Antijüdische Darstellungen am Dom
Antijüdische Darstellungen am Dom

02.07.2021

Antisemitismus-Beauftragter mahnt Kirchen zu Aufarbeitung Gegen historischen Antisemitismus engagieren

Der Antisemitismus-Beauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, hat die Kirchen aufgerufen, historischen Antisemitismus bei sich weiter aufzuarbeiten. Mit offenen Debatten müsse diese Quelle des Antisemitismus bekämpft werden.

"Ein Beispiel ist die heute noch bestehende Benennung einiger Kirchen nach erwiesenen Judenfeinden, unter anderem die Pfarrkirche Sankt Johann von Capistran in München. Diese Namenspatronate sollten noch stärker problematisiert und Gegenstand einer breiten, offenen Debatte werden", sagte der Antisemitismus-Beauftragte der Bundesregierung am Freitag in einem Interview mit dem ökumenischen Rogate-Kloster Sankt Michael in Berlin. Zugleich wies Felix Klein darauf hin, dass sich die Kirchen, viele ihrer Gemeinden und einzelne Christen "schon lange sehr engagiert" für die Bekämpfung von aktuellem und historischem Antisemitismus einsetzen.

Christlich-jüdischen Dialog stärken

Gemeinsamkeiten zu verdeutlichen und den christlich-jüdischen Dialog zu stärken, sollte "auch künftig weit oben auf der kirchlichen Agenda stehen", so Klein. Als "sehr gelungene Aktion" bezeichnete er die aktuell laufende Kampagne "#beziehungsweise: jüdisch und christlich - näher als du denkst" der Deutschen Bischofskonferenz und der Evangelischen Kirche in Deutschland, die Gemeinsamkeiten oder Ähnlichkeiten zwischen Judentum und Christentum aufzeigt.

Stärkung der jüdischen Gemeinschaft

Mit Blick auf die Bekämpfung von Antisemitismus sagte Klein: "Der Schutz jüdischen Lebens bedeutet für mich aber auch die positive Stärkung der jüdischen Gemeinschaft im Sinne einer Wahrnehmung und Wertschätzung jüdischer Kultur, Religion und jüdischen Alltags." Jüdinnen und Juden als einen selbstverständlichen Teil einer vielfältigen Gesellschaft zu begreifen und ihnen mit Offenheit und Interesse zu begegnen, "das sollte unser gemeinsames Ziel sein", hob der Antisemitismusbeauftragte hervor. "Von einer solchen Haltung profitieren nicht nur Jüdinnen und Juden und unser gesellschaftlicher Zusammenhalt, sondern auch jede und jeder Einzelne, die beziehungsweise der sich für den Dialog öffnet."

(KNA)

Mit Willibert auf Sizilien

Eindrücke von der DOMRADIO.DE-Reise

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Tageskalender

Radioprogramm

 25.10.2021
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Himmelklar Podcast

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…