Polizistin steht vor einer Synagoge
Polizistin steht vor einer Synagoge
Alte Synagoge Essen
Alte Synagoge Essen

23.11.2020

Forderungen nach Angriff auf Synagoge in Essen Mehr Schutz für jüdisches Leben

Nach dem Angriff auf die Synagoge der Jüdischen Kultusgemeinde Essen hat der Zentralrat der Juden in Deutschland mehr Schutz für jüdische Einrichtungen gefordert. Die Behörden müssten weitere Taten verhindern.

"Keine zwei Monate nach dem Angriff auf einen jüdischen Studenten in Hamburg ist es erneut zu einem antisemitischen Anschlag auf eine Jüdische Gemeinde gekommen. Nur durch Glück wurde an der Essener Synagoge niemand verletzt", betonte Zentralratspräsident Josef Schuster am Montag in Berlin. Am Freitag hatte ein Unbekannter einen großen Stein auf die Synagoge geworfen, dabei war auch eine Glasscheibe in Mitleidenschaft gezogen worden.

Der Angriff zeige, wie dringend notwendig Polizeipräsenz und guter baulicher Schutz an jüdischen Einrichtungen seien, so Schuster. "Wir dürfen uns an solche Anschläge als traurige Realität nicht gewöhnen." Die Sicherheitsbehörden müssten nun alles unternehmen, um den Attentäter zu fassen und weitere Anschläge zu verhindern.

Juden in Deutschland nicht sicher

Der Landesverband der Jüdischen Gemeinden von Nordrhein erklärte, dass der Versuch, "am helllichten Tag und vor laufender Sicherheitskamera ein Fenster der Gemeinde einzuschlagen", erneut deutlich mache, dass Juden in Deutschland nicht sicher seien.

Der Vorstandsvorsitzende Oded Horowitz sagte, der Verband erwarte eine lückenlose Aufklärung des Vorfalls sowie die Bestrafung des Angreifers. "Darüber hinaus appellieren wir an die Landesregierung und die zuständigen Behörden, endlich für die Sicherheit ihrer Bürgerinnen und Bürger jüdischen Glaubens zu sorgen, bevor es zu Schlimmerem kommt."

Der Vorsitzende der Essener Gemeinde, Schalwa Chemsuraschwilli, sagte der "Jüdischen Allgemeinen": "Seit diesem Vorfall hat sich das Leben geändert. Wenn so etwas passiert, ist das innere Sicherheitsgefühl zerstört." Die Ermittlungen würden derzeit vom Staatsschutz durchgeführt, "wir stehen mit allen Behörden in gutem Kontakt, und wir hoffen, dass der Täter gefasst wird". Am Montag sei der Essener Oberbürgermeister Thomas Kufen in der Gemeinde gewesen und habe seine Unterstützung zugesichert. Zum Tatzeitpunkt seien alle in der Gemeinde gewesen: "Der Rabbiner sortierte gerade die Bücher. Er hat einen großen Schreck bekommen."

Jüdische Einrichtungen "seit Jahrzehnten ständiges Ziel"

Der Geschäftsführer des Bundesverbands der Recherche- und Informationsstellen Antisemitismus (Rias), Benjamin Steinitz, verwies darauf, dass jüdische Einrichtungen "seit Jahrzehnten ständiges Ziel" für gewaltbereite Antisemiten unterschiedlichster politischer Couleur seien. Es gebe Bedrohungen durch Rechtsextreme, aber auch Angriffe unter Bezugnahme auf den Islam oder den Nahost-Konflikt.

Nach Polizeiangaben wurde bislang im Essener Fall kein Tatverdächtiger ermittelt. Die Polizei sei sehr häufig vor der Synagoge als Schutz präsent, sagte ein Sprecher. Ob das zum Zeitpunkt des Angriffs der Fall war, werde derzeit geprüft.

Leticia Witte
(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 15.04.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Zwei Jahre nach dem Brand in der Kathedrale Notre Dame in Paris
  • Malteser Integrationsdienst: Katholischer Preis gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus
  • 15. April 1951 – erstes SOS-Kinderdorfhaus
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Katholische Unternehmerin: Darum sind Frauen die Verliererinnen der Corona-Pandemie
  • Auferstehung nach dem Brand? Notre Dame 2 Jahre danach
  • Körpersprachen-Experte: Laschet vs. Söder
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Katholische Unternehmerin: Darum sind Frauen die Verliererinnen der Corona-Pandemie
  • Auferstehung nach dem Brand? Notre Dame 2 Jahre danach
  • Körpersprachen-Experte: Laschet vs. Söder
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Posaunist der Berliner Philharmoniker wird Diakon
  • "Conflict Studies and Peace Building" - Frieden studieren in der Friedenstadt Osnabrück
  • Gewalt gegen Frauen in der Kirche: Neues Angebot für Opfer
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Posaunist der Berliner Philharmoniker wird Diakon
  • "Conflict Studies and Peace Building" - Frieden studieren in der Friedenstadt Osnabrück
  • Gewalt gegen Frauen in der Kirche: Neues Angebot für Opfer
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!