Menschenleerer Tempelberg
Menschenleerer Tempelberg

11.10.2021

Gericht kassiert Urteil zu jüdischem Gebet auf Tempelberg "Eine sehr gefährliche Entscheidung"

Ein israelisches Gericht hat das Urteil einer Vorinstanz aufgehoben, nach dem Juden auf dem Jerusalemer Tempelberg beten dürfen. Zuvor wurde davor gewarnt, dass einseitige Schritte an diesem Ort, Gewalt aufflammen lassen könnten.

Ein israelisches Gericht hat am Freitagabend das Urteil einer Vorinstanz aufgehoben, wonach Juden auf dem Jerusalemer Tempelberg beten dürfen, so lange das Gebet still verläuft und nicht gegen Polizeiverordnungen verstößt. Der Minister für öffentliche Sicherheit, Omer Bar-Lev, hatte zuvor gewarnt, einseitige Schritte an dem religiös sensiblen Ort könnten Gewalt aufflammen lassen, wie die Zeitung "Haaretz" (online) berichtet.

Scharfe Kritik am Urteil des Jerusalemer Bezirksgerichts

Die arabische Welt hatte am Donnerstag mit scharfer Kritik auf das Urteil des Jerusalemer Bezirksgerichts reagiert. Es sei "eine sehr gefährliche Entscheidung, eine neue Aggression gegen die Al-Aksa Moschee und eine flagrante Verletzung des Völkerrechts", erklärte etwa der oberste islamische Richter Palästinas, Mahmud Habbasch, in Ramallah. Die radikalislamische Hamas bezeichnete das Urteil als "klare Kriegserklärung" und "unverhohlene Aggression". Sie rief die arabische und muslimische Welt dazu auf, sich an der "Verteidigung" der Stätte zu beteiligen.

Verfahren gegen einen jüdischen Tempelbergbesucher

In dem Verfahren vor dem Bezirksgericht ging es um einen jüdischen Tempelbergbesucher, der an Jom Kippur von der Polizei mit einem 15-tägigen Besuchsverbot belegt wurde. Die zuständige Richterin entschied, dass der Mann weder gegen das Gesetz noch gegen Anweisungen verstoßen habe, da er allein und in einer Weise gebetet habe, die nach außen nicht erkennbar gewesen sei. Ferner wies sie die Darstellung der Polizei zurück, der Mann habe mit seinem stillen Gebet eine Gefahr dargestellt.

Heilige Stätte für Juden, Muslime und Christen

Der Tempelberg ist für Juden, Muslime und Christen eine Heilige Stätte. Bis zur Zerstörung durch die Römer im Jahr 70 befand sich an dieser Stelle der jüdische Tempel, das zentrale Heiligtum Israels. Zahlreiche biblische und religiöse Überlieferungen wie die Erschaffung Adams und Evas, die Opferung Isaaks oder aufseiten des Islam die Himmelsreise Mohammeds werden mit dem Ort verbunden. Der geltende Status quo gestattet Nichtmuslimen den Besuch; öffentliches Gebet ist Muslimen vorbehalten.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Tageskalender

Radioprogramm

 29.11.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Droht ein Advents-Lockdown?
  • Adventliche Mittagsgebete und Lichtfeiern in St. Laurentius (Wuppertal)
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Himmelklar Podcast

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…