Gedenken an die Opfer des Anschlags von Halle
Gedenken an die Opfer des Anschlags von Halle

09.10.2020

Halle hält inne und erinnert Bischof: Wunde noch spürbar

In Halle haben die Gedenkveranstaltungen an den Anschlag auf die Synagoge und die Opfer vor einem Jahr begonnen. Am Freitagmittag stand das öffentliche Leben in der Stadt für drei Minuten still. Busse und Bahnen stoppten.

Hunderte Menschen versammelten sich auf dem Marktplatz, darunter der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein. Parallel läuteten alle Kirchenglocken der Stadt um 12.01 Uhr, dem Zeitpunkt der ersten Schüsse auf die Synagogentür. Danach spielte das Glockenspiel des Roten Turms das jüdische Lied "Shalom aleichem" (Friede sei mit dir).

Im Anschluss sagte der mitteldeutsche Landesbischof Friedrich Kramer bei einem Mittagsgebet in der Marktkirche: "Die Wunde ist noch spürbar und nicht verheilt, auch wenn wir rasch wieder zum Tagesgeschäft übergangen sind." Er entzündete zwei Kerzen für die beiden Opfer, die der Attentäter erschoss. Dabei sagte Kramer: "Der laufende Prozess um den Anschlag zeigt uns, wie viel mehr Opfer diese Tat hat."

Bischof Feige findet angemessene Worte

Der katholische Bischof von Magdeburg, Gerhard Feige, sagte der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA): "Es ist eine menschliche Katastrophe, dass Juden in Deutschland nicht in Frieden leben und Gottesdienst feiern können. Zweifellos hat die Polarisierung in der Gesellschaft auf allen Ebenen zugenommen." Um in einer solchen Atmosphäre menschliches Zusammenleben konstruktiv zu gestalten, brauche man "viel Kraft, Elan und Mut - das geschieht nicht automatisch."

Da sei auch die Zivilgesellschaft gefordert. "Unsere Demokratie muss sich als wehrhaft erweisen und ihre rechtlichen, sozialen und humanitären Errungenschaften zu verteidigen wissen", so Feige, der aus Halle stammt. "Meine Gedanken und Gebete am heutigen Jahrestag gehören den Familie und Freunden der beiden ermordeten Menschen, den Verletzten und unseren jüdischen Nachbarn."

Antisemitismusbeauftragter spricht von "Zäsur"

Klein sagte der KNA: "Der Anschlag von Halle markiert eine Zäsur, nach der die tödliche Dimension von Antisemitismus von niemandem mehr ignoriert werden kann." Der Angriff stehe in einer "schrecklichen Tradition" antisemitischer Straftaten der vergangenen Jahrzehnte. Er habe jedoch den Eindruck, dass Politik und Gesellschaft wachgerüttelt worden seien. Halle sei nur die "Spitze eines Eisberges", daher müssten die Wurzeln angegangen werden. Das sei nur durch gute Präventionsarbeit und eine mutige Gesellschaft möglich.

Am Nachmittag sollen im Beisein von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier an der Synagoge und dem Imbiss, wo der Attentäter je einen Menschen erschoss, Gedenktafeln enthüllt und Kränze niedergelegt werden. Für 17.00 Uhr ist die zentrale Gedenkfeier in der Ulrichskirche geplant.

Anschlag war an Jom Kippur geplant

Am 9. Oktober 2019 hatte der schwer bewaffnete Attentäter versucht, in der Synagoge ein Massaker anzurichten. Als er nicht eindringen konnte, erschoss er eine Passantin, einen Gast des Imbisses und verletzte auf der Flucht ein Ehepaar schwer. Er filmte seine Taten und streamte sie live im Internet. In der Synagoge hielten sich zu dem Zeitpunkt rund 50 Teilnehmer eines Gottesdienstes anlässlich des höchsten jüdischen Feiertags Jom Kippur auf. Am 21. Juli begann der Prozess gegen den 28 Jahre alten Angeklagten aus Sachsen-Anhalt.

Leticia Witte
(KNA)

Hilfe für Opfer der Unwetterkatastrophe

Nothilfe für die Betroffenen der Fluten in Deutschland:

Caritas International Spendenkonto

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 03.08.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Arztpraxis im Pfarrhaus - St. Peter in Trier hilft nach der Flut
  • Ein Gläschen für den guten Zweck: Flutwein soll beim Wiederaufbau im Ahrtal helfen
  • Gold, Silber, Bronze: Deutschland holt Medaillen in Tokio
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Jahrestag: Völkermord an Jesiden
  • Fragen: Impf-Aktion für Jugendliche
  • Kultur: Päpste auf der Leinwand
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Jahrestag: Völkermord an Jesiden
  • Fragen: Impf-Aktion für Jugendliche
  • Kultur: Päpste auf der Leinwand
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Kölner Dom als Emoji?
  • Hochwasser-Betroffene: Pfarrsekretärin aus Ahrweiler
  • Redewendungen aus der Kirche
16:00 - 16:10 Uhr

Durchatmen

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Kölner Dom als Emoji?
  • Hochwasser-Betroffene: Pfarrsekretärin aus Ahrweiler
  • Redewendungen aus der Kirche
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Arztpraxis im Pfarrhaus - St. Peter in Trier hilft nach der Flut
  • Religionsfreiheits-Beauftragter hofft auf Versöhnung im Nordirak
  • „Domoji gesucht“ - Der Kölner Dom als Emoji?
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!