAT", der bislang in 72 Sprachen und einer Auflage von sieben Millionen Exemplaren erschien. Nach Angaben der Projektleitung von "DOCAT" liegt die weltweite Erstauflage bei 150.000. Die deutsche Erstauflage in Höhe von 20.000 ist bereits verkauft, eine weitere im Druck. Zudem ist das Buch auch als App erhältlich, die bislang 80.000 mal abgerufen wurde.

Nahles würdigte die katholische Soziallehre als "großen, teilweise noch ungehobenen Schatz". So sei der Schutz der Menschenwürde "die politische Kernkompetenz der Kirche". Dies etwa am Beispiel eines gerechten Lohnes darzustellen, sei in "DOCAT" sehr gut gelungen.

Disskussionreiche Arbeit

Lehmann hob hervor, dass das Projekt ohne kirchenamtlichen Auftrag begonnen worden sei. Es sei ein gutes Beispiel dafür, wie die Kirche ihre Botschaft "den heutigen Mentalitäten" entsprechend verbreiten könne. Der frühere Mainzer Bischof würdigte auch das Engagement des Wiener Kardinals Christoph Schönborn für "DOCAT". Die Österreichische Bischofskonferenz übernahm die Herausgeberschaft für das Buch.

"DOCAT"-Autor Peter Schallenberg erklärte, bei der Abfassung habe es auch "erhebliche Diskussionen" etwa über die Todesstrafe oder Sexualethik gegeben. Die Autoren hätten sich aber um eine Textfassung bemüht, die weltweit einheitlich zu übersetzen war, so der Paderborner Moraltheologe.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Montag, 22.01.2018

Video, Montag, 22.01.2018:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

15:00 - 19:00 Uhr 
Der Tag

Informationen, Musik und nette Menschen

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 22.01.
06:05 - 06:30 Uhr

Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • CDU-Abgeordneter Elmar Brok zur Zukunft Europas
  • Nach dem SPD-Votum für GroKo-Verhandlungen
  • Adveniat zur Papstreise durch Südamerika
  • Himmlisches Dreigestirn in Heinsberg
10:00 - 15:00 Uhr

Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

Nachtgebet

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar