Israel will Einwanderung von bestimmten Konvertiten beschränken
Jüdisches Leben in Deutschland
Margot Friedländer
Margot Friedländer
Symbolbild: Jüdische Hochzeit
Symbolbild: Jüdische Hochzeit
Neue Synagoge in Berlin
Neue Synagoge in Berlin

16.08.2021

Holocaust-Überlebende Friedländer sorgt sich um Deutschland "Das Judentum muss bestehen"

Besonders die AfD bekomme zu viel Aufmerksamkeit beklagt Margot Friedländer. Die Holocaust-Überlebende sorgt sich um die politische Lage in Deutschland sowie um eine Zersplitterung der jüdischen Religion. 

Margot Friedländer (99), Holocaust-Überlebende, ist besorgt über die politische Lage in Deutschland. Insbesondere erfahre die AfD zu viel Aufmerksamkeit. "Auch viele Journalisten tun das. Es ist nicht gut. Es ist zu viel in den Ohren der Menschen", sagte sie im Interview der "Welt am Sonntag".

Engagement vor allem in Schulen

Friedländer, die am 5. November 1921 in Berlin geboren wurde, das KZ Theresienstadt überlebte, nach dem Krieg in die USA auswanderte und erst 2003 erstmals wieder in ihre Heimatstadt zurückkehrte, bezeichnete die Entscheidung, wieder ganz nach Berlin zurückzukehren, als glücklichsten Moment in ihrem Leben. Sie habe diese Zugehörigkeit gespürt, weil sie sich selbst erlaubt habe, in Deutschland als Deutsche zu leben.

Friedländer engagiert sich unermüdlich gegen Antisemitismus, vor allem bei Schülern. Man sollte in den Schulen immer wieder darüber sprechen, "was es bedeutet, sich menschlich zu benehmen", sagte sie. Schon junge Schüler verachteten Mitschüler, weil sie anders seien als sie selbst.

Die 99-Jährige beklagte zugleich eine Zersplitterung der jüdischen Religion. "Das Judentum muss bestehen", sagte sie. Sie selber könne aber die Orthodoxie absolut nicht verstehen. "Es passt nicht in die Zeit."

Ausstellung "Unter dem Trauhimmel" im Berliner Centrum Judaicum

Unterdessen ist am Sonntag im Berliner Centrum Judaicum die Ausstellung "Unter dem Trauhimmel - Heiraten im Jüdischen Berlin" eröffnet worden. Im Mittelpunkt stehen jüdische Hochzeitsbräuche und -riten der vergangenen 150 Jahre. Zu sehen sind unter anderem
zahlreiche Fotos und weitere Dokumente, überwiegend aus eigenem Bestand. Am Beispiel der Lebensgeschichten von Hochzeitspaaren werden Einzelheiten des jüdischen Rituals beleuchtet. Das kostbarste Exponat ist ein prächtiger Hochzeitsbaldachin (hebräisch: Chuppa) aus der zerstörten Synagoge in der Prinzregentenstraße in Berlin-Wilmersdorf. Er wurde gerettet und stehe für die Katastrophe der Schoah ebenso wie für den zaghaften Neuanfang und die Kontinuität jüdischen Lebens in Berlins Mitte, hieß es.

Die Ausstellung zeigt auch Beispiele der Ketubba, dem Heiratsvertrag, der die Pflichten und Rechte der Ehepartner festhält. Als Get wird der Scheidungsbrief bezeichnet, der nur mit Einverständnis beider Partner aufgesetzt werden kann und die Versorgung der Frau nach der Trennung regelt.

Anlass für die Ausstellung im historischen Repräsentantensaal in der Oranienburger Straße ist neben dem Festjahr zu 1.700 Jahren jüdischen Lebens in Deutschland auch das 350-jährige Bestehen der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, die hier ihren Sitz hat. Auch die Gründung der Stiftung Neue Synagoge Berlin - Centrum Judaicum jährt sich. Sie wurde 1995 als Archiv und Forschungseinrichtung zu jüdischem Leben in Berlin eingerichtet.

(KNA, epd)

Mit Willibert auf Sizilien

Eindrücke von der DOMRADIO.DE-Reise

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Tageskalender

Radioprogramm

 17.10.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

16:00 - 18:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

16:00 - 18:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Himmelklar Podcast

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…